Startschuss für die Kolumne deutscher Spieler im Ausland! Wildes, Verrücktes und Unerklärliches – Comunioblog beobachtet alle Ausreisende. Natürlich nicht die von „VOX“!  

Wer kennt es nicht. Sonntags vor dem Fernseher sitzen und sich einfach nur berieseln lassen. Ich bin da nicht anders. Nur habe ich das Gefühl, dass die Qualität des Programms am so heiligen Sonntag immer weiter in den Keller rutscht.

Natürlich: Perlen wie den „Fernsehgarten“ gibt es schon ewig und ich verfolge sie seit jeher mit Abneigung. Außerdem ist der gute, alte „Doppelpass“ noch immer das beste Katerfrühstück.

Doch neben den unsäglichen Schlagertreffs, Wiederholungen von „Wetten, dass…?“ und Diskussion über Fußball hat sich ein weiteres Highlight in die Wohnzimmer geschlichen – Deutsche, die in Deutschland unfassbar unglücklich sind und als einzige Lösung fremde Sprachen und Kulturen gelten lassen. Kurz: Wenn ich in meinem eigenen Land schon nicht mehr durchsehe, gehe ich dahin, wo ich gar nichts mehr verstehe!

Sicher, trotz der zum Teil blindlings agierenden Personen (Darsteller?) ist ab und zu auch eine passable Geschichte dabei. Conny Reimann zum Beispiel, der Berufs-Cowboy aus Hamburg. Zu einem Werbevertrag mit leckerem Milchreis und einigen Auftritten bei Männlein- und Weiblein-Vergleichen hat es immerhin gereicht.

Aber wird in Wahrheit der Zuschauer nicht einfach hinter das Licht geführt? Die eine Familie wohnte schon in Kanada und zieht für die TV-Sendung einfach nochmal in ihr eigenes Haus. Der eine Strandboy hatte bereits eine Surferschule auf einer warmen Insel, der TV-Sender drehte halt die Eröffnung der zweiten Einrichtung.

Bei diesen ganzen Ungereimtheiten stelle ich mir die Frage, ob nicht auch die Fußball-Fans reihenweise verladen werden. Mischen die englischen, spanischen und italienischen TV-Sender die Partien ihrer Ligen samt deutscher Beteiligung noch einmal neu ab, damit wir hier zu Hause die heile Welt vorgegaukelt bekommen? Irgendwie muss es ja so sein. Anders sind Schlagzeilen a la „Ebert verkleidet sich als Lionel Messi“ oder „Sascha Riether zum Spieler der Saison beim FC Fulham gewählt“ kaum zu erklären.

Kann es einfach so weitergehen? Mitnichten! Ich sehe mich in meiner Kolumne als Ermittler, der es ähnlich wie Til Schweiger im „Tatort“ erstmal so richtig krachen lässt, bis die Wahrheit endlich zum Vorschein kommt. Ich setze auf Euch, unterstützt mich mit Informationen! Bis dahin, ich bin erstmal weg.

Autor: Sebastian Schramm

Alle Beiträge von Sebastian Schramm »