Überragend im Testspiel: Anthony Modeste vom 1. FC Köln

Foto: © imago images / Eduard Bopp
Viele Spieler, die von der Bundesliga-Pause profitierten, waren gar nicht für das Nationalteam im Einsatz. Kölns Anthony Modeste zum Beispiel meldete sich nach langer Verletzungszeit in einem Testspiel für die Geißböcke überragend zurück.

Anthony Modeste (1. FC Köln, Sturm, 2.120.000, 0 Punkte)

Noch kein Pflichtspiel konnte Anthony Modeste in der neuen Saison wegen einer Knieverletzung für den 1. FC Köln bestreiten. Im Test gegen den Landesligisten Lindenthal-Hohenlind feierte der 32-Jährige jetzt sein Comeback – und wie! Acht Tore erzielte er beim 14:0.

Auf Spielplan-Basis einkaufen, 4. und 5. Spieltag: Werkself-Wende!
Was geht bei Bayer Leverkusen noch für Lucas Alario?

Welche Teams haben in den nächsten Spielen ein machbares Programm? Welche Spieler sind Kaufempfehlungen? Leverkusen könnte eine Serie starten.

weiterlesen...

Natürlich handelt es sich bei einem Testspiel eines Bundes- gegen einen Landesligisten um eine Partie mit wenig Aussagekraft für Duelle in Deutschlands höchster Spielklasse. Modeste erklärte auch anschließend, dass er noch nicht bei 100 Prozent sei. Ein Achterpack dürfte einem Angreifer aber auf jeden Fall etwas Selbstbewusstsein geben. Und ein Einsatz des Neuzugangs und Modeste-Konkurrenten Sebastian Andersson am 4. Spieltag gegen Frankfurt ist wegen einer Verletzung noch fraglich.

Marius Wolf (1. FC Köln, Sturm, 2.850.000, 2 Punkte)

Auch Marius Wolf steuerte beim Kölner Kantersieg zwei Treffer bei. Viel wichtiger aber: Der 25-Jährige konnte seine neue Mannschaft richtig kennenlernen, erst am 2. Oktober hatte er sich dem FC angeschlossen.

Wolf soll bei den Domstädtern den rechten Flügel beackern, dürfte im Rahmen des Leihgeschäfts als ziemlich klarer Stammspieler eingeplant sein. Und bei Comunio handelt es sich bei ihm mit einem Marktwert von unter drei Millionen für einen Stammstürmer um ein echtes Schnäppchen.

Breel Embolo (Borussia Mönchengladbach, Sturm, 4.870.000, 0 Punkte)

Wie Modeste und Wolf verbrachte auch Breel Embolo die Pause nicht bei einer Nationalauswahl, sondern bei seinem Klub, die Schweiz hatte in Absprache mit Borussia Mönchengladbach auf seine Nominierung verzichtet. Jetzt nähert sich der 23-Jährige nach Sprunggelenkproblemen wieder seiner Form, zuletzt in der Bundesliga gab er immerhin bereits sein Einwechselcomeback.

Die Top-Elf des 3. Spieltags

Bild 11 von 11

Sturm: Bas Dost (Eintracht Frankfurt) - 13 Punkte | Bildquelle: imago images / Rene Schulz

In der Pause war Embolo im Testspiel gegen Düsseldorf schon etwa eine Stunde im Einsatz – und schoss dabei sogar gleich zwei Tore. Seine Rückkehr gibt Trainer Marco Rose mehr Rotationsspielraum in der Offensive, in der Alassane Plea, Marcus Thuram, Lars Stindl und Jonas Hofmann aber weiter erste Wahl sein könnten. Die Fohlen sind jedoch in drei Wettbewerben vertreten, entsprechend dürfte Embolo auf einige Spielminuten kommen.

Moussa Diaby (Bayer Leverkusen, Sturm, 4.990.000, 2 Punkte)

Erst vor acht Tagen gab Bayer Leverkusen bekannt, dass Moussa Diaby seine Reise zur französischen U21-Nationalmannschaft wegen eines erlittenen Muskelfaserrisses absagen müsse. Das hatte der 21-Jährige dann allerdings doch nicht tun müssen, gegen Liechtenstein kam er zwar nicht zum Einsatz, stand aber im Kader.

Diaby sollte damit also auch am Wochenende in Mainz eine Option sein. Bei Comunio kostet der Leistungsträger derzeit, womöglich wegen seiner vermeintlich langwierigeren Verletzung, weniger als fünf Millionen – ein Top-Preis für einen Akteur wie ihn!

Benjamin Henrichs (RB Leipzig, Abwehr, 2.630.000, 4 Punkte)

Im Gegensatz zum bereits aufgelisteten Quartett spielte Benjamin Henrichs für sein Nationalteam, beim 3:3 der DFB-Auswahl gegen die Türkei kam er über die gesamte Spielzeit zum Einsatz. Für die weiteren Partien gegen die Ukraine und die Schweiz hatte Bundestrainer Joachim Löw den 23-Jährigen zwar aus dem Kader gestrichen, entsprechend konnte er jedoch früher wieder zu seinem Verein stoßen.


Und Coach Julian Nagelsmann sagte: „Benni ist am weitesten, er hat konstant durchtrainiert und die letzten Wochen schon auf sehr hohem Niveau gespielt. Er ist nah dran, jetzt auch mal zu beginnen. Auch bei der Nationalmannschaft hat er ein gutes Spiel gemacht.“ Nach drei Jokereinsätzen bahnt sich bei Henrichs also die erste Startelfnominierung an.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!