Kingsley Coman durfte doppel jubeln

Foto: © imago images /PanoramiC
Die Bundesliga pausiert, doch zahlreiche Punktebringer sind mit ihren Nationalteams unterwegs. Wie sich deine Jungs in der EM-Quali am Samstag und Sonntag geschlagen haben? Liest du hier!

Serbien – Portugal 2:4 (0:1):

Frankfurts Filip Kostic und Matija Nastasic (Schalke 04) durften staunend zuschauen, wie die Portugiesen in einem aufregenden Spiel zu ihrem ersten Sieg in der EM-Qualifikation kamen. 2:4 hieß es am Ende aus serbischer Sicht, die Bundesligaakteure auf serbischer Seiten spielten jeweils 90 Minuten durch. Auch der BVB durfte jubeln: Beim Gewinner stand Raphael Guerreiro in der Anfangsformation – und kehrt unverletzt und mit guter Laune nach Dortmund zurück.

Frankreich – Albanien 4:1 (2:0):

Lucas Hernandez, Kingsley Coman, Benjamin Pavard, Corentin Tolisso: Gleich vier Spieler entsendete der FC Bayern direkt in die Startelf der Franzosen. Und das Quartett mischte ordentlich mit: Das 1:0 und das 3:0 erzielte Coman selbst, das 2:0 von Giroud legte Hernandez mustergültig auf. Amir Abrashi (SC Freiburg) durfte für Albanien von Beginn an ran, Paderborns Jürgen Gjasula kam nach knapp einer Stunde ins Spiel. Großen Einfluss können beide freilich nicht für sich reklamieren.

England – Bulgarien 4:0 (1:0):

Bei den Harry-Kane-Festspielen, der Stürmer von Tottenham Hotspur erzielte drei Treffer, durfte Jadon Sancho auch noch 20 Minuten ran. Dass England zum 21. Mal in Serie unbesiegt blieb, lag allerdings so natürlich nicht am Dortmunder Außenbahnkünstler.

Kosovo – Tschechien 2:1 (1:1)

Haben sie da in Leipzig doch einen Torjäger verpflichtet? RBs Neuer Patrik Schick traf jedenfalls mal wieder in der Nationalelf, doch der Stürmer konnte auch im Verbund mit Vladimir Darida (Hertha BSC) und Pavel Kaderabek (Hoffenheim) die 1:2-Niederlage der Tschechen gegen den Kosovo nicht verhindern. Alle drei standen 90 Minuten auf dem Platz.

Diese 10 Comunio-Monster spielten kaum für die DFB-Elf

Bei Comunio herausragend, aber für das DFB-Team nicht gut genug? Davon gibt's etliche Beispiele! Wir zeigen Euch die 10 größten Comunio-Monster, deren DFB-Karriere nie stattfand.

weiterlesen...

Spanien – Färöer 4:0 (1:0):

Am letzten Spieltag musste Thiago gegen Rumänien noch 90 Minuten zuschauen, gegen die Färöer durfte der Bayern-Profi wieder ran – und überzeugte natürlich. Thiago bestimmte das Spiel und legte auch noch ein Tor von BVB-Stürmer Paco Alcacer auf. Der traf zweimal und kehrt so mit drei Treffern aus zwei Spielen nach Dortmund zurück. Und das auch noch einigermaßen ausgeruht: Gegen den krassen Außenseiter durfte Paco eine Stunde lang von der Bank aus zuschauen.

Schweden – Norwegen 1:1 (0:1)

Auf ihre Bundesligakicker können sie sich in Schweden verlassen: Zuletzt traf der Mainzer Robin Quaison, jetzt sicherte Emil Forsberg den Schweden im Skandinavien-Duell einen Punkt gegen Norwegen.Dessen Schlussmann Rune Jarstein (Hertha BSC) war beim Ausgleich des RB-Profis machtlos. Quaison durfte wieder von Beginn an ran, blieb aber ohne Wirkung.

Schweiz – Gibraltar 4:0 (3:0):

Gleich sechs Bundesliga-Legionäre schickte der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic gegen Gibraltar von Beginn an auf den Platz (Yann Sommer, Denis Zakaria, Nico Elvedi und Breel Embolo von Borussia Mönchengladbach, Admir Mehmedi (VfL Wolfsburg) und der Mainer Edimilson Fernandes), später durften auch noch Ruben Vargas (FC Augsburg) und Wolfsburgs Renato Steffen mitmischen. Beim lockeren Pflichtsieg dürfen Zakaria und Mehmedi eigene Treffer bejubeln.

Georgien – Dänemark 0:0:

Weder Thomas Delaney von Borussia Dortmund, noch der Leipziger Yussuf Poulsen können die Enttäuschung für die Dänen abwenden: Gegen offensiv wenig beeindruckende, defensiv aber solide organisierte Georgier reicht es nicht für einen dänischen Treffer. Das ist ziemlich wenig Ertrag für jeweils 90 absolvierte Minuten für Delaney und Poulsen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: ComunioMagazin

Alle Beiträge von ComunioMagazin »