RB Leipzig: Dominik Szoboszlai & Co. bei Comunio einsortiert

Foto: © imago images / Picture Point LE
RB Leipzig ist unter Marco Rose wieder in der Spur, beim 1:1 gegen den FC Bayern München wäre sogar noch mehr drin gewesen. Welche Leipziger sind auch bei Comunio starke Anlagen? Wir sortieren alle Spieler ein.

Von RB Leipzig unbedingt kaufen

Dominik Szoboszlai (12.000.000), Willi Orban (8.120.000), Xaver Schlager (4.160.000)

Verlässliche Top-Punkter! Wer Dominik Szoboszlai und Willi Orban bei Comunio hat, darf sich Woche für Woche freuen. Szoboszlai hat elfmal nacheinander mindestens vier Punkte mitgenommen, Orban steht in der Live-Tabelle auf Platz eins der Abwehrspieler. Dieses Duo ist sein Geld absolut wert.

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten ist auch Xaver Schlager inzwischen bei RB Leipzig angekommen. Unter Rose, der schon in Salzburg mit ihm zusammenarbeitete, ist der Österreicher gesetzt; in den letzten drei Spielen sammelte er 18 Punkte.


Aktuell gute Anlagen von RB Leipzig

Konrad Laimer (5.220.000), David Raum (3.900.000), Marcel Halstenberg (3.250.000)

Skurril: Zwei direkte Konkurrenten haben aktuell steigende Marktwerte zu bieten. Marcel Halstenberg war der Torschütze gegen die Bayern und lohnt sich kurzfristig für finanzielle Gewinne. Auf Dauer sehen wir aber Nationalspieler David Raum mit der höheren Spielzeit, auch sein Preis steigt nach seiner Verletzung wieder. Heißt: Langfristig setzen wir auf Raum, kurzfristig lohnt sich aber auch Halstenberg.

Dazu kommt mit Konrad Laimer ein Spieler, der einen großen Teil der Hinrunde verpasste, nun aber als Stammspieler in die Rückrunde geht. Es wird sein letztes halbes Jahr als Leipziger, ehe er zum FC Bayern München wechselt. In den kommenden 18 Spielen wird Laimer sicher nochmal sein ganzes Potenzial auf den Rasen bringen.

 

Preis-Punktepotenzial in Ordnung

Christopher Nkunku (13.670.000)*, Timo Werner (11.820.000), Dani Olmo (10.790.000), Josko Gvardiol (5.150.000),  Mohamed Simakan (2.790.000), Abdou Diallo (2.790.000), Lukas Klostermann (2.560.000), Janis Blaswich (1.840.000), Kevin Kampl (1.710.000), Amadou Haidara (1.490.000), Yussuf Poulsen (1.430.000)

*verletzt

Der breite Bauch, der preislich gut einsortiert ist, beinhaltet auch drei Top-Spieler. Beim verletzten Christopher Nkunku ist die Rückkehr noch in der Schwebe, ein paar Spiele wird er noch verpassen. Danach zählt er natürlich wieder zu den absoluten Big Guns bei Comunio.

Dani Olmo hat zuletzt dreimal nicht gepunktet – hält dieser Trend an, wird sein Preis sinken. Allerdings ist sein spielerisches Potenzial immens und könnte sich jederzeit wieder in seiner Ausbeute widerspiegeln. Ähnliches gilt für Timo Werner, der gerade erst von einer Verletzung zurückkehrt.

Dazu kommen mit Mohamed Simakan und Lukas Klostermann sowie Josko Gvardiol und Abdou Diallo jeweils zwei direkte Konkurrenten, die sich abwechseln werden. Für Comunio-Manager ist diese Rotation eher Fluch als Segen. Amadou Haidara, Kevin Kampl und Yussuf Poulsen sind aktuell preisgünstig zu haben, aber auch nur durch Rotation echte Startelf-Kandidaten.

Eher nicht kaufen

Andre Silva (8.120.000), Emil Forsberg (4.430.000), Benjamin Henrichs (2.160.000), Peter Gulacsi (660.000)*, Örjan Nyland (440.000), Sanoussy Ba (370.000)

*verletzt

Zwar bekommt Andre Silva nach wie vor viel Vertrauen und mindestens während Nkunkus Abwesenheit auch die Einsätze, allerdings ist sein Preis-Leistungs-Verhältnis weiterhin nicht gut. Nur zwei Saisontore und ein Punkteschnitt von 2,56 sind einfach zu wenig für acht Millionen. Einzig die Hoffnung, dass Silva bei RB Leipzig doch noch an Frankfurter Zeiten anknüpfen kann, bleibt als Pro-Argument.

Auch Emil Forsberg profitiert von Nkunkus Verletzung, bringt aber zu wenige Punkte auf die Comunio-Konten. 2,38 sind es pro Partie, und auf Dauer droht ihm wieder die Jokerrolle. Zudem ist Benjamin Henrichs durch die Klostermann-Rückkehr in Bedrängnis geraten, er könnte aktuell die Nummer drei auf den Außenverteidiger-Positionen sein.

Unbedingt verkaufen