Sergio Ramos: Der Inbegriff des Kapitäns

Foto: © imago images
Junge, Junge da ist aber ein gewaltiges Gerücht im Umlauf. Was es damit auf sich hat und welches Duo der BVB angeblich jagt, erfahrt ihr in der heutigen Gerüchteküche. 

Sergio Ramos (Real Madrid) -> FC Bayern München

Es ist zugegebenermaßen ein Gerücht, das noch auf sehr wackligen Beinen steht. Aber dafür hat es eine gewaltige Strahkraft: Der spanische Journalist Eduardo Inda, immerhin mit 1,8 Millionen Followern auf Twitter, will wissen, dass sich Bayern München mit dem Innenverteidiger von Real befassen soll. Dabei soll sich der Rekordmeister bei Ramos‘ Landsmännern Javi Martinez und Marco Roca erkundigt haben. Möglich wäre so ein Deal ohnehin nur, wenn weiter Bewegung in die Personalie David Alaba kommen würde. Sollte Alaba tatsächlich noch zu Real transferiert werden, könnte Ramos, mit 34 Jahren sicher im Spätherbst seiner Laufbahn, als Tauschobjekt ins Spiel kommen. Wir bleiben vorerst noch skeptisch.

Formstärkste Stürmer: Sancho erwacht aus dem Dornröschen-Schlaf

Wer ihn die aktuell besten Stürmer der letzten fünf Spieltag investieren will, braucht schon das nötige Kleingeld. Denn einstige Problemkinder sind wieder voll in der Spur. 

weiterlesen...

Kamil Piatkowski (Rakow Czestochowa) -> Borussia Dortmund

Bei diesem Namen dürften wohl nur bei den Hardlinern unter den Experten die Glocken läuten. Im polnischen U21-Nationalspieler soll der BVB offenbar einen Ersatz für Lukasz Piszczek sehen, der im Sommer bekanntlich aufhört. So berichtet zumindest das polnische Online-Portal „meczyki.pl“. 5,5 Millionen soll der 20-Jährige kosten, der ähnlich wie Piszczek in der Innenverteidigung wie auf der rechten Abwehrseite agieren kann. Mit polnischen Transfers – das muss man klar sagen, hat Dortmund in der Vergangenheit selten daneben gelegen. 


Manuel Locatelli (US Sassuolo) -> Borussia Dortmund

Ein etwas größere Hausnummer ist da schon Manuel Locatelli. Der italienische Nationalspieler, der im defensiven Mittelfeld zu Hause ist, wird von mehreren Medien (u.a. von Sport1) mit dem BVB in Verbindung gebracht. Sinn könnte das machen, weil Axel Witsel wohl für weite Teile des Jahres ausfallen wird und Mo Dahoud, unter Terzic ohne jede Perspektive vielleicht noch wechseln könnte. Fraglich ist schon eher, wie man dieses Schwergewicht, das gut und gerne zwischen 30 und 40 Millionen Euro kosten wird, finanzieren könnte. 

Jeremie Frimpong (Celtic Glasgow) -> Bayer 04 Leverkusen

Viel konkreter ist es da schon mit Jeremie Frimpong und Bayer Leverkusen. Der Niederländer soll sogar schon für finale Verhandlungen im Rheinland sein, glaubt man dem „Daily Record“. Zehn Millionen Euro soll der 20-Jährige kosten. Die Personalie ist deshalb etwas verwunderlich, da mit Timothy Fosu-Mensah gerade erst ein Rechtsverteidiger verpflichtet wurde. Aber da Lars Bender aufhört, Mitchell Weiser verletzt ist und Aleksandar Dragovic sogar noch wechseln könnte, würde dies durchaus Sinn machen. 

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »