Foto: © imago images / Bernd König
Der erste Spieltag der Saison 2019/20 ist Geschichte und mancher Manager wird schon mit seinem Kader hadern. Gute Nachrichten: Wir haben gute Tipps, wie ihr euch verstärken könnt. Zum Beispiel mit Punktelieferanten aus der letzten Linie.

Jonathan Schmid (SC Freiburg, 3.640.000)

Zu null gespielt, Tor geschossen, Auftaktsieg eingefhren: Der erste Arbeitstag von Jonathan Schmid im Trikot des SC Freiburgs darf getrost als überaus gelungen bezeichnet werden. Natürlich, der Verteidiger, der letzte Saison noch für den FC Augsburg spielte, hat seinen Preis. Aber andererseits: Der Mann holte vergangene Saison für einen taumelnden FCA in 28 Spielen 96 Punkte. Zu was ist Schmid wohl bei einem SC Freiburg in ruhigen Gewässern fähig? 

Nordi Mukiele (RB Leipzig, 2.290.000)

Natürlich, Union hat sich bei seinem ersten Bundesligaspiel der Vereinsgeschichte in manchen Situationen bemerkenswert schlecht angestellt. Und dennoch: Als Rechtsverteidiger die meisten Ballkontakte, hinten sicher liefern und nach vorne immer wieder für Unruhe sorgen, das muss man erstmal hinbekommen. Wie das geht? Einfach mal Nordi Mukiele fragen. Der scheint jetzt nach einer komplizierten ersten Saison in Deutschland mit mancher DIsziplinarmaßnahmen richtig angekommen zu sein und konnte sich in der Dreierkette von Julian Nagelsmann festspielen. Bei dem Kurs: Kaufempfehlung!

Matija Nastasic (FC Schalke 04, 2.710.000)

Auch, wenn der Punkt in Mönchengladbach eher schmeichelhaft war und durch eine königsblaue Kombination aus Torwart Alexander Nübel und Gladbacher Aluminium begünstigt wurde, lässt sich nach den ersten 90 Saisonminuten mit aller Zurückhaltung konstatieren: Der FC Schalke könnte einer etwas weniger deprimierenden Saison entgegen blicken. Denn ain den nächsten Wochen darf Neu-Coach David Wagner auch ein effektives Offensivspiel entwickeln, weil er sich auf seine Defensive wohl verlassen kann. Besonders punktefreudig im Auge des Sturms: Matija Nastasic. Der räumte direkt mal neun Punkte ab und spielte sich direkt in den Blickpunkt – und auch in dein Team?

Kaan Ayhan (Fortuna Düsseldorf, 3.850.000)

Es hätte ein Festtag werden sollen, stattdessen gab es eine bittere Pleite: Werder Bremen hatte zum Rekordspiel geladen – seit Samstag ist Werder der Club mit den meisten Bundesligaspielen – doch Fortuna Düsseldorf präsentierte sich als schlechter Gast. Und Kaan Ayhan benahm sich am meisten daneben: Der Abwehrmann verteidigte nicht nur die Werder-Angriffe solide weg, sondern hatte auch noch die Muße, die Partie mit seinem 3:1 zu entscheiden. Vier Tore erzielte Ayhan in der vergangenen Saison, 106 Punkte sprangen in der letzten Runde insgesamt raus. Viel Geld für viele Punkte also.

Autor: ComunioMagazin

Alle Beiträge von ComunioMagazin »