Auf Leihbasis bei Arminia Bielefeld: Ritsu Doan

Foto: © imago images / Jan Hübner
Für weniger als drei Millionen bekommt ihr bei Comunio bereits verlässliche Punktesammler – teilweise mit Potenzial zum großen Transfer-Wurf! Bei einem davon handelt es sich um Bielefelds Ritsu Doan.

Stand der Marktwerte: 21. Oktober

Ritsu Doan (Arminia Bielefeld, Sturm, 2.620.000, 14 Punkte)

Obwohl Arminia Bielefeld am 4. Spieltag 1:4 gegen den FC Bayern verlor, hatte ein DSC-Offensivspieler groß aufgespielt: Ritsu Doan. Der japanische Nationalakteur erzielte ein Tor und holte neun Punkte.

Kaufempfehlungen bis eine Million: Karazor und Co. - warum nicht?
Im Duell mit Jhon Cordoba: Atakan Karazor vom VfB Stuttgart

Zum Top-Schnäppchenpreis bekommt ihr eher keine wöchentlichen Punktegaranten. Aber es gibt einige Spieler-Wetten, die es sich lohnt einzugehen - wie Stuttgarts Atakan Karazor.

weiterlesen...

Immer stand Doan bislang in der Startelf der Arminia. Nach seiner jüngsten Leistung dürfte sich das auch nicht ändern. Der 22-Jährige wechselte im Sommer auf Leihbasis von Eindhoven zu den Ostwestfalen, nachdem er sich ein Jahr zuvor für kolportierte siebeneinhalb Millionen der PSV angeschlossen hatte. In der neuen Saison könnte Doan zeigen, dass er diesen hohen Preis durchaus wert sein kann – bei Comunio kostet er allerdings noch nur etwas über zweieinhalb Millionen.

John Anthony Brooks (VfL Wolfsburg, Abwehr, 2.940.000, 15 Punkte)

John Anthony Brooks hat an den ersten Spieltagen beim VfL Wolfsburg mal wieder bewiesen, dass er mindestens solide Leistungen abliefern kann. Bei Comunio sammelte der 27 Jahre alte US-Amerikaner gute 3,75 Zähler pro Partie. Dabei markierte er noch keinen Treffer – die Qualität der Torgefahr nach Standardsituationen bringt Brooks aber auf jeden Fall mit.

In ähnlicher Preisregion mit ähnlichem Punktedurchschnitt bewegt sich auf gleicher Position Christopher Lenz (1. FC Union Berlin, 2.960.000, 14 Punkte). Und der 26-Jährige überzeugte zu Start der Spielzeit vor allem, wie auch 2019/20, durch seine starken Flanken – eine Vorlage gab er so auch schon.

Jean-Paul Boetius (FSV Mainz 05, Mittelfeld, 2.540.000, 12 Punkte)

Dass Jean-Paul Boetius vom FSV Mainz 05 Fußball spielen kann, hat er bereits häufig gezeigt. Wie bei dem kompletten Team der Rheinhessen hat der 26 Jahre alte Niederländer in diesem Spieljahr jedoch noch viel Luft nach oben. Trotzdem kam er 2020/21 immerhin schon auf drei Punkte je Duell.

Die Top-Elf des 4. Spieltags

Bild 1 von 11

Tor: Gregor Kobel (VfB Stuttgart) - 7 Punkte | Bildquelle: imago images / Contrast

Ähnlich verhält es sich im Mittelfeld bei Marcel Hartel (Arminia Bielefeld, Mittelfeld, 2.620.000, 10 Punkte), der mit durchschnittlich zweieinhalb Zählern solide punktete – vor allem in Sachen Scorern (noch kein Scorerpunkt) aber noch viel Potenzial mitbringt.

Luca Kilian (FSV Mainz 05, Abwehr, 1.090.000, 5 Punkte)

Um ein echtes Schnäppchen handelt es sich bei Boetius‘ Mitspieler Luca Kilian, der vermeintlicherweise einen Stammplatz erobert hat. Bereits in der vergangenen Saison überzeugte der 21-Jährige trotz schwacher Mannschaftsleistungen beim schließlichen Tabellenschlusslicht Paderborn.

Ein Transfer Kilians bringt wenig Risiko mit sich, weil er nur etwas mehr als eine Millionen kostet. Der Juniorennationalverteidiger verfügt dennoch sowohl über Zähler- als auch über Marktpotenzial.

Gregor Kobel (VfB Stuttgart, Torwart, 2.490.000, 13 Punkte)

Gregor Kobel vom VfB Stuttgart ist in der Kategorie des Punkteschnitts einer der besten Schlussmänner. Der 22-Jährige nahm 3,25 Punkte pro Vergleich mit, folgt damit in dieser Liste unter den Stammkeepern auf Rafal Gikiewicz, Kevin Trapp und Frederik Rönnow.


Und im Vergleich mit Gikiewicz und Trapp, die je um die drei Millionen kosten, lässt sich bei Kobel etwas Budget einsparen. Gut möglich, dass er über die gesamte Spielzeit eine verlässliche Option darstellt.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!