Dodi Lukebakio gelangen drei Treffer in der Allianz Arena.

Foto: © imago images / MiS
Fortuna Düsseldorf beim FC Bayern. Da klingt doch was? Richtig! In der vergangenen Saison schenkte der damalige Fortuna-Youngster Dodi Lukebakio dem Rekordmeister drei Treffer ein und feierte seinen Comunio-Durchbruch. Für den Sieg reichte sein Dreierpack aber trotzdem nicht.

Wenn am Samstag Fortuna Düsseldorf in der Allianz Arena auf den FC Bayern trifft, dürften nicht wenige Fortuna-Anhänger etwas wehmütig auf die Aufstellung ihrer Mannschaft schauen. Denn dort wird nicht Kult-Coach Friedhelm Funkel als Trainer stehen und auch nicht Dodi Lukebakio im Angriff wirbeln.

Vor eineinhalb Jahren sah das noch ganz anders aus. Damals, am 12. Spieltag der Saison 2018/19 reisten die Düsseldorfer als Aufsteiger und krasser Underdog nach München. Der FC Bayern hatte unter Niko Kovac zwar so seine Probleme, war aber trotzdem haushoher Favorit.

In den ersten 20 Minuten zeigten die Gastgeber auch, wer der Herr im Hause ist. Niklas Süle brachte den Rekordmeister in der. 17. Minute in Führung. Thomas Müller erhöhte nur drei Minuten später gar auf 2:0. Unter normalen Umständen wäre die Partie entschieden gewesen, aber nicht so an diesem Tag.

Die voraussichtlichen Aufstellungen: Hertha BSC - FC Augsburg

Kurz vor dem Pausenpfiff nämlich schlug Lukebakio das erste Mal zu und verkürzte auf 1:2, womit er die Hoffnungen auf ein kleines Fortuna-Wunder am Leben erhielt. Diese bekam dann im zweiten Durchgang allerdings einen herben Dämpfer, als Müller mit seinem zweiten Treffer auf 3:1 stellte und somit vermeintlich für die Vorentscheidung sorgte. 

Allerdings war der FC Bayern in dieser Saisonphase alles andere als gefestigt; ein kleiner Windhauch, und das Kovac-Team fiel quasi in sich zusammen. Doch an diesem Tag war der kleine Windhauch eher ein Sturm in Form von Lukebakio.

Die zehn besten Stürmer der Saison

Bild 1 von 10

Platz 10: Wout Weghorst (VfL Wolfsburg) - 114 Punkte | Stand: nach dem 25. Spieltag | Bildquelle: imago images / Jan Huebner

Denn in der 77. Minute verkürzte der Belgier wieder und erzielte das 2:3, was die Knie bei den Bayern weich werden ließ. Mit aller Macht und Routine wollte der Rekordmeister den Dreier über die Zeit retten, doch diese gelang am Ende nicht. 

In der dritten Minute der Nachspielzeit schockte wieder Lukebakio den FC Bayern und erzielt tatsächlich noch den 3:3-Ausgleich. Bei der Fortuna brachen danach alle Dämme, während die Münchner ob der verlorenen zwei Punkte sich über sich selbst ärgerten. 

12. Spieltag, Saison 2018/19, FC Bayern München – Fortuna Düsseldorf 3:3 (2:1)

Auch wenn Thomas Müller ein Doppelpack gelang, war Dodi Lukebakio bei Comunio der Spieler des Spiels. Der junge Belgier holte damals sensationelle 21 Punkte. Diese Match war so etwas wie sein Durchbruch bei Comunio.

Zwar hatte der Angreifer im Vorfeld bereits gepunktet, doch danach ging es stetig bergauf. Vor allem traf Lukebakio gegen gegen die großen Teams, denn auch gegen den BVB erzielt er einen Treffer. Am Ende der Saison kam er auf mehr als ordentlich 108 Punkte.


 

Natürlich war es für die Fortuna schwer, einen Mann mit solche einer Klasse zu halten und so zog es Lukebakio im vergangenen Sommer zu Hertha. Dort erlebte der Youngster bislang eine durchwachsene Saison, unter Bruno Labbadia aber scheint er nun wieder aufzublühen.

Mit seinen aktuell 90 Zählern ist sein Wert aus der Vorsaison noch machbar. Auch wenn es für Dodi Lukebakio mit der Hertha nicht mehr gegen den FC Bayern geht…

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »