Foto: © imago images / Poolfoto
Die Neuers, Sommers und Bürkis sucht man vergebens unter den punktbesten Torhütern der letzten fünf Spieltage. Dafür lohnt der Blick auf die Teams in der unteren Tabellenhälfte. 

Platz 5: Oliver Baumann (TSG Hoffenheim, 1.820.000, 12 Punkte aus den letzten fünf Spielen)

Ganze zehn Treffer hat Oliver Baumann im Bewertungszeitraum kassiert, doch das hindert den Hoffenheimer nicht daran, zumindest sehr solide zu punkten. Vor allem in den Partien gegen Wolfsburg, Stuttgart und Mainz nahm er überdurchschnittlich viele Punkte mit. Es waren gerade jene Spiele, an denen die halbe Mannschaft mit Corona-Infektion in Quarantäne verweilte. Für Baumann gab es dann auch nicht gerade wenig zu tun. Und das ist bei Comunio eigentlich immer gut für einen Torwart.

Der Comunio-Geheimtipp: Alexander Hack vom 1. FSV Mainz 05

An dieser Stelle präsentieren wir Spieler, die bei Comunio noch etwas unter dem Radar laufen und ein starkes Preis-Leistungsverhältnis haben. Heute mit dem Mainzer Zweikampfmonster Alexander Hack.

weiterlesen...

Platz 4: Stefan Ortega (Arminia Bielefeld, 1.710.000, 13 Punkte)

Ähnliches gilt eigentlich auch für Stefan Ortega: Weil Bielefeld recht viel auf die Hütte bekommt und Ortega nicht gerade der schlechteste seiner Zunft ist, ist ein guter Sofascore eigentlich vorprogrammiert. Allerdings leistete sich der 28-Jährige zu Beginn des Bewertungszeitraums auch ein richtig schlechtes Spiel gegen Union, wo ihm beim ein oder anderen Gegentor auch eine Mitschuld traf (-2 Punkte). Danach folgte aber wieder ein Feuerwerk: Alleine aus den letzten drei Spielen gab es für Ortega 14 Punkte. 

 

Platz 3: Peter Gulacsi (RB Leipzig, 2.780.000, 15 Punkte)

Der Leipziger ist in dieser Kategorie Stammgast. Es gibt eigentlich in der Bundesliga keinen Keeper, der so solide und fehlerfrei abliefert. Was ihm in dieser Saison aber vor allem auch zugute kommt: Leipzig hat erst neun Gegentore kassiert – die wenigsten der Liga. 

Die Top-Elf des 11. Spieltags

Bild 1 von 11

Tor: Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt) - 7 Punkte | Bildquelle: imago images / regios24

Platz 2: Timo Horn (1. FC Köln, 1.310.000, 17 Punkte)

Zwischen dem größten deutschen Torwart-Talent und der personifizierten Kölner Misere lag bei Timo Horn keine lange Zeit. Die Saison 2019/20 war für ihn eine zum Vergessen, viel von seinem sportlichen Renommee blieb durch aberwitzige Fehler auf der Strecke. Irgendwie schien der Kölner Schlussmann nicht wirklich fokussiert zu sein. Doch kaum hatte man ihm mit Ron-Robert Zieler einen Konkurrenten an die Seite gestellt, der ihn im Falle einer weiteren Krise locker zur Seite schubsen könnte, lieferte Horn wieder ab. Wie zuletzt beim Kellerduell gegen Mainz, wo er mit vier starken Paraden großen Anteil am Sieg in diesem Sechs-Punkte-Spiel hatte. Das gab alleine 7 Zähler.  



Platz 1: Koen Casteels (VfL Wolfsburg, 2.810.000, 19 Punkte)

Neben Gulacsi dürfte der Belgier wohl der konstanteste Torwart der letzten Jahre sein. An den letzten fünf Spieltagen , genauer gesagt am 7. und 8. lieferte er aber auch sehr spektakuläres. Der extrem stark parierte Elfmeter gegen Hoffenheim in der Schlussphase gegen Munas Dabbur rettete den Wölfen nicht nur den Dreier, sondern brachte ihm auch neun Punkte. Eine Woche später gegen Schalke wurde es dann sogar zweistellig (10 Punkte), als er mit sieben Paraden die Null hielt. Mehr geht für einen Keeper eigentlich nicht mehr in einem Spiel. 

Quelle: Comstats

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »