Alex Hack hatte in der Hinrunde mit vielen Verletzungen zu kämpfen.

Foto: © imago / Jan Huebner
Bei den heutigen Kaufempfehlungen im Abwehrbereich findet man viele Altbekannte wieder – ähnlich wie ein Weihnachtsessen bei Oma. Der Unterschied: Alle vier Jungs sind bei uns in dieser Woche durchaus günstig zu haben. Wem das jetzt zu anstößig ist, der sollte nun aufhören zu lesen.

Ermin Bicakcic (TSG Hoffenheim, 0,64 Mio., 2 Punkte)

„Eisen-Ermin“ is back. Nach seiner Kreuzbandzerrung und seinem Comeback im Dezember in der Europa League, feierte Bicakcic nun auch in der Bundesliga seine Rückkehr – und das nach 125 Tagen. Der Innenverteidiger lieferte dabei gegen den SV Werder eine solide Partie ab und ist nun wieder eine ernstzunehmende Alternative für Coach Julian Nagelsmann.

Mit einem Marktwert von deutlich unter 1 Million ist der 27-Jährige natürlich für jeden Comunio-Manager natürlich immer eine Überlegung wert, auch wenn Nagelsmann nun nicht mehr allzu oft rotieren wird.

Frederik Sörensen (1. FC Köln, 1,09 Mio., 34 Punkte)

Einen Spieler des Effzeh zu holen ist zwar riskant, könnte sich aber auch lohnen. Im Falle von Sörensen allemal. Auch wenn die Kölner noch immer abgeschlagen Letzter sind, so ein Last-Minute-Sieg im Derby setzt ja bekanntlich noch einmal besondere Kräfte frei – zumal am Wochenende der HSV wartet. Auch wenn die Kölner über weiter Strecken der Hinrunde katastrophal agierten, zeigte Sörensen dabei eine meist ordentliche Leistung.

34 Punkte kommen nicht von ungefähr und mit einem Marktwert von knapp über einer Million könnte sich der Däne in der Rückrunde noch zum echten Schnäppchen mausern.

Die Top-Elf des 18. Spieltags

Bild 1 von 11

Tor: Roman Bürki (Borussia Dortmund) - 6 Punkte | Bildquelle: Imago

Manuel Gulde (SC Freiburg, 0,26 Mio., 2 Punkte)

Wirklich viele hatten den Innenverteidiger des Sport-Clubs nicht mehr auf dem Zettel, aber Christian Streich ist ja immer für eine Überraschung gut. So zauberte er Gulde zum Rückrundenauftakt gegen die Eintracht mal so mir nichts dir nichts aus dem Hut und der Innenverteidiger dankte es ihm mit einer guten Leistung.

Ob sich der Innenverteidiger nun einen Stammplatz erkämpft hat, können wir natürlich nicht sagen. Was wir aber sagen können ist, dass man mit einem Kauf von Gulde definitiv nichts falsch machen kann. Schaut Euch doch nur mal den Marktwert an.  

Comstats zum Spieltag: Heimstärke, Abwehr-Torjäger und der König der Flanken
Konstantin Rausch flankt, Simon Terodde trifft zum Derbysieg für den 1. FC Köln

Klare Verhältnisse am 18. Spieltag: Die Heimteams dominieren Comunio, die Abwehrspieler mutieren zu Torjägern und der König der Flanken punktet so gut wie zuletzt vor einem Jahr. Die Comstats!

weiterlesen...

Alexander Hack (1. FSV Mainz 05, 0,56 Mio., 15 Punkte)

Der großgewachsene Innenverteidiger war zu Saisonbeginn in der Versenkung verschwunden. Zum einen hatte er mit erheblichen Verletzungsprobleme zu kämpfen, zum anderen setzte Coach Sandro Schwarz lieber auf fitte und bewährte Kräfte. Erst am 13. Spieltag feierte Hack sein Saisondebüt.

Zum Rückrundenauftakt durfte er nun auch wieder von Beginn an ran – und traf umgehend. Dass es für die Mainzer am Ende nicht für einen Dreier reichte, lag einzig am überragenden Niclas Füllkrug. Dass es Hack für unter 1 Million gibt, sollte nicht nur jeden Karnivoren aufmerksam machen, sondern vor allem die Comunio-Manager.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

 

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »