Foto: © imago images / DeFodi
Bei den Kaufempfehlungen nach Vereinen widmen wir uns heute dem SC Freiburg und drei Spielern, die mit höchstens 24 Jahren vor einer äußerst vielversprechenden Saison stehen könnten.

Phillipp Lienhart (Abwehr, 410.000)

Als der Österreicher einst aus der Reserve von Real Madrid zum SC Freiburg kam, schafft er es prompt zum Bundesliga-Stammspieler. Einige Verletzungen sorgten aber dafür, dass er in zwei Jahren Breisgau nur auf 25 Einsätze kam. Und gerade wenn sich Lienhart einen Platz in der ersten Elf erobert hatte, gab es einen erneuten Rückschlag. So war es in der vergangenen Rückrund eine Gehirnerschütterung, die ihn wochenlang außer Gefecht setzte. Verstecken braucht sich Lienhart aber vor niemandem. Der 23-Jährige gilt von seinen Anlagen her als deutlich talentierter als die Innenverteidiger-Konkurrenten Dominique Heintz und Manuel Gulde. Hinzu kommt, dass er auch einen ziemlich guten Sechser spielen kann, wie jüngst bei der U21-EM, wo er die starken Österreicher als Kapitän anführte. Unsere Prognose: Lienhart wird 2019/20 Stammspieler in Freiburg und ist gerade deshalb aktuell ein richtiges Schnäppchen.

Die zehn besten Freiburger der Bundesliga-Saison 18/19

Bild 1 von 10

Platz 10: Florian Niederlechner (Sturm), 56 Punkte, Bildquelle: imago images / Eibner

Chan-Hun Kwon (Sturm, 2.240.000)

Für einen Neuzugang hält sich der Marktwert des Koreaners Chan-Hun Kwon doch sehr in Grenzen. Seit er Comunio-Spieler ist, hat er gerade einmal 240.000 zulegen können. Ein Zeichen, dass ihn derzeit nicht viele Manager auf der Agenda haben. Dabei gilt Kwon schon seit Jahren als eines der größten Talente Südkoreas. Der offensive Mittlfeldspieler soll bei Freiburg nicht weniger als Vincenzo Grifo beerben. Eine schwierige Aufgabe, die er aber durchaus meistern könnte. Elf Saisontore erzielte er zum Beispiel 2017/18 in der französischen Ligue 1 für Außenseiter Dijon. Zuletzt hatte er mit etwas Verletzungspech zu kämpfen, ein Riss der Achillessehne sorgte letztlich für eine verlorene Saison. Ansonsten wäre es aber wohl kaum möglich gewesen, den 18-maligen koreanischen Nationalspieler nach Freiburg zu lotsen. Fun Fact: Bei Olympia 2016, wo er in vier Spielen drei Treffer beisteuerte, traf er im Spiel gegen Deutschland bereits auf einige Bundesliga-Profis wie Julian Brandt, Serge Gnabry oder Niklas Süle.

Kaufempfehlungen Mainz: Zwei vor dem Durchbruch

Bei den bisherigen Testspielen des 1. FSV Mainz 05 stachen vor allem zwei Youngster heraus. Wer aktuell bei den Nullfünfern noch eine heiße Comunio-Aktie ist, erfahrt ihr hier. 

weiterlesen...

Luca Waldschmidt (Sturm, 7.750.000)

Die Liste wäre unvollständig ohne ihn, aber wir wollen dennoch noch einmal die naheliegenden Vorteile des Stars der diesjährigen U21-EM beleuchten. Beim Turnier in Frankreich hat Waldschmidt ja bekanntlich mit sieben Toren als Torschützenkönig für Furore gesorgt. Und das, obwohl der inzwischen 23-Jährige eigentlich nie als großer Knipser bekannt war. Er dürfte in der kommenden Saison – wie auch beim DFB – im Sturm-Zentrum zum Einsatz kommen und so direkt den Platz vom abgewanderten Florian Niederlechner einnehmen. Und: Waldschmidt war, obwoghl er letzte Saison nur 16 Mal in der Startelf stand, der zweitbeste Torschütze beim Sport-Club hinter Nils Petersen und der zweitbeste Punktelieferant hinter Vincenzo Grifo. Es ist also bei Comunio enorm viel zu erwarten von Waldschmidt. Umso besser, dass es aktuell exakt 19 Stürmer gibt, die einen höheren Marktwert besitzen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »