Rassig ging es zu zwischen Bayer Leverkusen und dem Dritten der abgelaufenen Süper Lig-Saison

Foto: © imago / DeFodi
Wenn man seine Hausaufgaben macht, kann man es später etwas ruhiger angehen lassen. Das wissen sie auch in Leipzig. In Leverkusen dagegen ging es sportlich zur Sache. So liefen die Spiele des Tages.

Bayer Leverkusen – Istanbul Basaksehir 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Kohr (63.)

Aufstellung: Kirschbaum (46. Özcan) – Henrichs, Dragovic, Tah, Wendell – Baumgartlinger (61. L.Bender), Kohr – Bailey, Havertz, Brandt – Volland

Comunio-Check: Viermal hatte Bayer Leverkusen in der Vorbereitung bisher getestet, vier Siege sprangen dabei heraus. Gegen den türkischen Spitzenclub Istanbul Basaksehir um den ehemaligen Bundesligastar Eljero Elia gab es „nur“ ein 1:1. Bayer-Trainer Heiko Herrlich war es egal, denn es stimmte ihn positiv, was er sah: „Es war ein gerechtes Unentschieden, aber die besseren Chancen hatten wir. Ich bin mit der Leistung insgesamt zufrieden. Das war ordentlich.“ Einziger Kritikpunkt: Gerade in der ersten Hälfte wurden einige Umschaltaktionen unsauber zuende gespielt, was Herrlich allerdings auch dem holperigen Rasen zuschrieb. So kamen die Rheinländer in den ersten 45 Minuten noch nicht in Serie gefährlich vors Tor, lediglich Brandt versuchte sich zweimal im Abschluss.

Ein Sonderlob verdiente sich Dominik Kohr, nicht nur wegen seines Führungstreffers nach knapp einer Stunde: „Das war eine sehr gute Leistung auf der Sechs. Defensiv hatte er viele Balleroberungen. Er hat das mit Julian Baumgartlinger gut organisiert und war immer in der Box, wenn es gefährlich wurde.“ Keine Werbung in eigener Sache konnte dagegen Ramazan Özcan machen. Der Schweizer, der den zum Saisonstart ausfallenden Lukas Hradecky ersetzen sollte, sah beim Ausgleich der Türken nicht gut aus. Konkurrent Thorsten Kirschbaum, der in der ersten Hälfte seinen Kasten sauber gehalten hatte, steht in den Startlöchern.

Testspiele am Mittwoch: Torlos-Pleite für die Eintracht, Premiere für Wood
2x60 Minuten ging es heute für Hannover intensiv zur Sache

Die Bundesligisten blieben heute bei ihren Tests sieglos. Während die SGE torlos verlor, trafen für Hannover 96 zwei Neue. Wir sagen, wer Werbung in eigener Sache machen konnte.

weiterlesen...

BK Häcken – RB Leipzig 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Bruno (47.)

Aufstellung: Müller – Klostermann, Konaté (63. Bias), Orban, Saracchi – Demme, Stierlin – Bruno, Forsberg (63. Majetschak) – Augustin, Cunha (70. Krüger)

Comunio-Check: Muss man auch erstmal schaffen: Dreimal austauschen und dabei insgesamt „süße“ 53 Jahre Lebenserfahrung einwechseln. Das gelang heute RB Leipzig-Coach Ralf Rangnick, der beim BK Häcken nacheinander Bias (17), Majetschak (18) und Krüger (18) brachte und so gleich drei Nachwuchsleuten ihr Profidebüt verschaffte. Dass sowas machbar ist, war zum einen dem souveränen 4:0-Hinspielerfolg geschuldet und zum anderen der dünnen Personaldecke der Sachsen, die nur mit elf Profis nach Schweden gereist waren. WM-Fahrer Timo Werner wollte zwar selbst unbedingt ran, im Gegensatz zu seinen beiden Kollegen Forsberg (spielte eine Stunde) und Poulsen (ohne Einsatz im Kader) sollte der Stürmer aber noch einmal aussetzen.

Stattdessen sorgte direkt nach dem Wiederanpfiff Massimo Bruno für die RB-Führung, der eine schöne Vorarbeit von Augustin von der Strafraumgrenze verwandelte. Vorher – und hinterher auch – merkte man den Rangnick-Schützlingen schon an, dass es hier und heute um nicht mehr viel ging, die Vorstellung der Sachsen war eher träge und noch weit entfernt von dem, was am ersten Spieltag auf die Platte gehört. Angesichts des Vorbereitungszeitplans und der ansprechenden Vorleistung wird Rangnick das verschmerzen können – ebenso wie den ausgleich kurz vor Schluss.

Freude gemacht haben dürfte Rangnick ein weiterer Youngster: Niclas Stierlin überzeugte auf der Sechs durch aggressive Balljagd und einen überraschend sicheren Plan beim Ballgewinn. Hier könnte sich jemand langsam aber sicher aufdrängen…

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Till Erdenberger

Alle Beiträge von Till Erdenberger »