Alexander Nübel (FC Schalke 04)

Foto: © imago images / Revierfoto
RB Leipzig mischt angeblich im Poker um Schalke-Keeper Alexander Nübel mit. In Sachen Timo Werner ist weiterhin keine Entscheidung gefallen. Im Werben um Dodi Lukebakio bekommt Hertha BSC Konkurrenz von Eintracht Frankfurt. 

Der Transfer von Dodi Lukebakio zur Hertha schien eigentlich schon in trockenen Tüchern, aber nun mischt wohl auch noch die Frankfurter Eintracht mit. Das berichtet der Berliner Kurier. Der Vorteil für Berlin dürfte sein, dass sie sich bereits mit dem Stürmer in Diensten des FC Watford einig sind. 

Ein ehemaliger Teamkollege von Lukebakio hat dagegen einen neuen Verein gefunden. Havard Nielsen, der am Donnerstag aus dem Trainingslager von Fortuna Düsseldorf abreiste, schließt sich Greuther Fürth an. Der Norweger unterschreibt einen Zweijahresvertrag bei den Franken. 

Markus Suttner wird dagegen wohl bei der Fortuna bleiben. Die Leihgabe von den Brighton & Hove Albion hat überzeugt und soll nun fest verpflichtet werden. 

Steigt RB Leipzig in den Poker um Alexander Nübel ein?

Bei RB Leipzig tat sich in den vergangenen Tagen gerade offensiv eine Menge. Die Personalie Timo Werner bleibt aber weiter ungeklärt. Noch ist unklar, ob Werner ohne neuen Vertrag in die Spielzeit geht und damit am Saisonende ablösefrei sein wird. Auch ein sofortiger Abgang steht weiter im Raum. 

RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff erwarte vor Saisonstart eine Entscheidung seitens des Stürmers. Es gäbe aber weiterhin „sehr gute Gespräche“, ließ Manager Markus Krösche verlauten.

Und dann ploppte noch die Meldung auf, dass Leipzig ins Werben um Schalke-Keeper Alexander Nübel eingestiegen sei. Darauf angesprochen, sagte Krösche nur: „Alex ist ein interessanter und sehr guter Torhüter“. Ohne zu viel in die Aussage hineininterpretieren zu wollen, ein Dementi klingt sicher anders. 

Die beliebtesten Spieler bei Comduo

Bild 1 von 10

Platz 10: Sonny Kittel | Mittelfeld | Hamburger SV | 7.190.000 | Stand: 23.7.19 | Bildquelle: imago images / MIS

Angeblich ist der BVB an Malcom interessiert

Ein etwas wildes Gerücht kommt aus Brasilien. Der dortige Ableger von Goal.com berichtet, dass Borussia Dortmund bereit sei, 42 Millionen Euro für Barcelonas Flügelspieler Malcom hinzulegen. Der BVB hatte in der Vergangenheit zwar schon mal Interesse am Brasilianer, aber hat eben aktuell auch einen 34 Mann starken Kader.

Dieser müsste erst einmal entschlankt werden, bevor weitere Neuzugänge Sinn machen. Einer, der noch die Biege machen könnte, wäre Youngster Sergio Gomez. Der BVB soll laut Kicker über eine Leihe des hoch veranlagten 18 Jahre alten Spaniers nachdenken. 

Bei Sebastian Rode sind die Borussen schon einen Schritt weiter. Der Mittelfeldspieler soll vor einer dauerhaften Rückkehr zu Eintracht Frankfurt stehen. „Bei Sebastian Rode sieht es gut aus, wir sind in sehr guten Gesprächen mit Borussia Dortmund und hoffen, dass wir das zeitnah zubekommen“, erklärte Sportvorstand Fredi Bobic.

Laut Kicker werden erst einmal vier Millionen fällig,die sich abhängig vom Erfolg noch auf sechs erhöhen können. 

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Marc-Oliver Robbers

Alle Beiträge von Marc-Oliver Robbers »