Foto: © imago images / Revierfoto
Am vergangenen Sonntag wäre der FC Bayern auf Eintracht Frankfurt getroffen. Ein Partie, die in den vergangenen Jahren meist spektakulär und torreich war. Vor allem bot sie auch wegen der Personalie Niko Kovac immer Brisanz. So auch im vergangenen November, als Kovac sein letztes Spiel als FCB-Coach bestreiten sollte.

Dass Niko Kovac beim FC Bayern nie wirklich ein richtiges Standing hatte, war in seiner anderthalbjährigen Tätigkeit an der Säbener Straße offensichtlich. So ging der Trainer bereits angeknockt in die Partie gegen Eintracht Frankfurt. Es war der 2. November 2019 und der Rekordmeister war unter der Woche mehr schlecht als recht gegen den VfL Bochum ins Pokal-Achtelfinale eingezogen.

Offenbar muss Kovac vor diesem Spiel bereits auf seinen Co-Trainer Hansi Flick gehört haben, denn er bot David Alaba in der Innenverteidigung auf, zog Joshua Kimmich auf die Sechs und ließ Benjamin Pavard als Rechtsverteidiger ran. Also genau die Personalien, die auch Flick bislang so einsetzte.

In den ersten zehn Minuten machten die Bayern ihre Sache auch sehr ordentlich. Serge Gnabry versprühte in die Anfangsminuten gleich große Gefahr. All das änderte sich aber schlagartig, als Jerome Boateng Eintracht Stürmer Goncalo Paciencia vor dem Strafraum foulte (10.). 

Auslaufende Verträge, unteres Tabellendrittel: Stöger und Co.
Leistungsträger bei Fortuna Düsseldorf: Kevin Stöger

Wie sieht die Situation bei Hertha, Augsburg, Mainz, Düsseldorf, Bremen und Paderborn aus? Unter anderem steht F95-Mittelfeldspieler Kevin Stöger vor dem Vertragsende.

weiterlesen...

Zunächst entschied Schiedsrichter Markus Schmidt auf Freistoß und Gelb. Doch nach den VAR-Bilder revidierte er seine Entscheidung und entschied auf Freistoß und Platzverweis für Boateng. Das eh schon fragile Gebilde des FC Bayern stürzte anschließend quasi in sich zusammen. 

Comunio History: Ausgerechnet! Eintracht Frankfurt sorgt für Kovac-Aus beim FC Bayern

Filip Kostic erzielte in der 25. Minute die Führung für die Gastgeber, ehe nur wenige später Sow auf 2:0 für die Eintracht erhöhte (34.). Anschließend erholten sich die Bayern zwar kurz und kamen dank Robert Lewandowskis Anschlusstreffer in der 37. Minute noch vor der Pause nochmal ran. Doch Lewys zehntes Spiel in Folge, in dem er traf, konnte in der zweiten Hälfte dann nicht mehr erfolgreich gestaltet werden. 

Die 18 Enttäuschungen der bisherigen Saison

Bild 1 von 18

Bayern München: Corentin Tolisso. Kaum vorstellbar, dass der Franzose mal ein Bundesliga-Rekordeinkauf war. Hat schlicht nicht die Qualität, um es mit der Konkurrenz um Thiago, Kimmich und Goretzka aufzunehmen. (40 Punkte) © imago images / eu-images

David Abraham erhöhte nämlich nach dem Seitenwechsel in der 49. Minute auf 3:1 für die Hessen, die dadurch auf die Siegerstraße einbogen. Zwar versuchten die Bayern alles und drängten in Form von Lewandowski auf den abermaligen Anschluss.

Comunio History: Kostic, Hinteregger und Abraham zerstören die Bayern

Doch Martin Hinteregger zog dem Rekordmeister in der 60. Minute dann endgültig den Zahn. Kostic bediente den Österreicher mustergültig, der den Kopfball sehenswert zum 4:1 ins lange Ecke setzte. In der 85. Minute war es dann Paciencia, der schließlich mit seinem Treffer zum 5:1 den Deckel auf die Partie und somit das Debakel für den FC Bayern perfekt machte. 

Eintracht Frankfurt - FC Bayern 5:1 (2:1), 10. Spieltag, Saison 2019/20

Eintracht Frankfurt – FC Bayern 5:1 (2:1), 10. Spieltag, Saison 2019/20

Filip Kostic war an diesem Nachmittag des Comunio-Mann des Spiels. Der Serbe kam durch seinen Treffer und seinen Assist auf 14 Punkte. Aber auch Abraham und Hinteregger (jeweils 10) punkteten zweistellig. Bei den Münchnern fielen nur Lewandowski (7) und Youngster Alphonso Davies (5) positiv ins Gewicht. Jerome Boateng musste wegen seiner Roten Karte 14 Minuspunkte fressen. 

Die besten Zweikämpfer und wo sie bei Comunio stehen
imago / Laci Perenyi

Wer in den Statistiken ganz vorne steht, sollte auch einen guten Sofascore haben, oder? Wir machen den Check. Heute mit den drei besten Zweikämpfern der bisherigen Saison. 

weiterlesen...

Bei der anschließenden Krisensitzung an der Säbener Straße am Sonntagmorgen wurde Niko Kovac dann wenig überraschend entlassen und Hansi Flick als sein zunächst vorübergehender Nachfolger präsentiert. Damals konnte man noch nicht erahnen, dass der Rekordmeister ab diesem Zeitpunkt wieder in die Spur und zu alter Stärke finden sollte.

Zwar wurde Hansi Flicks Vertrag beim FC Bayern bislang immer noch nicht verlängert. Aufgrund der aktuellen Corona-Pause ist dies auch erst einmal zweitrangig. Aktuell geht man davon aus, dass es bis in den Mai keinen Bundesliga-Fußball geben wird…

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »