Maxence Lacroix vom VfL Wolfsburg

Foto: © imago images / regios24
Hast du noch Geld übrig, um auf einen Dortmunder Rückkehrer zu warten? Oder brauchst du dringend Soforthilfen für deinen Kader, die nicht ganz so viel kosten dürfen? Wir stellen fünf Kaufempfehlungen nach dem 20. Spieltag vor.

Thorgan Hazard (Borussia Dortmund, 5.660.000, Sturm):

Borussia Dortmund befindet sich mitten in einer handfesten Krise. Die Defensive wackelt, die Offensive ist besorgniserregend einfallslos. Umso mehr wird die Rückkehr eines Spielers herbeigesehnt, der in der letzten Saison sieben Tore erzielte und 13 Treffer vorbereitete.

Thorgan Hazard fällt seit knapp zwei Monaten aus, zunächst wegen einer Oberschenkelzerrung, aktuell wegen eines Muskelfaserrisses. Im Laufe des Februar soll der Belgier zurückkehren. Dann wird er sofort gebraucht, um die Kreativität des BVB über die Außenbahnen signifikant zu erhöhen.

Wer das nötige Kleingeld hat und noch Hazard ein, zwei Spiele durchschleppen kann, sollte zeitnah zugreifen. Sobald die Rückkehr des Ex-Gladbachers konkret wird, wird er deutlich teurer werden.


Maxence Lacroix (VfL Wolfburg, 4.730.0000, Abwehr):

Einer, der sofort weiterhilft, ist Maxence Lacroix. In Wolfsburgs Innenverteidiger hat sich der Sommerneuzugang auf Anhieb festgespielt, er überzeugt konstant auf hohem Niveau und ist ein fester Bestandteil der Mannschaft, die aktuell auf Platz drei in der Ligatabelle steht.

Lacroix sammelt im Schnitt 3,33 Comunio-Punkte pro Partie, in den letzten vier Spielen waren es sogar 4,8. Im Alter von 20 Jahren schon so abgeklärt zu sein, deutet auf eine starke Mentalität hin. Im Managerspiel gibt es nicht viele Anlagen, die so verlässlich abliefern und weniger als fünf Millionen kosten.

Die Top-Elf des 20. Spieltags

Bild 1 von 11

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München) - 11 Punkte | Bildquelle: imago images / ActionPictures

Chris Richards (TSG Hoffenheim, 2.120.000, Abwehr):

Mit seinem Wechsel vom FC Bayern München zur TSG Hoffenheim hat Chris Richards sofort eine Menge Comunio-Potenzial freigelegt. Für den FCB kam der Außenverteidiger lediglich dreimal zum Einsatz, im Kraichgau wird sich das ändern.

Zwar lief Richards‘ Debüt für die TSG ergebnistechnisch nicht wie gewünscht, beim 1:3 gegen Eintracht Frankfurt spielte er jedoch erstmals über volle 90 Minuten in der Bundesliga. Er hat gute Chancen, unter Sebastian Hoeneß gesetzt zu bleiben, der schon in Bayerns zweiter Mannschaft auf Richards setzte – sowohl außen als auch zentral in der Abwehr.

Jorge Mere (1. FC Köln, 1.650.000, Abwehr):

Zwei Siege in Folge! Beim 1. FC Köln zeigt die Formkurve nach oben. Markus Gisdol setzt inzwischen dauerhaft auf die Dreierkette – und in dieser nimmt Jorge Mere eine wichtige Rolle ein. Ohnehin zeigt der Spanier, wenn er spielt, solide Leistungen. In all seinen acht Einsätzen konnte er punkten, 2,25 Zähler generiert er im Schnitt. Sein Marktwert steigt schon eine Weile, das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht.

Startelf-Überraschungen Höler, Szalai & Co.: Wer bleibt drin, wer muss wieder raus?
Lucas Höler vom SC Freiburg

Am 20. Bundesliga-Spieltag der Saison 2020/21 gab es wieder einige Überraschungen in der Startelf mancher Klubs. Wer hat Chancen, seinen Platz zu verteidigen – und für wen wird es erst einmal die einzige Nominierung bleiben?

weiterlesen...

Robert Gumny (FC Augsburg, 620.000, Abwehr):

Bislang ist Robert Gumny noch hinter den Augsburger Erwartungen zurückgeblieben. Der Sommertransfer sollte die Baustelle rechts in der Abwehr beheben, konnte sich allerdings zunächst nicht gegen Raphael Framberger durchsetzen. Zuletzt stellte Trainer Heiko Herrlich auf eine Dreierkette um und installierte Daniel Caligiuri als Schienenspieler auf der rechten Seite.

Dieses Experiment endete vorläufig mit dem Spiel gegen Wolfsburg, in dem Gumny erstmals seit dem 11. Spieltag von Beginn an auflief. Dabei gelang ihm trotz der 0:2-Niederlage seine bislang beste Comunio-Leistung mit drei Punkten. Gumny ist aktuell sehr günstig zu haben, dementsprechend ergibt ein Spekulationskauf Sinn.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!