imago / Moritz Müller

Foto: © imago images / Moritz Müller
Während die Werkself wohl gleich drei Mal auf dem Transfermakrt zuschlagen wird, macht Hertha Nägel mit Köpfen. die Eintracht hat einen Jovic-Nachfolger an der Angel und Jadon Sancho ist heiß begehrt. Die Transfergerüchte des Tages.

Jadon Sancho (Borussia Dortmund, Sturm)

Dass Jadon Sancho eine der begehrtesten Spieler weltweit sein dürfte, ist kein Geheimnis. Wie der englische „Evening Standard“ nun berichtet, soll Manchester United die Verpflichtung des ehemaligen Citizens aber als höchstes Ziel ausgegeben haben. Deshalb wollen die Engländer sogar von einer Verpflichtung des bei Real Madrid aussortierten Gareth Bale Abstand nehmen. Allerdings: In diesem Sommer wird das wohl nicht mehr klappen. „Der geht nicht im Sommer. Das ist ganz einfach“, so BVB-Sportdirektor Michael Zorc, der allerhöchstens noch bei einem sehr unmoralischen Angebot, das die 100-Millionen-Marke weit überschreiten müsste, schwach werden könnte. Im Sommer 2020 dürfte die Personalie dann neu verhandelt werden.

Daley Sinkgraven (Ajax Amsterdam, Abwehr)

Laut Bild steht Bayer Leverkusen unmittelbar vor der Verpflichtung von Daley Sinkgraven von Ajax Amsterdam. Der 23-Jährige ist Peter Bosz bestens bekannt, war es doch der aktuelle Leverkusen-Coach, der den Spieler bei Ajax einst vom Mittefeldspieler zum Linksverteidiger umschulte. O-Ton Bosz: „Für mich war Daley eine Offenbarung. Ich glaube, er kann als Linksverteidiger Weltklasseniveau erreichen.“ Das klingt vielversprechend. Sinkgraven hatte jedoch in der letzten Saison seinen Stammplatz verloren und kam nur auf neun Einsätze. Weil er ohnehin nur noch ein Jahr Vertrag hat, wird er Bayer wohl nur knapp fünf Millionen Euro Ablöse kosten.

Die zehn besten Leverkusener der Saison 18/19

Bild 1 von 10

Platz 10: Karim Bellarabi (Sturm), 69 Punkte, Bildquelle: imago images / Jörg Schüler

Martin Ödegaard (Real Madrid, Mittelfeld)

Über das Interesse von Leverkusen am einstigen Wunderkind Martin Ödegaard haben wir schon vor einigen Tagen berichtet. Nun wird die Personalie konkreter. „Er ist für uns ein interessanter Spieler“, sagte Sportdirektor Simon Rolfes gegenüber der Bild. Auch Ödegaard soll wohl interessiert sein, schließlich sieht er bei Real wenig Einsatzchancen, wohingegen er mit Leverkusen Champions League spielen könnte. Real will sich wohl aber noch nicht endgültig vom langsam doch sehr aufstrebenden Youngster trennen. Eventuell einigt man sich auf ein Leihgeschäft. 

Moussa Diaby (PSG, Sturm)

Moussa Diaby zählt ohne Zweifel zu den größten Talenten Frankreichs. Der 19-Jährige kam bei Thomas Tuchel aber bislang nicht über den Status des Ergänzungsspielers hinaus. Der französische Radiosender „RMC“ weiß jetzt: Diaby wird es für 15 Millionen Euro Ablöse zu Bayer Leverkusen ziehen. In der vergangenen Saison kam er immerhin auf 25 Ligaeinsätze und acht Torbeteiligungen. Er könnte Leon Bailey auf Linksaußen Druck machen.

Dejan Joveljic (Roter Stern Belgrad, Sturm)

Luka Jovic ist weg und schon hat Eintracht Frankfurt einen potenziellen Nachfolger an der Angel und allzu vieles erinnert dabei an jenen Mann, der gerade für 60 Millionen Euro zu Real Madrid gewechselt ist. Joveljic ist genau wie Jovic Serbe, sie kommen beide aus dem Ort Bijeljina und wurden bei Roter Sten zum Mittelstürmer ausgebildet. Fünf Millionen soll er kosten. Ziemlich genau jener Betrag, den Frankfurt einst an Benfica für Jovic überwies. Ob er auch die gleichen Qualitäten hat? Eher fraglich. Immerhin hat Frankfurt das Rennen gegen Hoffenheim, die sich ebenfalls stark interessiert zeigten, gewonnen. Fun-Fact: Jovic und Jevelic werden gemeinsam für Serbien bei der U21 EM stürmen. Zuvor soll der Transfer aber noch über die Bühne gehen.

