Der FC Augsburg feierte drei Siege in Folge

Foto: © picture alliance / sampics / Stefan Matzke

Noch vor wenigen Wochen befand sich der FC Augsburg im Sturzflug auf die 2. Liga, doch inzwischen scheinen sich die Fuggerstädter gerettet zu haben. Mit drei Siege zuletzt ist der Klassenerhalt greifbar nah. Woher kam diese Leistungsexplosion?

Dass es beim FC Augsburg keine einfache Saison werden würde, war allen Beteiligten im Vornherein klar. Sensationell hatte die Elf von Markus Weinzierl in der vergangenen Runde die Europa League erreicht. Das ist für ein Team wie den FCA natürlich immer eine Mammutaufgabe.

Die Doppelbelastung, der Switch zwischen heißen Europapokalnächten und grauer Bundesliga – all das führt meist dazu, dass sich die Teams in der folgenden Saison mitten im Abstiegskampf befinden. So kam es auch beim FCA.

Kaderanalyse Bayer Leverkusen: Comunio-Schnäppchen möglich
In der Bundesliga und beim Online-Manager Comunio top: Bayer Leverkusen

Sechs Siege in Folge, Big Point auf Schalke: Läuft bei Bayer Leverkusen! Wir haben den Kader aus Comunio-Sicht analysiert. Ein Umstand wird für Comunio-Manager zum zweischneidigen Schwert.

weiterlesen...

Vor dem 29. Spieltag noch lag die Weinzierl-Elf auf einem Relegationsplatz, kurz zuvor war man in der EL am FC Liverpool gescheitert und das Spiel bei Werder Bremen stand an. Weinzierl war in dieser Zeit zwar nicht umstritten, dennoch bekam auch er erstmals Kritik zu spüren. Doch genau in dieser Phase raufte sich das Team zusammen und gewann das elementar wichtige Spiel in Bremen und feierte einen befreienden Sieg.

EL-Aus als Befreiung? 

Es folgten noch zwei weitere Siege gegen den VfB Stuttgart und zuletzt beim VfL Wolfsburg, fünf Punkte beträgt der Vorsprung auf Rang 16, derer sechs sogar auf Eintracht Frankfurt und Rang 17. Der FCA ist noch nicht gerettet, hat sich aber eine nicht ungünstige Ausgangsposition für die letzten drei Spiele verschafft.

Man könnte fast meinen, dass sich das Team nach dem ganzen EL-Stress und den Highlight-Spielen gegen Partizan Belgrad oder Liverpool endlich wieder auf das Alltagsgeschäft Bundesliga konzentrieren konnte. Weinzierl brachte seine Truppe in der entscheidenden Phase wieder in die Spur – und wird nun als ganz heißer Trainerkandidat auf Schalke gefeiert.

Vor allem einer ist derzeit total on fire: Alfred Finnbogason (Marktwert: 6.500.000, Punkte: 50). Der Isländer traf in den letzten sechs Spielen fünf Mal! Darunter so wichtige Treffer wie der Ausgleich in Bremen und jeweils die Führung gegen den VfB und Wolfsburg. Finnbogason ist so etwas wie die Lebensversicherung der Augsburger.

Das war die Comunio-Woche: Breaking Bad, Teil drei - Hummels auf Götzes Pfaden?
Ein junger Mats Hummels im Bayern-Trikot

Mario Götze hat es vorgemacht, Robert Lewandowski zog nach. Wechselt nun auch Mats Hummels von Borussia Dortmund zum FC Bayern München? Die Comunio-Woche!

weiterlesen...

Aber auch Spieler wie Halil Altintop (770.000, 7) und Daniel Baier (2.720.000, 44) befinden sich in den letzten Wochen wieder im Aufwind und zeigen konstant gute Leistungen. Erfahrene Spieler, an denen sich die Teamkollegen aufrichten können.

Defensive ist Trumpf

Außerdem steht der FCA vor allem in der Defensive in den letzten Wochen mehr als ordentlich. In den letzten drei Spielen kassierte Augsburg lediglich einen Gegentreffer (beim 2:1 in Bremen). Ragna Klavan (1.990.000, 40) holte aus den letzten drei Partien 20 (!) Punkte und gehört damit zu den besten Verteidigern der Liga in der Zeit. Auch bei Jeffrey Gouweleeuw (1.820.000, 12) zeigt die Formkurve stark nach oben, holte er in den letzten drei Spielen 16 Punkte.

Der dritte im Bunde Jeoung-Ho Hong (1.830.000, 52) tat sich vor allem als Torschütze auf. Er erzielte kurz vor Schluss den wichtigen 2:1-Siegtreffer in Bremen und ließ zwischenzeitlich das Fehlen von Kapitän Paul Verhaegh vergessen machen.

Der FC Augsburg muss nun in den drei verbleibenden Spielen noch gegen den 1. FC Köln und den Hamburger SV ran, zwischendurch reist man für Weinzierl wohl nicht ganz uninteressanten Spiel nach Schalke. Bei 36 Punkten sollte ein Punkt aus den verbleibenden Partien für den Klassenerhalt genügen. Bei der aktuellen Form sollte das auch kein Problem sein.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »