Mario Götze Sebastian Rode FC Bayern München

Großer Kader, aber keine Wechsel? Zu Beginn der Saison hat Pep Guardiola vergleichsweise wenig rotiert– bis Darmstadt kam. Sollten Comunio-Manager jetzt auf Bank-Spieler setzen?

Eigentlich sollte es ein Text über die Bank-Spieler des FC Bayern werden: Zu Beginn der Saison wechselte Pep Guardiola vergleichsweise wenig. Sebastian Rode, Joshua Kimmich oder auch Juan Bernat – viele Einsätze gab es für sie nicht.

Dann aber kam Darmstadt. Und ein ungefährdeter 3:0-Auswärtserfolg beim Aufsteiger. Nach einer kräftigen Rotation. Schlägt jetzt die Stunde der Spieler, die bislang nur wenige Spiele gesehen haben? Ein kleiner Überblick.

Sebastian Rode

Gegen Darmstadt erstmals in dieser Bundesliga-Saison in der Startelf. Rode zockte ordentlich auf: Umtriebig, immer griffig – er belohnte seine Leistung mit einem Treffer, einer Vorarbeit und 12 Comunio-Punkten.

In den Wochen zuvor? Lief es nicht ganz so gut für den 24-Jährigen. Bis zur Partie beim Aufsteiger kam er lediglich einmal zum Einsatz. Aber: Auch im letzten Jahr brauchte er zu Beginn ein wenig Anlauf. In der Spielzeit 2014/15 stand Rode an den ersten fünf Spieltagen dreimal auf dem Feld, allerdings zweimal in der Startelf.

Übrigens: Unter der Woche hat er gegenüber der „Bild“ zugegeben, sich im Sommer kurzzeitig mit einem Wechsel beschäftigt zu haben. „Da wurde sofort ein Riegel von Bayern davor geschoben. Dann war die Sache erledigt.“

Wie sieht es bei Comunio aus? Rode kostet gerade 1,25 Million Euro. Nach der Vorstellung in Darmstadt sicherlich mit steigender Tendenz.

Könnte in den nächsten Wochen häufiger aufzocken. Vielleicht nicht gegen Wolfsburg oder Dortmund, aber wie wäre es in Bremen oder zu Hause gegen Mainz am 7. Spieltag? Comunio-Manager könnten es probieren.

Joshua Kimmich

Asche auf das Comunioblog-Haupt. Vor der Saison hatten wir ein paar Kaufempfehlungen abgegeben. Unter den Auserwählten: Joshua Kimmich. Er spielte eine auffällige Vorbereitung, Pep Guardiola lobte noch intensiver und blumiger als sonst.

Und dann? Nichts. Absolut gar nichts. Erst am letzten Wochenende kam Kimmich zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz. Der 20-Jährige wurde in der 90. Minute eingewechselt. Auch in der Champions League feierte er unter der Woche sein Debüt. Gegen Darmstadt dann noch eine Premiere: erster Startelfeinsatz im deutschen Oberhaus.

Kimmich schwang hinter Arturo Vidal den Taktstock, machte eine gute Partie – und zeigte Guardiola, dass er auf der Höhe ist. Chance auf Einsätze in den nächsten Wochen? Durchaus gegeben. Marktwert? 1,29 Millionen Euro. Wie auch Rode vergleichsweise günstig.

In der Spitzengruppe mit dabei: Die Hertha und die Eintracht in der Comunio-Analyse
Frankfurter Offensivpower: Luc Castaignos und Hais Seferovic

Vier Spiele, sieben Punkte: Die Eintracht und die Hertha haben einen starken Saisonstart hinter sich. Wie hat sich das auf Comunio ausgewirkt? Wir haben die Situation der beiden Klubs analysiert.

weiterlesen...

Juan Bernat

Das kam irgendwie überraschend. Noch im letzten Jahr war Juan Bernat der Dauerbrenner des FC Bayern. Hinter Manuel Neuer hatte er wettbewerbsübergreifend die meisten Minuten auf dem Buckel. Eine feste Größe im bayerischen Konsortium.

Die aktuelle Saison ist nicht ganz so prall angelaufen. Erst am 3. Spieltag gegen Leverkusen mit dem ersten Einsatz. Beim Heimsieg über Augsburg eine Runde später in der 90. Minute eingewechselt.

Kein Wunder, dass der Marktwert des Spaniers sukzessive in den Keller gegangen ist: Comunios Manager bekommen Bernat zurzeit für 2,7 Millionen Euro. Zur Einordnung: In der letzten Spielzeit lag sein Preis meist bei rund 6 Millionen Euro.

Klar: Auch Bernat bekam gegen Darmstadt seine Chance. Er spielte mit der Ruhe und Abgeklärtheit eines Sachbearbeiters. 6 Punkte von Comunio. Lässt Guardiola in den nächsten Wochen häufiger mit Viererkette spielen, sollten Einsätze realistisch sein. Was meint ihr: Kaufen?

Die Neuerfindung des Kevin Kampl

Kingsley Coman

Hat der FC Bayern einen guten Deal gemacht? Starke Technik, gute Schnelligkeit: Coman könnte sich zu einer Bereicherung entwickeln. Vor allem dann, wenn Bayerns etatmäßige Außen, Franck Ribery und Arjen Robben, verletzt sind. Was genau jetzt der Fall ist.

Beim 2:1-Erfolg über Augsburg wechselte ihn Guardiola ein, auch in der Champions League kam der Franzose von der Bank. Gegen Darmstadt dann in der Startelf – gleich mal ’ne Hütte gemacht. Soll schon schlechtere Ersti-Wochen gegeben haben.

Wie auch der Rekordmeister könnten Comunios Manager einen Steal landen: Englische Wochen, Robben und Ribery noch nicht auf der Höhe. Zwangsläufig wird Guardiola auf Coman setzen. Sein Preis? Ganz schön fett. 9 Millionen Euro. By the way: 12 Punkte hat er auf seinem Konto.

Mario Götze

Ich gebe zu: Ich habe mich schwer getan, Götze in diese Liste zu nehmen und ihn als Bankspieler zu etikettieren.

Klar, diese Diskussion könnten wir bei fast allen Kickern hier führen. Aber: Götze spielte bislang nur zweimal von Beginn an. Bei fünf Spieltagen schlägt das die Nadel also doch eher in Richtung Bank.

Wie auch bei seinen Kollegen gilt: Die kommenden drei Spieltage finden in den nächsten anderthalb Wochen statt. Sehr wahrscheinlich, dass Götze von der Leine gelassen wird. Könnte sich ein Transfer also lohnen?

Sein Marktwert liegt zurzeit bei 6 Millionen Euro. Eigentlich gar nicht so schlecht, wenn man bedenkt, was der Weltmeister zu leisten im Stande ist, oder? Götze steht übrigens bei 10 Comunio-Punkten.

Schon am Comunio zocken?

Autor: Sebastian Schramm

Alle Beiträge von Sebastian Schramm »