Foto: © imago images / Camera 4
Der 1. FC Köln spielte eine Hinrunde zum Vergessen und eine formidable Rückrunde mit Kurs auf Champions League. Eine Comunio-Zwischenbilanz nach 25 Spieltagen.

Kaderwert: 60.560.000
Kaderpunkte: 927
Comunio-Platzierung: 10.
Bester Spieler: Jhon Cordoba

Die Situation

Der 1. FC Köln hat als Aufsteiger nur sehr schwer in die Saison gefunden, grüßte recht lange vom Tabellenende aus. Im November trennten sich die Kölner von Trainer Achim Beierlorzer, Markus Gisdol übernahm und brachte den Klub wieder in die Spur. Schon Richtung Winterpause konnten sich die Geißböcke etwas aufrütteln und überwinterten auf Nicht-Abstiegsplatz 15.

In der Rückrunde legte der Effzeh dann so richtig los: Von acht Partien wurden fünf gewonnen, drei verloren. Nimmt man allein die Rückrundentabelle, steht Köln auf Platz vier vor Top-Teams wie Gladbach, Leipzig oder Schalke – dieser Tabellenplatz würde Champions League für den Aufsteiger bedeuten. Nach 25 Spieltagen stehen die Rheinländer nun aber zusammengerechnet auf Platz zehn – das hätten die Verantwortlichen vor der Saison so sicherlich unterschrieben.

Die 18 Enttäuschungen der bisherigen Saison

Bild 1 von 18

Bayern München: Corentin Tolisso. Kaum vorstellbar, dass der Franzose mal ein Bundesliga-Rekordeinkauf war. Hat schlicht nicht die Qualität, um es mit der Konkurrenz um Thiago, Kimmich und Goretzka aufzunehmen. (40 Punkte) © imago images / eu-images

Besonders die Stürmer harmonieren an vorderster Front: Cordoba macht mit seiner Spielweise den Ball vorne fest, Mark Uth – der im Winter per Leihe vom FC Schalke zum 1. FC Köln kam – strahlt stets Torgefahr aus und verwandelt zweite Bälle von Cordoba in den allermeisten Fällen sicher.

Auch hinten standen die Geißböcke spätestens nach der WInterpause stabil: Bornauw übernimmt Verantwortung auf dem Platz, auch Czichos war bis zu seiner schweren Verletzung ein Pfeiler der Köln-Defensive. Für ihn spielt aktuell Youngster Jorge Mere, der zuvor von Czichos verdrängt wurde.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Comunio (@comunio) am

Der Top-Spieler

Jhon Cordoba. Comunio-Manager brauchten einen langen Atem bei Jhon Cordoba. Seinen ersten Treffer erzielte der bullige Angreifer erst am elften Spieltag, anschließend wurde er am folgenden Spieltag nicht eingesetzt. Doch dann startete er ab dem 13. Spieltag so richtig mit dem Tore schießen.

Aktuell steht der Kölner Angreifer bei zehn Saisontreffern und 104 Comunio-Punkten. Wie bereits erwähnt, harmoniert Cordoba exzellent mit Sturm-Partner Uth und profitiert von seiner Spielweise. In der Rückrunde erzielte der Kolumbianer bisher zwei Doppelpacks, gegen die kommenden Gegner Mainz, Düsseldorf und Hoffenheim könnten durchaus weitere Treffer fallen.

Die Überraschung

Florian Kainz. Der Österreicher erlebte in dieser Saison bereits einige Ups and Downs. Zu Saisonbeginn war Kainz als Joker gefragt, zwischen Spieltag fünf und neun stets in der Startelf zu finden, für zwei Partien angeschlagen und dann wieder (diesmal unter Neu-Coach Gisdol) nur Ergänzungsspieler, der von der Bank kam.

Es sah so aus, als hätte Kainz keine so richtige Chance unter Markus Gisdol. Doch das änderte sich schlagartig am 22. Spieltag: Kainz wurde in der 28. Minute für den verletzten Katterbach eingewechselt und zeigte eine starke Partie (8 Punkte) gegen den Rekordmeister. Gegen Hertha gelang ihm ein Doppelpack (18 Punkte) und beim 3:0 gegen Schalke ein weiterer Auftritt mit bleibendem Eindruck (9 Punkte). Kainz hat sich vor der Corona-Pause in der ersten Elf festgespielt und möchte dort nach der Pause sicher dran anknüpfen.

Zwischenbilanz Werder Bremen: Lücke und der Spätsommer als letzte Chance
Niklas Füllkrug

Es ist die schlechteste Saison der Bremer Vereinsgeschichte. Der bevorstehende Abstieg scheint kaum noch abwendbar. Einzig eine Verschiebung in den Spätsommer oder die Neutralisation könnte Werder noch retten. 

weiterlesen...

Das Restprogramm

Mit Mainz, Düsseldorf und Hoffenheim stehen in den nächsten drei Partien scheinbar schlagbare Gegner an. Leipzig und Leverkusen sind in dieser Saison gut drauf, doch zumindest Leverkusen konnte in der Hinrunde geschlagen werden (2:0).

Die restlichen Gegner heißen Augsburg, Union, Frankfurt und Bremen. Klingt eher nach einem Angriff auf die obere Tabellenregion als nach Abrutschen in die Abstiegszone.

  • 26. Spieltag: 1. FSV Mainz 05 (H)
  • 27. Spieltag: Fortuna Düsseldorf (H)
  • 28. Spieltag: 1899 Hoffenheim (A)
  • 29. Spieltag: RB Leipzig (H)
  • 30. Spieltag: FC Augsburg (A)
  • 31. Spieltag: Union Berlin (H)
  • 32. Spieltag: Bayer Leverkusen (A)
  • 33. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H)
  • 34. Spieltag: Werder Bremen (A)

Prognose

Das Restprogramm liest sich verhältnismäßig leicht – nachdem die Kölner sich einen regelrechten Lauf herausgespielt haben, dürften sie nach der Corona-Pause höchstmotiviert auf den Platz zurückkehren und genau daran anknüpfen wollen. Der Rückstand auf Platz sechs (Schalke) beträgt fünf Punkte – wir sind mal mutig und sagen, dass die Kölner zwischen Platz sechs und acht landen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Markus Teschner

Alle Beiträge von Markus Teschner »