Der zwölfte Spieltag der Bundesliga steht an. In den voraussichtlichen Aufstellungen erfahrt Ihr alles über die Einsatzchancen der Comunio-Spieler. Wer spielt für den Hamburger SV? Wer läuft für Werder Bremen auf?

Hamburger SV: Mathenia – Diekmeier, Djourou, Jung, Douglas Santos – Sakai, Ostrzolek – Kostic, Holtby, Müller – Gregoritsch

Werder Bremen: Drobny (Wiedwald) – Gebre Selassie, Sane (Veljkovic), Moisander, S. Garcia – Bargfrede (Grillitisch), Fritz – Junuzovic (Bartels), Kruse (Junuzovic/Grillitsch), Gnabry – Pizarro

Diese Spieler fehlen: Adler (Schleimbeutelentzündung im Ellbogen), Spahic (Adduktorenprobleme), Ekdal (Sprunggelenkprobleme), Cleber (Knieprobleme), Wood (Rote Karte) – Caldirola (Knöchelbruch), Eilers (Aufbautraining)

Diese Spieler sind angeschlagen: Sollte Sane noch Trainingsrückstand haben, würde erneut Veljkovic spielen. Im Tor dürfte Drobny den Vorzug bekommen. Mehrere Fragezeichen gibt es im Mittelfeld. Einzig Fritz und Gnabry sind gesetzt.

Comstats zum Spiel: Wer hat bislang die meisten Gegner-Punkte (592) zugelassen, knapp dahinter folgt aber schon der HSV mit 562 Gegner-Punkten.

Player to watch: Claudio Pizarro. Für den Peruaner ist der HSV so etwas wie der Lieblingsgegner. In 33 Spielen gegen die Rothosen schoss Pizarro 21 Tore und bereitete fünf Treffer vor. Gegen kein anderes Team hat er nur ansatzweise so eine Ausbeute.

Form: Hamburg hat noch immer kein Spiel in dieser Saison gewonnen, aber Hoffenheim immerhin mit der besten Saisonleistung ein Remis abgekämpft. Bei Werder läuft es nur unwesentlich besser. Die letzten vier Partien gingen allesamt verloren. Mehr Krisenspiel geht nicht.

SC Freiburg – RB Leipzig

Borussia Mönchengladbach – 1899 Hoffenheim

1. FC Köln – FC Augsburg

Hamburger SV – Werder Bremen

FC Ingolstadt – VfL Wolfsburg

Eintracht Frankfurt – Borussia Dortmund

Bayern München – Bayer 04 Leverkusen

FC Schalke 04 – SV Darmstadt 98

Hertha BSC – FSV Mainz 05

Du möchtest auch Comunio-Manager werden? Hier entlang!

Autor: Marc-Oliver Robbers

Alle Beiträge von Marc-Oliver Robbers »