Lucas Alario von Bayer 04 Leverkusen

Foto: © imago images / Laci Perenyi
Ab auf den Transfermarkt! Schwache Leistungen, Stammplatzverlust, Sperren: Diese Spieler solltet ihr nach den Samstagsspielen schnellstens verkaufen – darunter ein Stürmer, der im Herbst noch alles kurz und klein schoss.

Lucas Alario (Bayer 04 Leverkusen, 7.420.000, Sturm):

Sieben Tore in vier Spielen! 54 Comunio-Punkte! Das ist der Lucas Alario des Herbstes der bei Comunio für Furore sorgte, dessen Marktwert zu Recht durch die Decke ging.

Viele hofften, dass das mehr als nur eine Momentaufnahme sein würde, mehr als ein Zwischensprint. Zu oft hatte Alario seinen Stammplatz wieder an Kevin Volland verloren, trotz starker Torquote. Mit Patrik Schick fehlte während Alarios Mega-Serie die etatmäßige Nummer eins im Sturm. Was, wenn der Sommerneuzugang wieder fit sein würde?

Leider fällt die Antwort nicht zu Alarios Gunsten aus. Zwei Spiele verpasste der Argentinier mit Knieproblemen, viermal in Folge musste er in der Bundesliga nunmehr zunächst zusehen. Auch die sieben Tore in vier Spielen haben nichts daran geändert, dass Alario nur die Nummer zwei im Leverkusener Sturm ist. Für die Nummer zwei sind knapp 7,5 Millionen zu viel.


Stefan Ilsanker (Eintracht Frankfurt, 2.180.000, Mittelfeld):

Zwar beendete Stefan Ilsanker die Hinrunde mit einem Jokertor, schon im Dezember hatte der Österreicher seinen Stammplatz jedoch verloren. Im defensiven Mittelfeld der Eintracht haben Sebastian Rode und Djibril Sow aktuell die Nase vorn.

Rode verpasste den 14. Spieltag gelbgesperrt, Ilsanker musste trotzdem wieder auf der Bank Platz nehmen. Frankfurts Trainer Adi Hütter entschied sich dazu, Makoto Hasebe auf die Sechs zu ziehen, anstatt Ilsanker positionsgetreu in die erste Mannschaft zu werden. Zudem wurde Dominik Kohr als erster Mittelfeldspieler eingewechselt. Die Zeichen stehen schlecht für den ehemaligen Leipziger.

Aufstellungs-Analyse: So spielen Leverkusen, Gladbach & Co. am Samstag
Aufstellungsanalyse

Fünf Spiele, zehn Mannschaften, 110 Spieler auf den Rasen! Wer fehlt überraschend, wer rutscht rein? Das ComunioMagazin zeigt alle Aufstellungen der Samstagskonferenz auf einen Blick und gibt zudem eine kurze Analyse.

weiterlesen...

Gesperrte Spieler: Halten oder verkaufen?

Grischa Prömel (1. FC Union Berlin 3.100.000, Mittelfeld):

Ärgerliches Timing! Grischa Prömel war gerade sehr gut in Form, da stoppt ihn seine fünfte Gelbe Karte. Das Spiel gegen den VfL Wolfsburg wird der zentrale Mittelfeldspieler daher verpassen.

Für Comunio-Manager ist der Zeitpunkt günstig, um Prömel zu verkaufen. Robert Andrich ist schon zurück, Christian Gentner wird zu 15. Spieltag wieder im Kader erwartet. Das heißt, dass sich Prömel nach Absitzen seiner Sperre einem Konkurrenzkampf stellen muss. Zwar kann er diesen gewinnen, Sicherheit bietet er aber nicht mehr.

Jeffrey Gouweleeuw (FC Augsburg, 3.580.000, Abwehr):

Es ist immer ein Ärgernis, wenn ein Punktehamster mit einer Gelbsperre aussetzen muss. Dennoch ist es eher nicht sinnvoll, Jeffrey Gouweleeuw wegen eines Spiels zu verkaufen. Gegen Bremen wird er wieder dabei sein und wahrscheinlich weiter punkten. Er ist ein zu verlässlicher Spieler, um ihn einfach loszuwerden.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!