Foto: © imago/Nordphoto

Die aktuelle Saison ist noch nicht in den Büchern, aber schon jetzt macht es Sinn, sich über die neue Spielzeit Gedanken zu machen. Ein Wissensvorsprung ist nie verkehrt, gerade wenn es um richtige Schnäppchen geht. Daher präsentiert Euch Comunioblog einige Talente, die schon bei Comunio gelistet sind, aber wohl erst in der kommenden Saison eine Rolle spielen werden. 

Johannes Eggestein (Werder Bremen, Sturm, 160.000)

Lange Zeit war unklar, ob Eggestein überhaupt als Bremer in die Saison gehen würde, wurde das Sturmtalent doch von den europäischen Topteams gejagt. Am Ende entschied sich der 18-Jährige aber dafür, den Weg in Bremen weiterzugehen. 

Eggestein erhielt die Zusage, fortan mit den Profis zu trainieren und Spielpraxis in der zweiten Mannschaft zu erhalten. Wie so häufig beim Übergang von der Jugend zu den Profis brauchte auch der Angreifer ein wenig, um sich umzustellen. Als die Transformation abgeschlossen war und durchaus die Chance bestand, mal ein paar Bundesliga-Minuten zu schnuppern, verletzte er sich am Syndesmoseband. Saisonaus. 

Im zweiten Jahr im Herrenbereich dürften aber die ersten Einsätze im Profiteam erfolgen. Zumal sich auch im Angriff der Bremer einiges tun wird. Aron Johannsson dürfte den Verein verlassen, auch ein Verbleib von Claudio Pizarro ist eher unwahrscheinlich. U23-Konkurrent Ousman Manneh steck Eggestein in Sachen Technik und Spielverständnis locker in die Tasche. Leihspieler Lennart Thy dürfte ebensowenig eine Perspektive haben wie der lange verletzte Justin Eilers. 

Eine Backuprolle könnte also winken und damit wäre er auch seinem Traum ein Stück näher, einmal zusammen mit Bruder Maximilian im Weserstadion aufzulaufen. Der hat den Schritt zum festen Kaderspieler in dieser Saison nämlich genommen. 

Die jüngsten Bundesliga-Torschützen aller Zeiten

Bild 1 von 11

10. Julian Brandt – Bayer 04 Leverkusen – 17 Jahre, 337 Tage – 04.04.2014 – 1:2 vs. Hamburg – Foto: imago / Revierfoto

Niklas Schmidt (Werder Bremen, Mittelfeld, 170.000)

Eggestein ist nicht der einzige Bremer, dem dieser Schritt gelingen könnte. Mit Schmidt steht ein weiteres Eigengewächs auf dem Sprung zu den Profis. Im Gegensatz zum Kollegen aus der U23 durfte der Mittelfeldspieler sogar schon Bundesligaluft schnuppern. 14 Minuten waren es in der Hinrunde gegen Wolfsburg und er schlug sogar die Ecke, die Theodor Gebre Selassie in der Nachspielzeit zum Sieg ins Tor wuchtete. 

Das soll kein einmaliger Moment bleiben. Durch den Abgang von Florian Grillitsch könnte sich dem 19-Jährigen eine Chance ermöglichen, häufiger in den Kader zu rücken. Werder wird den Verlust natürlich nicht nur intern auffangen und wohl mindestens einen Mittelfeldspieler holten, aber es gibt ja durchaus noch mehr Fragezeichen im Kader.

So ist die Zukunft von Clemens Fritz noch offen, Philipp Bargfrede kann aufgrund seiner Verletzungshistorie nie zu 100 Prozent eingeplant werden. Die Achter Thomas Delaney und Zlatko Junuzovic können auch defensiver agieren. 

Schmidts Talent ist unbestritten. Seit Jahren gehört er zum Stamm der DFB-Auswahlmannschaften. Und machte in seinem ersten echten Jahr im Herrenbereich 26 Spiele in Werders Drittligamannschaft. 

Noch sind sie günstig: Vier Youngster für den Endspurt

Die Stunde der jungen Wilden schlägt meist zu Saisonende. Klünter, Benes und Co. haben sich aktuell in den Vordergrund gespielt und versprechen mindestens eine ordentliche Marktwertsteigerung.

weiterlesen...

Victor Osimhen (VfL Wolfsburg, Sturm, 320.000)

Stattliche 3,5 Millionen legte Wolfsburg im Winter für den Nigerianer auf den Tisch. Dabei trainierte der 18-Jährige schon rund zwölf Monate bei den Wölfen mit, aber erst mit Vollendung des 18. Lebensjahres durfte der Stürmer einen Vertrag bei den Niedersachsen unterschreiben.

Dass er noch nicht zum Einsatz kam, liegt einzig daran, dass er seit geraumer Zeit mit einer Meniskusverletzung zu tun hat. In dieser Saison dürfte es mit dem Debüt daher nichts mehr werden. Bei einem Spieler mit seinem Talent ist das aber nur aufgeschoben. Bereits 2015 wurde er mit zehn Treffern Torschützenkönig der U17-WM. 

Entsprechend konnte sich Osimhen seinen ersten Profiverein aussuchen und entschied sich gegen die Topklubs, um im beschaulichen Wolfsburg einen eher ruhigen Start ins Berufsleben hinzulegen. „Meine Entwicklungschancen sind hier am besten. Bei Arsenal zum Beispiel hätte ich kaum eine Chance gehabt, in der ersten Mannschaft zu spielen. Wolfsburg ist der beste Ort für mich, um meine Karriere zu starten“, erklärte er bei seiner Vorstellung.

Zumal auch die Situation im Sturm recht offen ist. Bleibt Mario Gomez auch über die Saison hinaus? Backup Borja Mayoral wird sehr wahrscheinlich zu den Königlichen nach Madrid zurückkehren. Weitere reine Mittelstürmer gibt es im Kader nicht. Osimhen könnte also eine Jokerrolle winken und damit auch für Comunio interessant werden – vorausgesetzt Wolfsburg hält die Klasse. Dann macht es hoffentlich besser als Landsmann Obafemi Martins 2009.

 

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Marc-Oliver Robbers

Alle Beiträge von Marc-Oliver Robbers »