Masaya Okugawa wechselt zu Arminia Bielefeld

Foto: © imago images / GEPA Pictures
Das offensivschwächste Team der Liga rüstet nach: Mit Masaya Okugawa kommt ein Flügelspieler nach Bielefeld, der den Angriff beleben soll. Sein Trainer sieht ihn ihm einen ähnlichen Spielertypen wie Ritsu Doan. Schlägt Okugawa auch ähnlich ein?

Position

Masaya Okugawa ist auf der offensiven Außenbahn beheimatet, kann als beidfüßiger Flügelspieler sowohl rechts als auch links eingesetzt werden. Ob im 4-4-2 mit offensiven Außen, im 4-2-3-1 oder im 4-3-3, der Japaner ist ein Baustein für den Flügel. Sein neuer Trainer Uwe Neuhaus vergleicht ihn mit einem Landsmann, der bereits für die Arminia wirbelt.

„Masaya ist vom Spielertyp her ähnlich wie Ritsu Doan“, so Neuhaus. „Er sucht mit vielen kreativen Ideen den Weg nach vorne und hat dabei nicht nur im Abschluss, sondern auch bei der Vorbereitung seine Stärken. Mit ihm werden wir unsere Torgefahr weiter erhöhen.“


Bisherige Karriere

Okugawa wagte im Alter von 19 Jahren den Weg nach Europa und unterschrieb beim RB-Farmverein Liefering. Schon einmal war er in Deutschland aktiv, als er im Jahr 2018/19 als Leihspieler für Holstein Kiel auflief. Fünf Tore und ein Assist gelangen ihm damals in der zweiten Liga.

Die Saison 2019/20 hielt seinen Durchbruch bei RB Salzburg bereit. In 23 Spielen in der österreichischen Liga traf Okugawa neunmal, sechs Tore bereitete er vor. Außerdem stand er in seiner Karriere bereits siebenmal in der Champions League auf dem Feld, zumeist als Einwechselspieler, wobei er im November 2020 beim 2:6 gegen Bayern München seinen ersten Treffer erzielte.

Denoch war die Hinrunde 2020/21 für den nunmehr 24-Jährigen eine Enttäuschung. Zuletzt stand er nicht mehr im Salzburger Kader, weshalb ein weiteres Leihgeschäft veranlasst wurde. Wieder geht es nach Deutschland, diesmal eine Liga höher zur abstiegsbedrohten Arminia. Nach der halbjährigen Leihe verfügt Bielefeld über eine Kaufoption.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Comunio (@comunio)

Einstiegsmarktwert

3.000.000. Die Comunio-Moderatoren gehen davon aus, dass Okugawa sich einen Stammplatz erarbeiten kann, weshalb er direkt deutlich mehr kostet als seine Konkurrenten Yabo, Gebauer, Soukou und Voglsammer. Sein Landsmann Ritsu Doan ist mit einem Marktwert von aktuell rund 4,3 Millionen aber noch ein bisschen teurer.

Situation

Bielefeld hat nicht umsonst den Flügel als die Position auserkoren, auf der noch nachgelegt werden musste. Doan ist bislang über weite Strecken der einzige Spieler, der für Kreativität und Torgefahr von der Seite und aus der Tiefe sorgt. Ein Pendant zu Doan war dringend erforderlich.

Entsprechend gut stehen Okugawas Chancen, sich einen Stammplatz zu erkämpfen und gemeinsam mit Doan die Flügelzange der Arminia zu bilden. Dazu muss er an die Leistungen anknüpfen, die er im letzten Jahr für Salzburg aufs Feld gebracht hat.

Die Gewinner des 19. Spieltags: Ascacibar, Augustinsson & Co. - jetzt schnell kaufen!
Santiago Ascacibar von Hertha BSC

Zwei der sechs Neuen in der Hertha-Startelf gehören dank besonders niedriger Marktwerte zu unseren Comunio-Gewinnern des 19. Spieltags. Auch bei Werder und Union feierten wichtige Spieler ihre Rückkehr.

weiterlesen...

Marktwertpotenzial

Wie jeder Neuzugang bei Comunio ist auch Okugawa eine Anlage mit kurzfristigem Marktwertpotenzial. Im Laufe der nächsten Woche dürfte sein Marktwert zumindest um eine Million steigen und in Doans Regionen vorstoßen. Anschließend stehen direkt die ersten Spiele auf dem Programm, in denen Okugawa seine Qualität beweisen muss.

Der Spielplan wird für die Arminia ziemlich happig: Nach dem Heimspiel gegen Werder Bremen am 20. Spieltag warten mit Bayern München, dem VfL Wolfsburg, Borussia Dortmund, Union Berlin, Bayer 04 Leverkusen und RB Leipzig sechs Teams aus der oberen Tabellenhälfte auf den Aufsteiger. Nicht die besten Voraussetzungen für Okugawa, um seinen Marktwert zu bestätigen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!