Jetzt ist es besiegelt: Der Effzeh muss den Gang in die zweite Liga antreten. Feste Größen wie Timo Horn und Jonas Hector zeigen ihre Liebe zum Verein und gehen mit in Liga 2 – andere Leistungsträger könnten jedoch in der Bundesliga bleiben. Welche FC-Stars wir auch in der nächsten Saison bei Comunio sehen könnten, analysieren wir auf dem Comunioblog.

Leonardo Bittencourt (Mittelfeld)

Der wohl am meisten umworbene Kölner ist Leonardo Bittencourt. Einige Clubs – sowohl national als auch international – scheinen ein Auge auf den Flügelspieler zu werfen. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wird der Linksaußen vor allem in Hoffenheim hoch gehandelt – schließlich muss die Nagelsmann-Elf offensiv mit Uth, Wagner und Gnabry gleich drei torgefährliche Hochkaräter ersetzen. Aufgrund des FC-Abstiegs dürfte Bittencourt vergleichsweise günstig zu haben sein – es wird von einer Klausel über 8 Millionen Euro berichtet.

Auch der aktuelle Vize-Meister RB Leipzig und der SV Werder Bremen sollen Interesse am Deutsch-Brasilianer haben. Auf transfermarkt.de werden auch die AS Monaco und Tottenham als mögliche Abnehmer gehandelt. Ein Abschied Bittencourts ist aber noch längst keine beschlossene Sache: Nach dem 2:2 gegen Schalke weinte Bittencourt hemmungslos und twitterte nach dem Spiel: „Es ist nach wie vor keine Entscheidung gefallen, ob ich mit in die 2. Liga gehe oder den Verein verlasse. Ich hänge sehr am Klub. Das hat man nach dem Spiel – glaube ich – gesehen.“

Downgrade für Junuzovic? Auslaufende Verträge Teil 2: Von Hannover bis Köln
imago/Eibner

Lukas Klünter (Abwehr)

Hertha BSC zeigt offenbar starkes Interesse am jungen FC-Rechtsverteidiger. So sollen sich die Hertha-Verantwortlichen beim 2:1-Sieg gegen den Effzeh bereits mit Klünter zu einem Gespräch getroffen haben, im Kader stand Klünter ohnehin nicht. Der 21-jährige hat noch Vertrag bis 2020, hat aktuell aber keinen Stammplatz bei den Geißböcken. Versucht der Shootingstar der Rückrunde 2016/17 den Neustart in der zweiten Liga unter Neu-Trainer Anfang oder geht er zu den Berlinern? Die Zukunft wird Licht ins Dunkle bringen.

Jhon Cordoba (Sturm)

Auch an einem zweiten Kölner sollen die Berliner konkretes Interesse zeigen. Es geht um Kölns Rekord-Neuzugang Jhon Cordoba. Für satte 17 Millionen Euro wurde der Stürmer vom 1. FSV Mainz losgeeist und kam als große Hoffnung, Anthony Modeste 1:1 ersetzen zu können. Der Wunschtraum der Kölner platzte schnell, Cordoba konnte die Lücke nicht füllen (0 Saisontore). Aus diesem Grund wird der Effzeh dem Kolumbianer wohl keine großen Steine in den Weg legen.

Berlin-Coach Dardai zeigt sich überzeugt von Cordoba: „Der setzt seinen Körper perfekt ein, hat unseren Verteidigern jede Menge Probleme bereitet, war an jeder gefährlichen Situation der Kölner beteiligt. Ein unglaublich bulliger und schneller Angreifer.“ 11 Millionen Euro wollen die Kölner wohl noch haben – für einen 0 Tore-Stürmer eine ganz schöne Hausnummer. Ein Leihgeschäft scheint vorerst wahrscheinlicher als eine feste Verpflichtung.

Comunio Tops und Flops des 31. Spieltags: Die Renaissance des BVB-Vollgas-Fußball
Der BVB feierte gegen Leverkusen seine Wiederauferstehen.

Eigentlich war der BVB ja schon abgestiegen, doch am Samstag erlebte der geile BVB-Vollgas-Fußball seine Renaissance. Ganz anders hingegen, sieht es aktuell bei RB aus. Frag mal bei Emil nach...

weiterlesen...

Dominique Heintz (Abwehr)

Für Dominique Heintz lässt sich ebenfalls ein Interessent aus der Bundesliga ausfindig machen: Der FC Schalke 04 streckt wohl seine Fühler nach dem Innenverteidiger aus. Dank einer Klausel darf Heintz für schnäppchenverdächtige drei Millionen Euro gehen. Dass eine Klausel aber nicht gleich den Abschied bedeutet, haben Horn und Hector eindrucksvoll vorgemacht. Dennoch: Der FC Schalke wird seinen Kader aufgrund der Dreifachbelastung wohl noch breiter aufstellen wollen und müssen – ein Innenverteidiger mit starkem linken Fuß für festgeschriebene 3 Millionen Euro dürfte da gerade recht kommen.

Salih Özcan (Mittelfeld)

Werder-Trainer Kohfeldt und Manager Frank Baumann saßen beim 2:2 zwischen Köln und Schalke auf der Tribüne. Medienberichten zufolge waren sie im Stadion, um FC-Youngster und U21-Nationalspieler Salih Özcan zu beobachten.

Jannes Horn (Abwehr)

Der Linksverteidiger kam vom VfL Wolfsburg zum FC, konnte sich gegen Jonas Hector allerdings nicht durchsetzen. RB Leipzig scheint sein Interesse am jungen Defensivmann nicht verloren zu haben – im Winter blockten die Kölner Verantwortlichen noch ab. Sind sie jetzt gesprächsbereit? Wahrscheinlich schon, schließlich spielt Jannes Horn beim FC nicht wirklich eine Rolle und stand in letzter Zeit mehrmals nicht einmal im Kader.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Markus Teschner

Alle Beiträge von Markus Teschner »