Testspiele mit Union, Wolfsburg und Hoffenheim: Debütant Kasper Dolberg

Foto: © imago images / TSG 1899 Hoffenheim
Bereits unter der Woche legten Werder Bremen sowie das Testspiel VfL Wolfsburg gegen die TSG Hoffenheim vor. Am Wochenende zogen nun der FC Schalke 04 sowie das Duell zwischen dem 1. FC Union Berlin und dem FC Augsburg nach. Die Testspiele – Teil I.

SV Werder Bremen 2:0 Real Murcia

Tore: 1:0 Schmidt (11.), 2:0 Berger (26.)

Aufstellung 1. HZ: Zetterer – Salifou, Stark, Dietrich – Weiser, Schmidt, Groß, Bittencourt, Jung – Füllkrug, Berger

Aufstellung 2. HZ: Pavlenka – Schröder, Pieper, Chiarodia – Rosenboom, Schmidt (70. Mbom), Gruev, Schmid, Buchanan – Burke, Ducksch

Comunio-Kurzcheck: Mit dem ersten Testspiel des Jahres 2023 legte Werder Bremen bereits am Mittwoch vor. Besonders stach dabei Niklas Schmidt heraus. Der junge Mittelfeldspieler, der im Nachgang noch herausstach, weil er über seinen Kampf mit mentalen Problemen berichtete, konnte auch im Spiel mit einem tollen Treffer überzeugen. Als einziger spielte er länger als 45 Minuten.

Auch seine Auswechslung war etwas besonderes, weil dafür Jean Manuel Mbom nach langer Verletzungspause zu Werder zurückkehrte. Schmidts Topleistung im Test gegen Real Murcia könnte für Werder noch wichtiger werden, da sich Kollege Romano Schmid am Freitag eine Innenbandverletzung zuzog und daher vorerst ausfallen wird.

 

VfL Wolfsburg 3:2 TSG Hoffenheim

Tore: 0:1 Skov (30., Foulelfmeter), 1:1 Waldschmidt (43.), 2:1 Paredes (72.), 2:2 Skov (73.), 3:2 Kaminski (87.)

Aufstellung Wolfsburg 1. HZ: Casteels – Baku, Lacroix, Guilavogui, Otavio – F. Nmecha, Arnold – Waldschmidt, Ambros, Marmoush – Wind

Aufstellung Wolfsburg 2. HZ: Pervan – Fischer, Bornauw, van de Ven, Paredes – Svanberg, Franjic – Wimmer, Philipp, Kaminski – Pejcinovic

Aufstellung Hoffenheim: Baumann (46. Philipp) – Kabak (46. Akpoguma), Vogt (76. Bicakcic), Nsoki (67. Quaresma) – Skov (76. Kaderabek), Baumgartner (76. Becker), Geiger (46. Rudy), Stiller (67. Bischof), Angelino – Bebou (46. Dabbur), Dolberg (67. Damar)

Comunio-Kurzcheck: Während der VfL Wolfsburg mit zwei Mannschaften jeweils eine Halbzeit agierte, tauschte die TSG Hoffenheim schrittweise durch. Angelino spielte sogar durch. Doch der Star des Tages auf Sinsheimer Seite war Robert Skov, der zunächst per Foulelfmeter die TSG-Führung erzielte (30.) und später dann zum 2:2 ausglich (73.). 

Doch der VfL Wolfsburg blieb wie schon am 15. Spieltag siegreich. Die Skov-Führung glich Luca Waldschmidt nach Flanke von Ridle Baku aus (43.), dann drehte Kevin Paredes das Spiel in der zweiten Hälfte bei einer tollen Zusammenarbeit mit Jakub Kaminski (72.). Das Siegtor erzielte dann Kaminski (87.) selbst, der ähnlich wie Skov ein klares Zeichen in Richtung gefestigtem Stammplatz setzte. Die Linksaußen-Position scheint für ihn reserviert zu sein.


FC Schalke 04 2:2 FC Zürich

Tore: 0:1 Katic (25.), 1:1 Kozuki (52.), 2:1 Terodde (57.), 2:2 Okita (89., Foulelfmeter)

Aufstellung 1. HZ: Schwolow – Brunner, Yoshida, Matriciani, Müller – Krauß, Drexler – Karaman, Larsson, Sané – Polter (16. Ivan)

Aufstellung 2. HZ: Langer – Aydin, Kaminski, Cissé, Mohr – Ivan, Latza – Kozuki, Mollet, Bülter – Terodde

Comunio-Kurzcheck: Noch ohne die beiden Neuzugänge Niklas Tauer und Jere Uronen testete der FC Schalke 04 am Samstagmittag gegen den FC Zürich. Die auf die erste Hiobsbotschaft – die frühe Verletzung von Sebastian Polter – folgte dann ein Gegentor, sodass die Stamm-Elf der Schalker ihren Durchgang 0:1 verlor. Dominick Drexler agierte dabei in ungewohnter Rolle als abkippender Sechser.

In der zweiten Hälfte schlugen die Knappen dann zurück. Ein Standard-Tor des aus der U23 beförderten Soichiro Kozuki führte zum Ausgleich – ein Statement in Richtung Startelf. Eine tolle Flanke von Mehmet Aydin landete im Zentrum auf dem Kopf von Stürmer Simon Terodde, der einnetzte und das Spiel dadurch drehte (57.). Derselbe Aydin war es dann, der kurz vor Schluss seinen Gegenspieler foulte und dadurch einen Elfmeter verschuldete, den Zürich zum 2:2-Ausgleich nutzte (89.).

1. FC Union Berlin 1:0 FC Augsburg

Tore: 1:0 Jordan (56., Handelfmeter)

Aufstellung Union: Grill – Maciejewski, Doekhi, Knoche, Baumgartl, Gießelmann – Haraguchi, Khedira, Pantovic (46. Öztunali) – Becker, Jordan

Aufstellung Augsburg: Gikiewicz – Gumny, Gouweleuuw, Uduokhai, Pedersen – Maier, Baumgartlinger, Rexhbecaj (19. Dell’Erba) – Jensen (82. Kömür), Demirovic, Vargas

1. FC Union Berlin 4:1 FC Augsburg

Tore: 1:0 Michel (12.), 2:0 Behrens (25.), 3:0 Leweling (34.), 4:0 Michel (38.), 4:1 Petkov (80.)

Aufstellung Union: Rönnow – Trimmel, Jaeckel, Leite, Ryerson – Seguin, Kemlein – Leweling, Michel (67. Bruns), Skarke – Behrens

Aufstellung Augsburg: Lubik – Framberger, Bauer, Winther, Zehnter – Caligiuri, Kücüksahin, Petkov – Engels (76. Mbila), Ivanovic (60. Niederlechner), Cordova (46. Kömür)

Comunio-Kurzcheck: Beim Doppeltest des 1. FC Union Berlin gegen den FC Augsburg blieben die Hauptstädter in beiden Spielen siegreich. Beim ersten Aufeinandertreffen gelang es dem FC Augsburg noch, eine ausgeglichene Partie zu gestalten. Nachdem Jordan kurz nach der Pause schon einmal per Kopf Maß nahm, sorgte der Mittelstürmer in der 56. schließlich per Elfmeter für den Sieg, nachdem Dell’Erba eine Flanke mit der Hand geblockt hatte. Bitter: Elvis Rexhbecaj musste beim FCA nach 19 Minuten für den Elfmeterverursacher angeschlagen ausgewechselt werden.

In der zweiten Runde des Doppeltests wurde es dann schnell deutlich. Das Sturmtrio aus Sven Michel (12. und 38.), Kevin Behrens (25.) und Jamie Leweling (34.) stellte sehr früh auf 4:0. In der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel dann vor sich hin, ehe Lukas Petkov (80.) noch den Augsburger Ehrentreffer des Tages erzielte.

Testspiele II: Gladbach, Leverkusen, Frankfurt, Leipzig, Freiburg, Köln