Bayern gegen Augsburg im DFB-Pokal

Foto: © picture alliance / kolbert-press
DFB-Pokal – und schon wieder die Bayern im Free-TV. Wer kein Sky hat, ist der eintönigen Auswahl der Öffentlich-Rechtlichen ausgeliefert. Und kann früher schlafen gehen. Die Comunio-Highlights der Woche!

Aufreger der Woche

Wie stellt man sich einen schönen Pokalabend im TV vor? Couch, Bier, Knabberzeug und ein spannendes Fußballspiel? Ohne Letzteres schmeckt das Bier schal und die Chips liegen schwer im Magen. „Ich geh ins Bett“, sagt da schon einmal der eine oder andere, wenn das Spiel zur Halbzeit bereits entschieden ist.

Bayern gegen Augsburg hieß es am Mittwoch. Ein Spiel, das gedanklich schon vor Anpfiff entschieden war, in der 2. Minute die Führung  für die Bayern brachte und in der Halbzeit 2:0 stand. Bei allem Respekt vor Augsburg, ein zu erwartender Spielverlauf.

Dabei hatte die ARD durchaus Alternativen. Gut, Dortmund gegen Union war eine ähnliche Ausgangssituation – den spannenden Pokalabend sahen auch hier die wenigsten kommen. Nürnberg gegen Schalke wäre das TV-Comeback eines abgerutschten Traditionsvereins gewesen. Auch St. Pauli gegen Hertha oder vor allem das Duell der formstarken Kölner mit den formstarken Hoffenheimern versprachen einiges.

Die Kritik geht hinaus an die ARD. Denn sie kommt nicht ihrem Auftrag nach, für kulturelle Vielfalt – auch im Sport – zu sorgen, sondern will eine möglichst hohe Quote erzielen. Und diese herangehensweise ist für eine mit Zwangsgebühren finanzierte Institution unangemessen.

Ob Dortmund gegen Hertha oder Hamburg gegen Köln die Bayern als Live-Spiel in der nächsten Runde ablösen können, bleibt abzuwarten. Wahrscheinlich eher nicht, denn der Pokalsieger von 2015 wird in München gastieren. Wenn Lewandowski den Wölfen dann wieder fünf Tore in neun Minuten einschenkt, nehme ich alles zurück.

Tweet der Woche

Interessante Theorie zur Lewandowski’schen Ladehemmung. Wissenschaftler haben herausgefunden, nachdem man ihnen den Ausgang zeigte. Und „nessa“ ist der Meinung, dass Arjen Robben schuld ist. Der Niederländer müsse sich wieder verletzen, damit Lewandowski wieder treffen kann. Physikalisch belegt ist das nicht – im Gegenteil. Am Samstag legte Robben zwei Lewandowski-Tore auf.

Story der Woche

Heimscheißer-Komplex? Das hat doch nichts mit Fußball zu tun. Na ja, manche machen ihr Geschäft eben am liebsten zu Hause – auch Profifußballer. Und Comunio-Manager sollten wissen, ob sie ihre Akteure lieber bei Heim- oder Auswärtsspielen aufstellen. Hier sind die besten Heimspieler, hier die besten Auswärtsspieler.

Elf des Spieltags

Es gibt da diesen einen Spieler, der bekommt gegen scheinbar schwächere Gegner nix gerissen, trifft aber gegen die Bayern – und gegen Dortmund doppelt. Ingolstadt Dario Lezcano steht in der Top-Elf des 8. Spieltags! Zum Spieler des letzten Wochenendes habt ihr aber Leipzigs Naby Keita gewählt.

Tipp der Woche

Comunioblog hat schon wieder ein neues Format. Philipp Awounou blickt freitags auf die Preis-Leistungs-Hammer der Woche – wer steht in den ComAnalytics ganz vorne und lohnt sich bei Comunio mehr als alle anderen? Wer hätte es gedacht, schon wieder steht dieser eine Augsburger im Text. Das Wunderkind der Saison.

Marktwerte der Woche

Nochmal Lezcano: Der Ingolstädter ist auch einer der Marktwertgewinner der Woche! An ein Frankfurter Trio kommt Lezcano jedoch nicht ran. Mit dem verletzten Alex Meier gehört auch ein Eintracht-Spieler zu den Marktwertverlierern der Woche, die naturgemäß etwas HSV-lastig daherkommen.

Die Comunio-Tops zum Abschluss der Woche (Stand: 30. Oktober 2016, 15 Uhr)

Teuerster Spieler: Robert Lewandowski (10.920.000)

Teuerste Mannschaft: FC Bayern München (97.760.000)

Punktbeste Spieler: Anthony Modeste (70 Punkte), Robert Lewandowski (65 Punkte), Yunus Malli (58 Punkte)

Beste Spieler nach Positionen: Michael Esser (38 Punkte), Konstantinos Stafylidis (44 Punkte), Yunus Malli (58 Punkte), Anthony Modeste (70 Punkte)

Zockst du schon Comunio?