Stellt Euch mal jedes Bundesland würde eine eigene Nationalmannschaft stellen. Welches Team wäre dann wohl das beste? Würde es für die WM-Qualifikation reichen?  

Comunioblog hat sich die Geburtsorte der Profis mal angeschaut. Hier kommen die Plätze 8 bis 5.

Platz 8

Sachsen (4,1 Mio. Einwohner, kein Bundesliga-Verein, zwei Zweitliga-Teams, zwei Drittliga-Teams)

Rene Adler (Hamburger SV) – Tony Jantschke (Borussia Mönchengladbach), Marc Hensel (Chemnitzer FC), Tim Göhlert (1. FC Heidenheim), Chris Löwe (1. FC Kaiserslautern) – Peer Kluge (Hertha BSC), Max Arnold (VfL Wolfsburg) – Nicky Adler (SV Sandhausen), Robert Koch (Dynamo Dresden), Leonardo Bittencourt (Hannover 96) – Ronny König (Erzgebirge Aue)

Sachsen ist das beste Team aus den neuen Bundesländern. Fünf Bundesliga-Spieler und vier Zweitliga-Profis – mehr hat keine andere Mannschaft aus den neuen Bundesländern zu bieten. Mit Arnold, Bittencourt, Löwe und Jantschke verfügt der Freistaat zudem auch noch über eine Menge Talent. Mit der Truppe kann man sich durchaus sehen lassen.

Platz 7

Rheinland-Pfalz (3,99 Mio. Einwohner, ein Bundesliga-Team, ein Zweitliga-Team, kein Drittliga-Team)

Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund) – Marcel Correia (Eintracht Braunschweig) , Stephan Bell (FSV Mainz 05), Sebastian Langkamp (Hertha BSC), Erik Durm (Borussia Dortmund) – Immanuel Höhn (SC Freiburg) – Lars Stindl (Hannover 96), Jan Hochscheidt (Eintracht Braunschweig), Timo Perthel (Eintracht Braunschweig) – Andre Schürrle (Chelsea),  Alexander Esswein (1. FC Nürnberg)

Auf Platz 7 folgt das erste reine Bundesliga-Team. Zugegeben, bei den Rheinland-Pfälzern gibt es einige Spieler, die sich erst noch im Oberhaus bewähren müssen, aber mit der Truppe ist der Klassenerhalt nicht vollkommen unrealistisch. Interessant ist auch, dass gleich drei Braunschweiger im Kader stehen. Liegt das an Thorsten Lieberknecht, der auch aus der Pfalz kommt?

Teil I des Rankings: Die Plätze 16 bis 13

Teil II des Rankings: Die Plätze 12 bis 9 

Platz 6

Niedersachsen (7,78 Mio. Einwohner, drei Bundesliga-Teams, kein Zweitliga-Teams, ein Drittliga-Team)

Michael Rensing (Fortuna Düsseldorf) – Dennis Diekmeier (Hamburger SV,) Per Mertesacker (Arsenal FC), Robin Knoche (VfL Wolfsburg), Christian Schulz (Hannover 96) – Jan Rosenthal (Eintracht Frankfurt), Philipp Bargfrede (Werder Bremen) – Özkan Yildirim (Werder Bremen), Aaron Hunt (Werder Bremen), Maximilian Beister (Hamburger SV) – Alex Meier (Eintracht Frankfurt)

Dafür, dass Niedersachsen drei Bundesliga-Teams plus Werder Bremen besitzt, ist das Team gar nicht so gut besetzt. Natürlich stellen die Norddeutschen auch elf Erstliga-Profis und haben mit Per Mertesacker einen herausragenden Mann. Vergleicht man das Team aber mit den ähnlich großen Bundesländern, könnte das Team durchaus stärker sein.

Platz 5

Hessen (6 Mio. Einwohner, ein Bundesliga-Teams, ein Zweitliga-Team, zwei Drittliga-Teams)

Heinz Müller (FSV Mainz 05) – Sebastian Jung (Eintracht Frankfurt), Marco Russ (Eintracht Frankfurt), Timm Klose (VfL Wolfsburg), Patrick Ochs (VfL Wolfsburg) – Sebastian Kehl (Borussia Dortmund), Jermaine Jones (FC Schalke 04), Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt), Jan Kirchhoff (Bayern München) – Emre Can (Bayer Leverkusen) – Shawn Parker (FSV Mainz 05)

Erbarme, die Hesse komme! Das sieht doch richtig gut aus, okay etwas defensiv, aber Klasse ist definitiv vorhanden.  Zudem gibt es eine gute Mischung aus erfahrenen Kräften wie Kehl und Jones und Talenten wie Can und Parker.

Autor: Marc-Oliver Robbers

Alle Beiträge von Marc-Oliver Robbers »