Foto: ©imago/Jan Huebner

Fünf Spieler haben sich über die Schaltzentrale ihrer Teams für unsere Kaufempfehlungen qualifiziert. Mit dabei: zwei Hoffenheimer, ein Talent aus Berlin und ein potenziell geplatzter Knoten.

Yunus Malli (VfL Wolfsburg, 3.050.000, 8 Punkte)
Seit seinem Wechsel vom 1. FSV Mainz 05 zum VfL Wolfsburg im vergangenen Winter versucht Yunus Malli bei den Wölfen den Durchbruch zu schaffen – mit mäßigem Erfolg. In der Rückrunde punktete der türkische Nationalspieler nur einmal zweistellig und agierte sonst durchschnittlich. Nach der Installierung von Förderer Martin Schmidt sollte für den zentralen Mittelfeldspieler endlich alles besser werden. Dass der neue Trainer dann mit sieben Unentschieden startete, lag allerdings auch an der weiterhin mittelmäßigen Performance seines formschwachen Spielmachers. Er gehörte im Gegensatz zu einigen Mitspielern bislang nicht zu den Gewinnern unter dem neuen Übungsleiter. Umso überraschender, dass Malli beim 3:3 gegen Hertha BSC wie befreit wirkte, seinen ersten Saisontreffer erzielte und 12 Punkte einheimste. Knoten geplatzt? Wenn ja, sind rund 3 Millionen ein sehr guter Preis für den hochveranlagten Strategen.

Arne Maier (Hertha BSC, 850.000, 8 Punkte)
Genauso viele Punkte wie bei Yunus Malli stehen in Arne Maiers Portfolio. Der Youngster von Hertha BSC stand seinem Wolfsburger Bundesligakollegen am Sonntag ab der 30. Minute direkt gegenüber und machte dabei einen soliden Eindruck. Grund für die Einwechslung des 18-Jährigen waren die Wadenprobleme von Niklas Stark. Da dieser auch im Nachgang über Probleme klagte und vorerst passen muss, muss Pal Dardai für die Doppelsechs Ersatz finden. Erster Kandidat scheint hier Maier zu sein, der auch in den Europapokalpartien gegen Zorya Luhansk beginnen durfte und die Nase aktuell vor Ex-Kapitän Fabian Lustenberger zu haben scheint.

Comunio-Marktwertanalyse: Eine gute Woche vor der lästigen Länderspielpause

Ein Gesamtmarktwert von über einer Milliarde? Im November? Höchst ungewöhnlich. Allgemein läuft der Herbst super, was die Spielerwerte betrifft. Der letzte Tiefpunkt des Jahres wird somit gar nicht so niedrig liegen.

weiterlesen...

Florian Grillitsch (TSG Hoffenheim, 2.370.000, 24 Punkte)
„Wenn er so spielt, er ist er erstmal nicht wegzudenken aus der Mannschaft“ – die Worte von Julian Nagelsmann nach dem Spiel beim 1. FC Köln dürfte Florian Grillitsch mit Freude aufgenommen haben. Mittig in der Schaltzentrale eingesetzt, zeigte der Neuzugang aus Bremen, dass seine Anlaufschwierigkeiten der Vergangenheit angehören. Nach der ersten Startelfnominierung am 9. Spieltag schwang sich der 22-Jährige bei seinem zweiten Einsatz von Beginn an zum Leader auf und erhielt die Note 1,5. Im Durchschnitt fuhr Grillitsch bisher 4,8 Punkte ein. Comunio-Manager sollten bei ihm unbedingt zuschlagen.

Weitere Kaufempfehlungen gibt es hier!

Aaron Hunt (Hamburger SV, 2.750.000, 30 Punkte)
In seiner 14. Comunio-Saison scheint Aaron Hunt, wenn er nicht gerade verletzt ist, es noch einmal allen zeigen zu wollen. Seine kurze Schwächephase am 8. und 9. Spieltag glich er in der Folge mit 16 Punkten in zwei Spielen aus. Beim dritten Sieg des Hamburger SV gegen früh zu zehnt agierende Stuttgarter kamen 12 Zähler zustande. In der Länderspielpause dürfte der Marktwert des ehemaligen Bremers deshalb um einige Hunderttausend in die Höhe schießen. In der ewigen Bestenliste bei Comunio könnte Hunt übrigens bald unter die Top 50 rücken. Aktuell kaufentscheidend sind aber eher die 4,29 Durchschnittspunkte aus insgesamt sieben Auftritten.

Erfahrung vs. Talent: Die Situation in der Innenverteidigung der TSG Hoffenheim
Kampf um die Plätze: Agpoguma spielt sich bei der TSG Hoffenheim in den Vordergrund

Die Dreifachbelastung ist seit dem Pokal-Aus passé. Gründe für eine Rotation gibt es dennoch. Wir haben uns die Kandidaten für die Hoffenheimer Defensivzentrale genauer angeschaut.

weiterlesen...

Nadiem Amiri (TSG Hoffenheim, 4.440.000, 32 Punkte)
Der zweite Hoffenheimer unter unseren Kauftipps ist auf dem Weg vom Talent zum gestandenen Bundesligaspieler. Dabei sah es zu Saisonbeginn eher nach Stagnation auf äußerst geringem Niveau aus. Nach vier Spielen befand sich Nadiem Amiri mit -2 Zählern im negativen Bereich. Sein erstes Tor wendete dann allerdings das Blatt und brachte den 21-Jährigen vorerst auf die Gewinnerstraße. 34 Punkte aus fünf Partien machen ihn zu einem der besten Mittelfeldspieler in diesem Zeitraum. Einzig die gelegentlichen Nichtberücksichtigungen verhinderten einen höheren Marktwert bei Comunio. Nach 8 Punkten am 11. Spieltag dürfte sich der Preis des Strippenziehers nun in den spielfreien 14 Tagen deutlich steigern. Comunio-Manager sind eingeladen, vom Aufschwung des U21-Nationalspielers zu profitieren.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!