Testspiel-Gewinner: Julian Jeff Chabot vom 1. FC Köln zusammen mit Kristian Pedersen

Foto: © imago images / Team 2
Die lange Wintervorbereitung gibt vielen Reservisten die Möglichkeit, sich zu zeigen und dem Trainer für die Rückrunde aufzudrängen. Beim VfL Bochum, dem 1. FC Köln sowie Union Berlin geben die Jungs Vollgas, um es in die Startelf zu schaffen. Einige machten in den letzten Testspielen einen großen Schritt.

VfL Bochum: Silvére Ganvoula auf dem Vormarsch

Im vergangenen Sommer soll Silvére Ganvoula beim VfL Bochum auf der Verkaufsliste gestanden haben. Dabei überzeugte er in der Vorbereitung mit einigen Toren. Unter dem neuen Cheftrainer Thomas Letsch sah er aber immer wieder Einsatzzeiten im Laufe der Hinrunde. Aktuell scheint er mit Philipp Hofmann in den Testspielen etwas in der Startelf zu rotieren. Bisher hat er noch nicht getroffen, seine Leistungen waren aber trotzdem ansprechend.

An einem starken Hofmann vorbeizukommen, wird schwierig für Ganvoula. Doch er kann auch mit ihm zusammen auflaufen – und auch Rotationseinsätze wären bei seinem aktuellen Marktwert von 390.000 durchaus annehmbar, wenn sie konstant vorhanden sind. Besonders in der englischen Woche zum Rückrunden-Start scheint Spielzeit für Ganvoula derzeit nicht ausgeschlossen.

Außerdem im Blick behalten solltet ihr Youngster Mats Pannewig. Der zentrale Mittelfeldspieler kam in drei der vier Testspiele zum Einsatz und könnte zum Rückrunden-Beginn im Profikader stehen – dann erscheint er auch bei Comunio zu kaufen. Aktuell ist Pannewig noch kein offizieller Teil des Kaders und damit nicht bei Comunio gelistet. Behaltet ihn im Hinterkopf!

 

Julian Chabot kämpft um seine Zukunft beim 1. FC Köln

Neben Abwehrchef Timo Hübers ist Julian „Jeff“ Chabot der einzige Kölner Innenverteidiger, der nicht langfristig gebunden ist. Überraschend scheint er nach seiner Verletzung derzeit aber wieder eine größere Rolle zu spielen, als zunächst angenommen. In allen drei Spielen stand Chabot in der Startelf – einmal in der Dreierkette, einmal als Duo mit Hübers und gegen den SV Meppen spielte er 90 Minuten durch.

Profitieren könnte er zudem von der neuen Systemvariabilität. Drei der sechs Halbzeiten agierte der Effzeh mit einer Dreierkette – als einziger Linksfuß hat er hier sehr gute Karten für die halblinke Position, sollte das nicht nur Spielerei in den Testkicks sein. Dann wäre wohl Kristian Pedersen seine Konkurrenz. Doch selbst in der Viererkette scheint Chabot derzeit gute Karten zu haben, zumal er gegen die SC Germania Reusrath gleich zweifach traf.


1. FC Union Berlin: Kevin Behrens und Tymoteusz Puchacz beeindrucken

Bereits im Comunio-Geheimtipp der Woche fand Tymoteusz Puchacz seine Würdigung. Da diese Einschätzung stark auf den Testspielen basiert, ist er hier aber auch zu nennen. Seit dem Geheimtipp spielte Union noch ein weiteres Spiel – hier startete Niko Gießelmann, doch nach der Umstellung auf eine Dreierkette war dann Puchacz auf der linken Seite gefragt. Es ist weiterhin ein offenes Rennen.

Kevin Behrens hatte schon zum Ende der Rückrunde Jordan starke Konkurrenz und den Stammplatz streitig gemacht. Das setzt Behrens nun weiter fort. Zwar spielt Jordan derzeit in Kombination mit Becker, leistungsmäßig überzeugt aber Behrens. Gegen den FC St. Pauli sorgte er mit einem Tor und einer Vorlage entscheidend für den 3:2-Sieg. 

Verwandelt hat die Behrens-Vorlage Tim Skarke, der sich ebenfalls in ordentlicher Form zeigt. Schon gegen den FC St. Gallen hatte er nach Einwechslung ein Tor erzielt. Dass sein Marktwert rasant nach oben geht, liegt aber weniger an seinen Leistungen als an den Wechselgerüchten zum FC Schalke 04. Unerwähnt sollten seine zwei Tore jedoch nicht bleiben.