Laurent Koscielny (FC Arsenal, Abwehr)

Der Kapitän des FC Arsenal war bereits vor kurzem mit Bayer Leverkusen in Verbindung gebracht worden. Nun führt eine weitere Spur nach Dortmund. Der Franzose ist zwar schon 33 Jahre alt, wohl aber relativ günstig zu haben. Die Bild schreibt von einer „ernsthaften Option“. Gehen könnte dafür Ömer Toprak.

Benito Raman (Fortuna Düsseldorf, Sturm)

Der Transfer von Düsseldorfs Top-Scorer Benito Raman zum FC Schalke schien bereits einigermaßen weit, acuh, weil der Flügelflitzer selbst einen Wechsel forciert, bei dem er gleich mal ein Vielfaches verdienen würde. Das erste Angebot der knappen zauberte aber nur ein müdes Lächen ins Gesicht von Fortuna-Coach Friedhelm Funkel. Der verriet gegenüber der Bild ungewöhnlich viele Deatails: „Das erste Angebot waren 7 Mio Euro, dafür geht der Löwen von Nürnberg zu Hertha. Der schießt pro Saison aber nur ein Tor.“ Schalke wird also noch einmal deutlich nachbessern müssen

1. FC Köln nach Saisonende: Offensiv weltklasse - defensiv Kreisklasse
Der 1. FC Köln um Anthony Modeste ist zurück in der Bundesliga

Der 1. FC Köln ist als Meister in die Bundesliga zurückgekehrt. Doch der Ausfstieg war vielleicht nicht so souverän, wie er von außen wirkte. Trotz großer Namen müssen Verstärkungen her, um in der Bundesliga mithalten zu können.

weiterlesen...

Eduard Löwen (1. FC Nürnberg, Mittelfeld)

Apropos Löwen: Der Transfer des Nürnberger Mittelfeldspielers zu Hertha BSC ist fix. Der 22-Jährige, der in der in der vergangenen Saison für den Club drei Tore erzielte und drei weitere vorbereitete, soll sieben Millionen Euro kosten. Löwen brachte seinen Comunio-Managern in der vergangenen Saison bei 22 Einsätzen 40 Punkte.

Ronaël Pierre-Gabriel (AS Monaco, Abwehr)

Auch der 1. FSV Main 05 hat sich am Donnerstag mit einem Spieler verstärkt: Ronaël Pierre-Gabriel kommt von der AS Monaco zu den Rheinhessen. Der Rechtsverteidiger gilt als körperlich robuster Spieler, war aber zuletzt nicht merh erste Wahl. Die Ablöse soll immerhin sechs Millionen Euro betragen. Comunio Magazin wir Pierre-Gabriel in den kommenden Tagen noch einmal genauer unter die Luper nehmen.

Levin Öztunali (1. FSV Mainz 05, Mittelfeld)

Wie der Kicker berichtet, soll der FC Augsburg ein Auge auf Levin Öztunali geworfen haben. Die Mainzer sollen demnach grundsätzlich gesprächsbereit sein. Der Karriere des äußerst schnellen Offensiv-Spielers geriet in den letzten Jahren ein wenig ins Stocken (nur 20 Comunio-Punkte 2018/19). Bevor es konkret wird, soll aber noch die U21-EM abgewartet werden. Öztunali ist dort Teil des DFB-Teams und könnte mit einem starken Turnier seinen Preis noch einmal in die Höhe treiben.

Hamza Mendyl und Yevhen Konplyanka (beide FC Schalke 04)

Nach der katastrophalen Saison wird auf Schalke der Neustart mit David Wagner eingeleitet. Der ein oder andere Spieler wird dabei gehen müssen. Laut Kicker trifft es zuerst Yevhen Konoplyanka und Hamza Mendy. Zwei Heidel-Transfer, die praktisch nie überzeugen konnten. Immerhin dürfte es für beide Spieler, die zumindest in ihren Nationalmannschaften Ukraine und Marokko feste Größen sind, noch einen Markt geben.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »