Tonangebend im Tor: Koen Casteels vom VfL Wolfsburg

Foto: © imago images / regios24
Der richtige Torwart ist ein wichtiger Teil des Fundaments eines erfolgreichen Comunio-Teams. Mit Wolfsburgs Koen Casteels zum Beispiel seid ihr im Kasten bestens aufgestellt.

Stand der Marktwerte: 12. Oktober

Koen Casteels (VfL Wolfsburg, 2.850.000, 10 Punkte)

Bei Comunio gilt es, im Tor einen Spieler mit starkem Preis-Leistungs-Verhältnis zu haben, um gleichzeitig gut zu punkten und Budget für die anderen Mannschaftsteile – vor allem die traditionell teureren Mittelfeldspieler und Stürmer – zu sparen. Koen Casteels vom VfL Wolfsburg ist derzeit meiner Meinung nach die beste Lösung zwischen den Pfosten.

Die Gewinner der Länderspielpause: Modeste und Co.
Überragend im Testspiel: Anthony Modeste vom 1. FC Köln

Viele Spieler, die von der Bundesliga-Pause profitierten, waren gar nicht für das Nationalteam im Einsatz - Kölns Anthony Modeste zum Beispiel.

weiterlesen...

Der 28 Jahre alte Nationalkeeper Belgiens holte in seinen beiden Bundesliga-Partien der neuen Saison zusammen zehn Zähler, also durchschnittlich fünf pro Einsatz – unter den Stammtorhütern weist nur Augsburgs Rafal Gikiewicz, der einen Preis von fast vier Millionen hat, einen besseren Schnitt auf. Casteels kostet derweil, wahrscheinlich wegen seiner kürzlich hinter sich gelassenen Verletzung, noch weniger als drei Millionen.

Frederik Rönnow (FC Schalke 04, 2.290.000, 3 Punkte)

Im Gegensatz zu Casteels, bei dem ihr in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis vor allem auf die Leistung aus seid, geht es bei Frederik Rönnow vom FC Schalke 04 primär um den Preis. Zwar ist der 28-Jährige nicht viel günstiger als Casteels, im Tor machen jedoch bereits geringe Kostenunterschiede einiges aus.

In seinem ersten Duell für Königsblau sammelte Rönnow drei Punkte. Bis auf weiteres vertritt der Däne den verletzten Ralf Fährmann, der bis auf weiteres ausfällt. Nicht undenkbar, dass er jetzt seinen Stammplatzanspruch rechtfertigt.

Robin Zentner (FSV Mainz 05, 1.610.000, 0 Punkte)

Noch mehr Geld spart Robin Zentner vom FSV Mainz 05 ein, bei ihm handelt es sich um den preiswertesten Stammschlussmann. Ähnlich wie Schalke befinden sich die Rheinhessen zwar in einer Krise, aber: Es kann eigentlich nur besser werden.

Die Top-Elf des 3. Spieltags

Bild 11 von 11

Sturm: Bas Dost (Eintracht Frankfurt) - 13 Punkte | Bildquelle: imago images / Rene Schulz

Zwar kommt Zentner noch auf keinen Zähler 2020/21, in der letzten Spielzeit war er jedoch schon ein Preis-Leistungs-Held. Im Vergleich mit Rönnöw würde ich mich für den 25-Jährigen entscheiden.

Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt, 3.140.000, 11 Punkte)

Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt ist die perfekte Alternative zu Casteels. Der 30 Jahre alte Nationaltorwart kostet etwas mehr und nahm im Durchschnitt etwas weniger Punkte mit als der Wolfsburger, allerdings mit 3,67 je Aufeinandertreffen ebenfalls sehr beachtliche.

Trapp folgt in Sachen Schnitt unter den Stammakteuren im Kasten auf Casteels, gemeinsam mit Bielefelds Stefan Ortega. Im Gegensatz zur Arminia geht die SGE aber nicht immer wieder als Außenseiter ins Rennen, auch die Null dürfte am Ende des Spieljahres häufiger stehen.

Oliver Baumann (1899 Hoffenheim, 2.890.000, 9 Punkte)

Ganz ähnlich wie bei Trapp verhält es sich bei Oliver Baumann von 1899 Hoffenheim. Der 30-Jährige holte durchschnittlich drei Zähler pro Einsatz und beansprucht etwas weniger Budget als der Frankfurter. Und die Kraichgauer sind wohl ähnlich stark wie die Eintracht.


Baumann ist wie Casteels und Trapp eine starke Antwort auf die Torwartfrage. Rönnow und Zentner sind vor allem günstig. Meiner Meinung nach macht ihr mit jeder Nummer eins dieses Quintetts nichts falsch, für die besten Lösungen halte ich Casteels und Zentner.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!