Foto: picture alliance / dpa
Der FC Bayern gegen Bayer Leverkusen – das waren und sind immer wieder besondere Spiele. In der Saison 1996/97 beispielsweise, als Markus Feldhoff mit seinem Dreierpack den Rekordmeister im Alleingang abschoss. Oder aber die Partie am 17. April 2011 in der Allianz Arena. Das erste Spiel der Bayern nach der Entlassung von Louis van Gaal – ausgerechnet gegen Jupp Heynckes, der nach dieser Spielzeit auf die Bayern-Bank zurückkehren und damit den Beginn einer sehr erfolgreichen Ära einläuten sollte.

Als der FC Bayern München am 29. Spieltag des Saison 2010/11 beim 1. FC Nürnberg nicht über ein 1:1 hinauskam, war das Fass voll. Die Führungsriege des Rekordmeisters fassten den Entschluss, den eigenwilligen Louis van Gaal zu beurlauben und setzte den Niederländer vor die Tür.

Sein Co-Trainer Andries Jonker übernahm das Ruder und sollte eine verkorkste Saison in den letzten fünf Spielen retten, lagen die Bayern doch lediglich auf dem 4. Platz, einen Punkt hinter Hannover 96 (!), neun Zähler hinter Bayer Leverkusen und deren 14 hinter dem BVB.

Am 30. Spieltag kam dann die Werkself aus Leverkusen in die Allianz Arena. Für die Bayern stand damals die CL-Quali auf dem Spiel, während Leverkusen mit einem Sieg noch das letzte Fünkchen Hoffnung auf den Meistertitel am Leben erhalten wollte.

Jonker wechselt auf fünf Positionen

Interimstrainer Jonker nahm Thomas Kraft aus dem Tor und brachte Hans-Jörg Butt, außerdem ließ er Miro Klose an der Seite von Mario Gomez als hängende Spitze auflaufen. Thomas Müller und Frank Ribery flankierten die beiden. Holger Badstuber und Arjen Robben fehlten gesperrt, Toni Kroos aufgrund einer Magen-Darm-Grippe.

Bei Bayer 04 setzte Coach Jupp Heynckes im Kasten auf den wiedergenesenen Rene Adler. Gonzalo Castro spielte Linksverteidiger. Stefan Reinartz, Daniel Schwaab und Hanno Balitsch komplettierten die Viererkette, vor der Arturo Vidal auf der Sechs agierte. Michael Ballack kam auf der Zehn zum Einsatz, im Sturm erhielt Eren Derdiyok den Vorzug vor Stefan Kießling.

Kagawa & Co.: Gestern Punktehamster – heute Bank

Vergangene Saison noch dafür verantwortlich, dass Ihr Eure Comunio-Liga gerockt habt und nun kommen diese Spieler kaum zu Zug? Davon gibt es einige Akteure, sogar ein Weltmeister und CL-Sieger gehört dazu.

weiterlesen...

Den besseren Start aber erwischten die Hausherren. Nach einer Ribery-Ecke verlängerte Bastian Schweinsteiger am ersten Pfosten und Simon Rolfes köpfte aus kurzer Distanz ins eigene Tor und sorgte so für die frühe Bayern-Führung. Der Rekordmeister spielte von da an wie entfesselt auf und zeigte, dass die Entlassung von van Gaal offensichtlich eine gute Entscheidung war.

Gomez knipst eiskalt

Dank eines überragenden Mario Gomez entschied der FC Bayern die Partie dann noch vor der Pause. Der Stürmer traf in der 28. Minute zum 2:0, ehe er durch einen Doppelschlag kurz vor dem Halbzeitpfiff (44. und 45.) seinen Hattrick perfekt machte. Es waren Gomez‘ Treffer Nummer 20 bis 22 in dieser Spielzeit.

Die Jonkers-Elf nahm nach der Pause etwas Tempo aus dem Spiel, weil die Partie schon entschieden war. Derdiyok gelang in der 62. Spielminute noch der Ehrentreffer. Ribery setzt schließlich den Schlusspunkt auf eine sehr einseitige Partie (75.).

 

Quelle: ComStats

Quelle: ComStats

Auf Seiten des FC Bayern ragte natürlich der dreifache Torschütze Gomez heraus (21 Punkte). Aber auch Müller und Ribery verdienten sich Bestnoten und kamen jeweils auf zehn Zähler. In der Defensive konnte sich Luiz Gustavo auszeichnen, der an der Seite von Daniel van Buyten in der Innenverteidigung zum Einsatz kam und dort starke 12 Punkte einheimste. Insgesamt kam der Rekordmeister auf sehr, sehr ordentliche 91 Comunio-Punkte.

Bei der Werkself bekamen lediglich drei Startelf-Akteure keine Minuspunkte. Nur Sidney Sam, Balitsch (jeweils 0) und Derdiyok (3) kassierten keine. Gonzalo Castro, Vidal und Renato Augusto bekamen dafür ordentlich auf die Mütze (-6).

Heynckes wechselt am Ende die Fronten

Am Ende der Saison belegte der FC Bayern den 3. Platz und musste in die CL-Quali, während Bayer Leverkusen Zweiter wurde und sich direkt für die Königklasse qualifizierte. Heynckes übernahm im Sommer die Münchner, nachdem der erste Kontakt kurioserweise nach dieser Partie sattgefunden haben sollte.

Heynckes legte dann ab Sommer den Grundstein für eine sehr erfolgreiche neue Bayern-Ära, die nach dem tragischen Finale Dahoam im ersten Jahr, im Triple 2013 bislang seinen Höhepunkt fand, ehe Pep Guardiola die letzten drei Jahre die Bayern in Europa Spitze etablierte.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

 

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »