Nein, wir mögen die Länderspielpause nicht. Vor allem nicht die zweite Woche, denn in dieser fallen die Marktwerte rasant. 150 Millionen Verlust! Geht dieser krasse Abwärtstrend weiter? Das erörtern wir in der Marktwertanalyse.

Mit einem Gesamtmarktwert aller Spieler bei Comunio in Höhe von 1,332 Milliarden gingen wir in die Länderspielpause. Zwei Wochen später sind nur noch 1,182 Milliarden übrig. Verluste in Höhe von 150 Millionen! Das ist schon eine Hausnummer. Da fragt man sich natürlich: Woran hat et jelejen?

Zunächst hatten wir mit der Prognose recht, dass der Gesamtmarktwert in der ersten Woche der Länderspielpause noch stagnieren würde. Am Sonntag, 8. September war er beinahe unverändert. Anschließend sank er – wie angekündigt – in der zweiten Woche der Länderspielpause rasant.

Schon nach drei Tagen waren 100 Millionen weg, weitere 45 folgten bis zu Beginn des 4. Spieltags. Übers Wochenende pendelte sich der Gesamtmarktwert schließlich bei rund 1,18 Milliarden ein.

Der Hauptgrund für die herben Verluste ist das spielfreie Wochenende. Es gab keine neuen Comunio-Schnäppchen, keine Dynamik im Bundesliga-Geschehen und die meisten Manager nahmen ihren Kaderumbau bereits in der ersten Woche vor. Transferflaute bis zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs, infolge dessen Marktwertverluste.

Die Top-Elf des 4. Spieltags

Bild 1 von 11

Tor: Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach) - 11 Punkte | Bildquelle: imago images / Beautiful Sports

Die Gewinner und Verlierer: Wie vorhergesehen?

„Mit dem Wochenende wird ein Abwärtstrend eingeleitet, der dann bis zum Beginn des 4. Spieltags am Freitag, 13. September, anhalten wird. In dieser Phase fallen vor allem die Marktwerte der überteuerten Neuzugänge und der teuersten Spieler“, schrieben wir in der letzten Marktwertanalyse. Mit Ersterem lagen wir richtig – und mit Letzterem?

Mehr als 25 Spieler haben in der letzten Woche siebenstellig verloren, darunter sind natürlich in erster Linie teure Spieler. Bei Werner, Sancho, Alcacer, Kimmich oder Coman ist das Ganze nur eine Korrektur nach unten, die dem allgemeinen Marktwertverlauf entspricht.

Neuzugänge machen natürlich auch einen Teil der Marktwertverlierer aus, wenngleich Krösus-Fall Coutinho sich wacker hält. Ganz so viele Sommertransfers sind aber gar nicht unter den Verlierern zu finden – Locadia, Perisic und Skhiri. In den kommenden Wochen dürften hier noch Patrik Schick und Andre Silva auftauchen.

Schick und Silva sind als Deadline-Day-Transfers aktuell noch unter den Marktwertgewinnern zu finden, werden sich mit der Zeit aber auch noch einpendeln. Ansonsten kommen mit Harit, Plea, Weghorst oder Günter jetzt die Star-Spieler des letzten Wochenendes in die Puschen.

Schnell verkaufen! Das sind die Verlierer des 4. Spieltags
Dejan Joveljic

Ab auf den Transfermarkt! Schwache Leistungen, Stammplatzverlust, Sperren: Diese Spieler solltet ihr nach den Samstagsspielen schnellstens verkaufen – darunter zwei, die zum Saisonstart noch gesetzt waren.

weiterlesen...

Nach dem Verlust: Wie geht es weiter?

Der krasse Abwärtstrend der Länderspielpause ist ein Phänomen Selbiger. In den kommenden Wochen haben wir laufenden Spielbetrieb, im September ist eine weitere Negativentwicklung dieser Art nicht zu befürchten. Der 4. Spieltag hat es angedeutet: Jetzt wird wieder gekickt, also pendeln sich die Marktwerte auch wieder ein.

Insgesamt ist im Laufe der Hinrunde ein Abwärtstrend zu erwarten, der jedoch vor allem durch die drei Länderspielpausen befeuert wird. Dazwischen sind die Marktwerte meist recht stabil, manchmal leicht steigend, manchmal leicht fallend. Für die kommende Woche erwarten wir ein Einpendeln bei knapp 1,2 Milliarden. Ein bisschen Erholung von den Verlusten der Länderspielpause.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!