Foto: © imago images / DeFodi
Neue Saison, neuer Trainer, neues System. Bei den Fohlen wird so einiges anders. Wir haben drei Kaufempfehlungen mit Tempo für euch, die perfekt ins Rose-System passen könnten.

Breel Embolo (Sturm, 7.160.000, 55 Punkte):

Vor drei Jahren ist der heute 22-jährige Stürmer von Basel nach Gelsenkirchen gewechselt und erlebte mehr Tiefen als Höhen. In den drei Spielzeiten kam Embolo – vor allem verletzungsbedingt – auf nur 48 Einsätze, steuerte zehn Treffer bei und bereitete acht weitere vor.

Bei den Fohlen möchte der bullige Angreifer einen Neustart wagen. Miit seinen Fähigkeiten könnt dieser eine echte Bereicherung für das Team von Marco Rose darstellen, der bei seinem alten Klub RB Salzburg gerne aggressives Pressing und blitzartiges Umschalten spielen ließ. Ist er fit, besticht Embolo durch Tempo und Wucht – perfekte Eigenschaften für den Spielstil seines neuen Trainers. Ein weiteres Plus: Mit Elvedi, Sommer, Lang und Zakaria spielen bereits vier Schweizer Nationalmannschaftskollegen bei den Fohlen. So dürfte der Einstieg ins Team sicher erleichtert werden.

Embolos Marktwert ist inzwischen beachtlich, aber im Zweifel angebracht, wenn der Stürmer die Spielphilosophie der Fohlen schnell verinnerlicht und sich einen Stammplatz erkämpft. Auf diese Karte setzen wir mit unserer Kaufempfehlung einfach mal.

Die zehn besten Gladbacher der Saison

Bild 2 von 10

Platz 8: Oscar Wendt (Abwehr), 77 Punkte, Bildquelle: imago images / Team2

Patrick Herrmann (Mittelfeld, 2.370.000, 76 Punkte):

Marco Rose wird aller Voraussicht nach im 4-4-2 mit Raute spielen lassen, auch ein 4-3-3 ist gut möglich. Auf den ersten Blick ist im ersten System kein Platz für Herrmann, der am liebsten den offensiven Part auf Rechtsaußen ausfüllt. Allerdings könnte ihn seine Schnelligkeit ins Team spülen.

Der Flügelspieler kam auch schon als Rechtsverteidiger zum Einsatz, auch das wäre unter Rose sicherlich eine denkbare Alternative für ein schnelles Umschaltspiel von hinten heraus. Was dagegen spricht: Die Borussia hat für diese Position erst kürzlich Stefan Lainer von Roses Ex-Klub Salzburg verpflichtet.

Dennoch ist es nicht ausgeschlossen, dass der flexibel einsetzbare Herrmann über das 4-3-3 seinen Weg ins Stammteam findet – und wenn nicht, wird er als schneller Joker zur interessanten Option. Für knapp über zwei Millionen kann man das Risiko durchaus eingehen und die Vorbereitung entspannt abwarten.

Borussia Mönchengladbach nach Saisonende: Rose fordert mehr Gier

Gladbach hat sich trotz eines guten 5. Platzes von Dieter Hecking getrennt. Marco Rose soll noch mehr aus der Mannschaft herauskitzeln, die in der Rückrunde nicht immer zu überzeugen wusste.

weiterlesen...

Denis Zakaria (Mittelfeld, 4.390.000, 72 Punkte):

Denis Zakaria wird in seine dritte Saison bei den Fohlen gehen. Der 22-jährige hat sich trotz seines jungen Alters zu einer Art Führungsspieler entwickelt, gehörte in der Rückrunde zu den stärksten Borussen. Zudem ist Zakaria für einen zentralen Mittelfeldspieler enorm schnell, was vor allem nach Ballgewinn im Zentrum enorm wertvoll für das Gladbacher Umschalt- und Konterspiel werden kann.

In das Rose-System passt Zakaria als schneller Achter sehr gut rein und könnte sich zum Schlüsselspieler der Borussen entwickeln, der die Fäden geschickt im Mittelfeld zieht. Mit knapp 4,4 Millionen ist Zakaria nicht mehr ganz günstig, aber definitiv einen genaueren Blick wert.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Markus Teschner

Alle Beiträge von Markus Teschner »