Kevin Kampl und Kevin Volland von Bayer 04 Leverkusen

Foto: © imago/Eibner
Sichert euch jetzt oder direkt nach dem Saisonübergang einen Leistungsträger der kommenden Saison – so günstig, wie er das ganze Jahr über nicht mehr sein wird! Javi Martinez, Willi Orban & Co.: Fünf Kaufempfehlungen.

Javi Martinez (FC Bayern München, 2.760.000, Abwehr)

Weniger als drei Millionen für Javi Martinez? Frechheit! Gut, wer sich beim Wandern verletzt, hat es vielleicht nicht anders verdient. Ein Schlüsselbeinbruch als Chance für Comunio-Manager: Der drittbeste Abwehrspieler der letzten Saison ist jetzt ein Schnäppchen für die kommende Saison.

Wer zum Saisonübergang am 30. Mai Spieler mitnehmen kann, tut sich mit Martinez im Kader einen großen Gefallen. Wer erst Anfang nächster Woche mit neuem Kader loslegt, sollte nach dem Spanier Ausschau halten. Je früher eine Verpflichtung möglich ist, desto größer ist die Ersparnis. Das gilt auch für die nächsten vier Spieler.

Die Comunio-Elf der Saison 2016/17

Bild 1 von 11

Oliver Baumann (1899 Hoffenheim): 138 Punkte | Baumanns beste Bundesliga-Saison war einer von vielen Faktoren, die die TSG in die Champions League lupften. Der Ex-Freiburger zeichnete sich durch Souveränität und starke Paraden aus und punktete beim 1:0-Sieg über die Bayern zweistellig. (Bildquelle: Imago)

Willi Orban (RB Leipzig, 2.720.000, Abwehr)

Auch Willi Orban gehört zu den besten Verteidigern der abgelaufenen Spielzeit. Der Innenverteidiger ist einer der Senkrechtstarter aus Leipzig, die sich im ersten Bundesliga-Jahr hervorragend zurechtfanden und die Liga aufmischten. 112 Comunio-Punkte – alles andere als schäbig.

Wie Leipzig mit der Dreifachbelastung umgehen wird, ist ein Fragezeichen. Das ist aber auch das einzige Fragezeichen innerhalb einer jungen, homogenen und hochtalentierten Truppe. Zweifelsohne wird Orban weiter als Abwehrchef vorangehen, weiter in seiner Entwicklung reifen und wieder die Marke von 100 Comunio-Punkten angreifen.

Kevin Volland (Bayer 04 Leverkusen, 2.300.000, Sturm)

Für Kevin Volland wie für die gesamte Werkself lief die Saison 2016/17 höchst durchwachsen. Der Stürmer, der im vergangenen Sommer mit hohen Erwartungen aus Hoffenheim kam, wusste vor allem unter Roger Schmidt nicht zu überzeugen. Als Korkut übernahm, mutierte Volland plötzlich zu einem der wenigen Leistungsträger.

Sechs Tore in 14 Rückrundenspielen sind ein erstes Indiz für das, was Volland in der kommenden Saison liefern soll. Egal, unter welchem Trainer: Der 24-Jährige gilt als wichtiger Mann für den Neuanfang. Dass sein Comunio-Marktwert aktuell so niedrig ist, liegt an einer Muskelverletzung, die bis zum Start in die Vorbereitung auskuriert sein soll. Von hier an geht es ab Juni nur nach oben.

Comunio-Marktwertanalyse: Ab in die Startlöcher! Zum Saisonübergang geht's los

Nach dem Saisonende schießen die Marktwerte in den Keller. Bis zum Saisonübergang. Danach kehrt sich das Bild um - und wer nicht wach ist, verpasst die Riesenchance auf Gewinn. Die Comunio-Marktwertanalyse!

weiterlesen...

Kevin Kampl (Bayer 04 Leverkusen, 2.600.000, Mittelfeld)

Unter Tayfun Korkut stand Kevin Kampl nicht so hoch im Kurs wie unter Roger Schmidt und die Sport Bild spekuliert, dass der Mittelfeldspieler bei einem guten Angebot abgegeben werden könnte. Wir sind da anderer Meinung. In einer teilweise kopflosen Mannschaft stach Kampl fast durchweg positiv hinaus, im Rahmen des Umbruchs sollte Rudi Völler um ihn herum eine Mannschaft aufbauen.

Für den wahrscheinlichen Fall, dass Kampl der Liga erhalten bleibt, ist Kampl ein absolutes Schnäppchen. Normalerweise kostet der Slowene im Managerspiel das Doppelte. Auch Comunio-Manager können unbesorgt eine Mannschaft um ihn herum aufbauen – selbst, wenn Kampl doch wechselt, wird sein Marktwert vorher gestiegen sein.

Oscar Wendt (Borussia Mönchengladbach, 830.000, Abwehr)

Dass der Schwede weniger als eine Million wert ist, liegt an einer Armverletzung, die ihn das Saisonfinale kostete. Jetzt stehen zwei Monate ohne Profifußball auf Ligaebene an, in denen sich Oscar Wendt komplett auskurieren kann. In der neuen Saison wird er dann mit Nico Schulz um einen Stammplatz kämpfen.

Die vergangenen Jahre haben bewiesen, dass Wendt nach wie vor als Comunio-Punktehamster taugt. Selbst in der schwierigen Spielzeit 2016/17 mit furchtbarer Hinrunde erreichte der Linksverteidiger in 28 Einsätzen 58 Comunio-Punkte. In Normalform sind noch einige Punkte mehr drin.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!