Foto: © imago images / pmk
Fast niemand dürfte diesen Bielefelder Neuzugang kennen, den der Club jedoch schon lange auf dem Zettel hatte. Guilherme Ramos bringt vieles mit und war für die Arminia verhältnismäßig teuer. 

Position

Guilherme Ramos ist ein Innenverteidiger mit starkem rechtem Fuß und einem Gardemaß von 1,91 Metern. Der Portugiese ist kopfball- und zweikampfstark und versteht es auch, den Spielaufbau zu gestalten. Darüber hinaus weiß er seine Gegenspieler auch ordentlich zu bearbeiten. In der letzten Saison sah er alleine acht Gelbe Karten.

Mainz-Neuzugang Jae-sung Lee im Comunio-Check: Zu lange unterschätzt

Mit 28 Jahren landet Jae-sung Lee endlich in der Bundesliga. Reif dafür wäre er schon viel früher gewesen. Aber lohnt er der neue Mainzer auch bei Comunio?

weiterlesen...

Bisherige Karriere

Ramos wurde in Lissabon geboren und durchlief dort die Jugend von Sporting. Die letzten drei Jahre verbrachte er bei den portugiesischen Zweitligisten CD Marfa und CD Feirense. Der 23-Jährige hat insgesamt in der Liga Portugal 2 in 74 Spielen fünfmal getroffen. In dieser Liga zählte er zuletzt ohne Zweifel zu den Top-Spielern.

Einstiegsmarktwert

Mit 1,5 Mio. ist Ramos zumindest was den Marktwert anbetrifft Teil der Bielefelder Top-11. Allerdings stagniert sein Wert relativ konstant bei diesem Preis. Renditen sind hier aktuell nicht drin.

Situation

Wir müssen uns nichts vormachen: Ramos ist zunächst ein Mann für die Breite. Amos Pieper ist in der Bielefelder Innenverteidigung klar gesetzt, daneben lieferten sich auch in der letzten Saison mit Joakim Nilsson und Mike van der Hoorn zwei Routiniers ein intensives Stammplatzduell.

Allerdings sind die kolportierten 1,2 Millionen Euro Ablöse keine Summe, die Arminia Bielefeld jeden Tag ausgibt. Im Gegenteil. In der jüngeren Vergangenheit, also seit Bielefeld letztmals in der Bundesliga spielte, ist er damit sogar der klubeigene Rekord-Transfer. Und wie Samir Arabi sagt, habe man den Spieler schon sehr lange intensiv verfolgt.


Ein Wunschszenario könnte es etwa sein, dass Ramos langsam aufgebaut wird, um dann mittelfristig Amos Pieper zu ersetzen. Der U21-Nationalspieler dürfte – mit Verlaub –  nicht mehr allzu lange in Bielefeld zu halten sein.

Grundsätzlich hat Ramos nicht nur einen fein gezogenen Schnurrbart, sondern auch alle Anlagen um ein toller Innenverteidiger zu werden. Das Talent dürfte insgesamt schon größer sein, als bei Nilsson und van der Hoorn. Eine gewisse Anpassungszeit braucht er ohne Zweifel schon. Spätestens ab der Rückrunde sollte es aber nicht wundern, wenn er gelegentlich schon in der Startelf auftaucht.

Marktwertentwicklung

Mit 1,5 Mio. geht Ramos leider nicht mehr als Geheimtipp durch. Eine solche Summe kann man anderweitig in sichere Stammspieler investieren. Das Risiko ist also hoch. Besser also bis zum Saisonstart abwarten, um dann für ein kleines Geld zuzuschlagen und abwarten. Die Investition könnte sich mittelfristig definitiv auszahlen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »