Transfergerüchte: Der BVB steht wohl vor einer Verlängerung mit Youssoufa Moukoko

Foto: ©image images/ Kirchner-Media
Es gibt Neuigkeiten zu BVB-Youngster Moukoko und einem möglichen Ersatz für den Sturm von Borussia Dortmund. Bayern hat sich für einen bekannten Neuer-Ersatz entschieden. Der VfB Stuttgart bangt um Silas.

Transfergerüchte BVB Nr. 1: Moukoko vor Verlängerung?

Nach Real Madrid und dem FC Barcelona reihte sich jüngst auch der FC Chelsea in die Riege der vermeintlichen Interessenten an einer Verpflichtung von Youssoufa Moukoko ein. Heute dann die gute Nachricht für alle BVB-Fans mit einem Faible für den mittlerweile 18-Jährigen: Laut Ruhr Nachrichten soll der WM-Teilnehmer vor einer Verlängerung stehen. Eine grundsätzliche Einigung zwischen Borussia Dortmund und dem zweitgrößten Comunio-Marktwertverlierer der letzten Woche soll bestehen. In trockene Tücher wird das ganze aber wohl erst Anfang 2023 gebracht.

Transfergerüchte BVB Nr. 2: Zaha als Ersatz oder Ergänzung?

Sollte es mit einem Moukoko-Verbleib nicht klappen, könnte Wilfried Zaha als Ersatz auf dem Zettel des BVB stehen. Der im Sommer nach aktuellen Stand ablösefreie Stürmer von Crystal Palace taucht nicht das erste Mal unter den Kandidaten auf, wird aber nun wieder von der Bild ins Spiel gebracht. Mit inzwischen 30 Jahren wäre der Ivorer mal eine erfahrene Alternative. Als Außenstürmer könnte er auch zusätzlich zu Moukoko in den Kader von Borussia Dortmund geholt werden. Zumal der Heilungsprozess beim anderen Mittelstürmer Sebastien Haller abgewartet werden muss. Anthony Modeste dürfte kaum über die Saison hinaus bei den Schwarz-gelben bleiben.

Transfergerüchte BVB Nr. 3: Geertruida im Visier?

Als Rechtsverteidiger könnten die Westfalen ein Auge auf Lutsharel Geertruida von Feyernoord Rotterdam geworfen haben, dies berichtet das vereinsnahe Portal 1908.nl. Der siebenmalige U21-Nationalspieler der Niederlande ist jedoch noch bis 2024 gebunden. Wie konkret das Interesse des BVB ist, lässt sich schwer einordnen. Auf der Position des rechten Verteidigers wird seit längerem Ersatz gesucht.

Pavard will Bayern spätestens 2024 verlassen

Bei Bayern München ebenfalls häufig hinten rechts eingesetzt, zeigte sich Benjamin Pavard in der Vergangenheit des öfteren unzufrieden. Die Sport Bild will nun wissen, dass der Franzose, der bei der Weltmeisterschaft bislang nur im ersten Gruppenspiel zum Einsatz kam, seinen Kontrakt definitiv nicht ausdehnen möchte.

Heißt auch, dass man nur in den kommenden drei Transferperioden noch Einnahmen mit ihm erzielen könnte. Am wahrscheinlichsten dürfte ein Transfer im Sommer sein. Vorausgesetzt, man zieht einen der seltenen Rechtsverteidiger von internationalem Format an Land. Immerhin steht mit dem aktuell verletzten Noussair Mazraoui vom heutigen Halbfinal-Gegner Frankreichs bereits eine einigermaßen adäquate Alternative im Kader des Rekordmeisters. Der umworbene Leipziger Konrad Laimer könnte die Position ebenfalls ausfüllen.

Neuer-Verletzung: Bayern will Nübel im Winter

Nun scheint es offiziell: Bayern München will Alexander Nübel bereits im Winter als Ersatz für den verletzten Manuel Neuer (Bruch des Unterschenkels) zurückholen. Dies bestätigte der Berater des aktuellen Torhüters der AS Monaco via Sky. Obwohl der 26-Jährige noch bis Sommer verliehen ist, soll er sofort helfen. Hierfür müsste eine Ablöse gezahlt werden – und die Monegassen Ersatz für ihren Stammkeeper finden. Gesichert dürfte die Variante mit Nübel deshalb noch lange nicht sein.


VfB: Silas in die Premier League?

Sein Topniveau aus der Saison 2020/21 (126 Punkte) konnte Silas bei Comunio nach Kreuzbandriss sowie Schulterverletzung noch nicht wieder anknüpfen. Beim auf Führungsebene neuformierten VfB Stuttgart hält man trotzdem weiterhin große Stücke auf den 24-Jährigen. Gleiches gilt laut Bild allerdings auch für einige Premier-League-Klubs, die Interesse an dem bis 2024 gebundenen Kongolesen haben sollen. Auch wenn der VfB alles in die Waagschale werfen wird: Die Premier League dürfte Silas mittelfristig deutlich attraktiver erscheinen.

Niederlechner: Es klingt nach Abschied

Das kolportierte Interesse von Hertha BSC an Florian Niederlechner ist längst kein Geheimnis mehr. Der Medizincheck in Berlin, von dem die Bild wissen wollte, entpuppte sich hingegen als Ente. Niederlechner dementierte nun diesen auch selbst über die Augsburger Allgemeine. Er sei stattdessen in Augsburg frühstücken gewesen und habe außerdem eine Nordmanntanne für 35 Euro gekauft. Gleichzeitig habe sich von FCA niemand zu einer möglichen Verlängerung gemeldet. Da der Vertrag des 32-Jährigen im Sommer ausläuft, deutet dies auf einen Abschied hin. Im Winter könnten noch Einnahmen mit Niederlechner generiert werden. Letzteres würde bei einem bundesligainternen Wechsel auch für Comunio gelten.