Franck Ribery

Foto: © picture alliance / Mika
Es war jetzt keine Gala mit der sich Franck Ribery Platz 1 in der ewigen Comunio-Punkterangliste von Claudio Pizarro zurückeroberte, aber die zwei Punkte im Spiel gegen Schalke 04 reichten dem Mittelfeldspieler des FC Bayern München. Mit 1427 Punkten ist er wieder der beste Comunio-Spieler aller Zeiten. Comunioblog blickt auf die fünf besten Comunio-Spiele des Franzosen zurück!

5. Spieltag, Saison 2011/12 gegen den SC Freiburg (7:0), 20 Punkte

Nach vier Spieltagen hatte Ribery bereits 30 Punkte auf dem Konto, doch dann folgte seine Gala gegen den SC Freiburg. Bayern dominierte die Partie vom Start weg. Gomez besorgte früh die Führung, ehe Ribery das erste Mal sehenswert per Hacke traf. Nur ein paar Minuten später erhöhte er auf 3:0. Nach der Pause legte er dann mustergültig für Gomez auf und auch am dritten Treffer des Torjägers war der Franzosen entscheidend beteiligt.

Freiburgs Coach erlöste zwar zur Pause den mit Ribery völlig überfordertem Maximilian Nicu und ersetzte ihn durch Mensur Mujdza, aber auch der vermochte die Kreise des Flügelspielers nicht einzudämmen. Nach 72 Minuten hatte Bayern-Coach Jupp Heynckes ein Einsehen. David Alaba kam für Ribery in die Partie, der sein erstes 20-Punkte-Spiel hinlegte und kurioserweise von Mario Gomez überflügelt wurde, der mit seinen vier Treffern auf insgesamt 24 Punkte kam.

15. Spieltag, Saison 2011/12 gegen Werder Bremen (4:1), 20 Punkte

Zehn Spieltage später folgte Riberys Lieblingsopfer. Gegen kein anderes Team erzielte der Franzose mehr Comunio-Punkte (143 Punkte in 14 Spielen). Dabei waren die Münchner gar nicht so dominant, wie man es zuletzt gegen Werder häufig sah. Bremen ließ den Münchnern viel Raum und hoffte auf Konter. Bayern hatte Probleme ins Spiel zu kommen, erst ein eigener Konter war der vermeintliche Dosenöffner. Nach einem Bremer Freistoß schalteten die Münchner schnell um, Gomez und Thomas Müller kreuzten geschickt und öffneten so den Raum für Ribery, der aus 16 Metern traf.

Bremen gelang nach der Pause aus Nichts der Ausgleich durch Markus Rosenberg. Bayern brauchte etwas, um sich von dem Schock zu erholen. Ein Elfmetertor von Arjen Robben brachte sie wieder in Front, dann erhöhte Ribery nach Zuspiel von Gomez auf 3:1, ehe es erneut Strafstoß für die Bayern gab. Sokratis fällte Ribery. Wieder traf Robben. Zwei Tore und ein Assist bescherten dem Franzosen erneut 20 Comunio-Punkte.

Comunio-History: Ribéry, Toni, Klose – Bayerns furioser Transfersommer 2007
Bayerns Top-Trio ab 2007: Franck Ribéry, Luca Toni, Miroslav Klose

Nach Platz vier in der Saison 2006/07 ging der FC Bayern auf Shopping-Tour. Knapp 90 Millionen wurden in Ribéry, Toni, Klose & Co, investiert. Ein Comunio-Rückblick.

weiterlesen...

23. Spieltag, Saison 2011/12 gegen Schalke 04 (2:0), 20 Punkte

Es war nicht das letzte 20-Punkte-Spiel in der Saison. Am 23. Spieltag ging es gegen Schalke und erneut erwischte Ribery einen Sahnetag. Die Bayern waren in der Tabelle auf den dritten Platz abgerutscht und mussten dafür reichlich Kritik einstecken. Mit den Königsblauen wartete zudem ein Gegner, der den Münchner durchaus auf Augenhöhe begegnete.

Zum Glück für die Bayern gab es aber Ribery. Der Franzose machte an diesem Tag den Unterschied. Nach sechs Minuten hätte er fast für Müller aufgelegt, aber Timo Hildebrand parierte glänzend. Die Bayern erhöhten weiter den Druck und fast immer war Ribery beteiligt. In der 36. Minute traf er dann zum 1:0. Luiz Gustavo hatte den Offensivspieler mit einem langen Pass geschickt, Ribery lupfte die Kugel über den herauseilenden Hildebrand und schob ein.

Nach der Pause war es weiter Ribery, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Gomez und Robben konnten seine Zuspiele nicht verwerten, also legte er selbst nach. Nach einem Doppelpass mit Müller erzielte er das 2:0. Wieder Note 1, wieder 20 Punkte! Wahnsinn! Am Ende der Saison kam Ribery auf 247 Punkte. Der zweitbeste Wert, der je in einer Saison erzielt wurde.

34. Spieltag, Saison 2012/13 gegen Mönchengladbach (4:3), 20 Punkte

Es war das letzte Spiel von Jupp Heynckes als Bayern-Trainer und es passte, dass dieses Spiel ausgerechnet bei seiner zweiten Liebe in Mönchengladbach stattfand. Die Borussia wollte allerdings keine Gastgeschenke verteilen und legte furios los, nach fünf Minuten stand es bereits 2:0, nach 10 Minuten 3:1.! Ribery mischte dort schon mit, indem er Javi Martinez den Anschlusstreffer auflegte. In 18. Minute verkürzte er dann höchst selbst und überwand Marc-Andre ter Stegen per Flachschuss.

Nach der Pause sorgte Ribery dann für das Highlight der Partie! Lahm brachte eine Flanke an den Sechzehner und der der Franzose nahm den Ball volley und hämmerte ihn unhaltbar in den Gladbacher Kasten. Sechs Minuten später tauchte er wieder im Strafraum auf, flankte von links auf den langen Pfosten, wo Robben vollendete. 4:3! Spiel gedreht und Ribery war an allen vier Treffern beteiligt. Natürlich gab es wieder die Note 1.

Claudio Pizarro: Comunios neuer Rekordhalter durch die Jahre
Claudio Pizarro schiebt zum Comunio-Rekord ein

Im sechzehnten Bundesliga-Jahr hievte sich Claudio Pizarro mit einem Doppelpack an Comunios ewige Spitze. Ein Rückblick auf die Karriere des Peruaners.

weiterlesen...

15. Spieltag, Saison 2013/14 gegen Werder Bremen (7:0), 20 Punkte

Da war er wieder, der Lieblingsgegner. Für Werder sollte am Ende die höchste Bundesliga-Heimpleite stehen, für Ribery wiederum 20 Punkte. Nach 21 Minuten brachte er von links einen Ball scharf in den Strafraum, Werders Assani Lukimya hielt den Fuß rein und fälschte ins eigene Tor ab. Daniel van Buyten erhöhte wenig später auf 2:0, ehe wieder Ribery dran war und per Rechtsschuss auf 3:0 stellte.

Nach der Pause assistierte er dann beim 4:0 durch Mario Mandzukic. Wenig später war Ribery dann wieder selbst dran. Nach Vorlage von David Alaba traf er zum 6:0. Wieder war er mit zwei Treffern und zwei Vorlagen der Mann des Spiels.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

 

 

Autor: Marc-Oliver Robbers

Alle Beiträge von Marc-Oliver Robbers »