Leverkusens Abwehrspieler

Foto: © imago images / Sven Simon
Der Africa Cup of Nations, das afrikanische Gegenstück zur Europameisterschaft, wurde pandemiebedingt um ein Jahr verschoben, wird 2022 aber trotz Pandemie stattfinden. Welche Bundesligaspieler fehlen? Wer springt dafür ein?

Odilon Kossounou (Bayer Leverkusen, Elfenbeinküste)

Die Länderspielreise von Odilon Kossounou ist vor allem für einen bitter: Ihn selbst. Natürlich wird er sich auf die Nationalmannschaft freuen, doch nach Anlaufschwierigkeiten konnte er sich gerade wieder mehr Einsätze erarbeiten, dabei war er auch flexibel und spielte als Rechtsverteidiger. Doch jetzt wird ihn die Abwesenheit im Vereinsfußball wieder zurückwerfen.

Edmond Tapsoba (Bayer Leverkusen, Burkina Faso)

Besonders bitter ist es auch für Leverkusen, denn auch Edmond Tapsoba wurde von seiner Nationalmannschaft nominiert und wird im AFCON spielen. Damit fehlen der Werkself zwei der drei Innenverteidiger der Hinrunde den kompletten Januar durch.

Dreifach bitter: Mit der kürzlich bekanntgewordenen Corona-Erkrankung fällt obendrauf noch Innenverteidiger Nummer 4 Piero Hincapie aus. Die Defensive der Leverkusen stellt sich damit fast alleine auf. So wird wohl Sinkgraven auf der Linksverteidiger-Position auflaufen, sein rechtes Pendant wird Jeremie Frimpong sein. Und in der Mitte arbeitet Stammkraft Jonathan Tah zusammen mit dem variabel einsetzbaren Panagiotis Retsos zusammen.


Omar Marmoush (VfB Stuttgart, Ägypten)

Bei der ägyptischen Nationalmannschaft wird Leih-Stuttgarter Omar Marmoush auflaufen. Für den VfB Stuttgart ist das ein Problem, das sich lösen lässt: Marmoush war als Reaktion auf die Verletzung von Sasa Kalajdzic ausgeiehen worden. Dieser kehrt nun zum Rückrundenauftakt zurück und dürfte nicht lange brauchen, um wieder in der Startelf zu finden zu sein.

Außerdem ist mit Silas Katompa Mvumpa ein weiterer Offensivspieler nach Kreuzbandriss wieder voll einsatzbereit. Die schöne Zeit beim Africa-Cup dürfte für Marmoush also von den Sorgen um seinen heimischen Stammplatz beim VfB Stuttgart etwas getrübt werden. Er könnte dann zwar auch neben Kalajdzic (Silas rechter Flügelspieler) auflaufen, jedoch verliert er zunächst mal den Anschluss.

Die zehn besten Stürmer der Hinrunde 2021/22

Bild 10 von 10

Platz 1: Robert Lewandowski (FC Bayern München) - 154 Punkte in 17 Spielen | Foto: imago images / Sven Simon

Ellyes Skhiri (1.FC Köln, Tunesien)

Die Hinrunde beim FC Köln war keine leichte für Ellyes Skhiri. Zwar war er immer gesetzt, wenn er gesund war, er wurde jedoch gleich zwei mal ausgebremst. Dabei kam er gerade in Fahrt. Skhiri traf einfach gegen Frankfurt, die Woche drauf doppelt gegen Fürth – und verletzte sich am Knie. Nach Rückkehr konnte er gerade sein erstes Spiel über 90min machen, da erkrankte Skhiri und fiel erneut drei Spiele aus.

Nun sollte er eigentlich genesen aus der Winterpause zurückkehren, wird dem FC Köln jedoch trotzdem einen ganzen Monat fehlen: Länderspielreise! Den Stammplatz auf der Sechs wird wohl Salih Özcan übernehmen, das hat sich bisher so eingespielt. Auch Dejan Ljubicic ist eine Alternative, eventuell wird auch wieder eine Doppelsechs mit beiden gespielt.

Afrika Cup of Nations: Welche Spieler nehmen teil? Wer ersetzt sie im Verein? (Teil 1)
Taiwo Awoniyi

Der Africa Cup of Nations, das afrikanische Gegenstück zur Europameisterschaft, wurde pandemiebedingt um ein Jahr verschoben, wird 2022 aber trotz Pandemie stattfinden. Welche Bundesligaspieler fehlen? Wer springt dafür ein?

weiterlesen...

Bouna Sarr (Bayern München, Senegal)

Auch der FC Bayern München ist beim AFCON vertreten: Rechtsverteidiger Bouna Sarr wird für den Senegal am Turnier teilnehmen. Personalsorgen muss sich der Rekordmeister deshalb nicht machen, denn Sarr spielte ohnehin keine Rolle. Hinter Stamm-Rechtsverteidiger Benjamin Pavard, Notfall-Rechtsverteidiger Niklas Süle und Youngster Josip Stanisic ist Sarr nur die Nummer Vier.

Eric Maxim Choupo-Moting (Bayern München, Kamerun)

Mehr Sorgen muss man sich um die Mittelstürmer-Position machen. Nachdem „EMCM“ bereits einige Spiele mit einer Corona-Infektion und deren Folgen fehlte, wird der Sturmbackup weiterhin nicht zur Verfügung stehen. Da sollte Cheftrainer Julian Nagelsmann hoffen, dass Robert Lewandowski sich in der Winterpause gut erholt hat, denn ein positionsgetreuer Ersatz steht eigentlich nicht zur Verfügung.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Niklas Staiger

Alle Beiträge von Niklas Staiger »