Foto: ©imago images/Ulrich Hufnagel
Nach dem 4:0 gegen Hertha haben einige Mainzer das Momentum auf ihrer Seite. Bei Bielefeld findet auch ein Comunio-Liebling seine Form wieder. Zudem schoss sich ein Nationalspieler fulminant aus der Krise.

Alexander Hack (Mainz 05, 4.850.000, Abwehr)

Die Zeiten, in denen Alexander Hack zwischen Bank und Startelf pendelte scheinen endgültig vorbei. Bo Svensson setzt in dieser Saison regelmäßig auf den Innenverteidiger mit dem starken linken Fuß. Dieser dankte es dem Trainer mit starken Auftritten. Ein Indiz: Mainz 05 weist genauso wenige Gegentore wie der FC Bayern München (16) auf. Nur der SC Freiburg ist hier mit 15 kassierten Treffern besser.

Hack selbst lieferte mit seinem zweiten Saisontor beim durchgängig ungefährdeten 4:0 gegen Hertha BSC mal wieder ein persönliches Highlight ab. Die beste Saisonleistung (14 Punkte) stellt den Höhepunkt der insgesamt stabilen Ausbeute des 28-Jährigen dar. Mit 53 Zählern seit dem 9. Spieltag firmiert Hack für diesen Zeitraum als stärkster Abwehrspieler Comunios. Da dürfen auch kanpp 5 Millionen ohne zu zögern investiert werden.

Alle Spieler von Mainz 05 bei Comunio einsortiert: Wen kaufen, wen verkaufen?
Karim Oniwiso und Jonathan Burkardt von Mainz 05

In einer neuen Rubrik sortieren wir alle Spieler des 1. FSV Mainz 05 in eine Comunio-Kategorie ein - von "unbedingt kaufen" über "Preis-Punktepotenzial in Ordnung" bis "unbedingt verkaufen". Dabei beziehen wir uns auf jüngste Entwicklungen und aktuelle Marktwerte.

weiterlesen...

Amos Pieper (Arminia Bielefeld, 4.550.000, Abwehr)

Mit 124 Punkten wurde Amos Pieper in der vergangenen Saison bei Aufsteiger Arminia Bielefeld zum Comunio-Liebling. Den Start in die aktuelle Spielzeit konnte der U21-Europameister ebenfalls positiv gestalten. In der Mitte der Hinrunde folgte dann aber eine Schwächephase, die den Marktwert des 23-Jährigen zwischenzeitlich auf 3,28 Millionen abfallen ließ.

Nach 7 und 4 Punkten folgte nun mit 8 Zählern beim 2:0 gegen Bochum ein weiterer Schritt zu alter Stärke. Auf Pieper kann wieder gesetzt werden. Auch wenn am 17. Spieltag mit dem Auswärtsspiel in Leipzig noch mal eine schwere Aufgabe ansteht.

Patrick Wimmer (Arminia Bielefeld, 2.910.000, Mittelfeld)

Gleiches gilt kurz vor der Winterpause im Übrigen für Mannschaftskollege Patrick Wimmer. Der Österreicher von rechten Außenbahn war mit Tor und Vorlage nicht unwesentlich am 2:0-Sieg beteiligt. 13 Comunio-Punkte dürften den noch unter 3 Millionen liegen Mindestpreis des Außenbahnspielers bald erhöhen.

Im Anschluss muss sich zeigen, ob der 20-Jährige Konstanz in seine Leistungen bekommt. Nach dem letzten Ausschlag nach oben muss man eine Weile suchen. Am 3. Spieltag holte Wimmer beim 1:1 gegen Frankfurt 11 Zähler. Dazwischen kamen kaum Punkte zusammen. Vorsicht ist ansonsten aufgrund von vier Gelben Karten geboten.

Marktwertgewinner der Woche – KW 50: Zagadou lässt drei Stürmer hinter sich

Neben Dortmunds hochveranlagtem Innenverteidiger stürmen Bochums Goalgetter und ein Hertha-Duo in die Top fünf der Spieler mit den größten prozentualen Steigerungen. Ebenfalls dabei ist eine Bayern-Leihgabe.

weiterlesen...

Anton Stach (Mainz 05, 2.650.000, Mittelfeld)

Vor der Englischen Woche listeten wir Anton Stach unter unseren kurzfristigen Kaufempfehlungen. Der Ersatz des verletzten Dominik Kohr hatte vor allem aufgrund seines Premierentreffers am 14. Spieltag gegen Wolfsburg (3:0) Oberwasser. 13 Comunio-Punkten ließ er nun beim nächsten klaren Heimsieg weitere 8 folgen.

Es scheint, als habe sich der Neuzugang aus Fürth vor dem Derby in Frankfurt festgespielt. Zwar dürften die Karten in der Winterpause neu gemischt werden, ganz abwegig erscheint ein mittelfristiger Stammplatz des immer noch günstigen Mittelfespielers aber trotzdem nicht. Wer sichergehen möchte, bekommt Konkurrent Kohr momentan zum Vorzugspreis von 1,17 Millionen.


Serge Gnabry (Bayern München, 14.200.000, Sturm)

Genannt werden muss trotz seines bekannten Standings an dieser Stelle auch Serge Gnabry. Zuletzt konnte der Nationalspieler vom FC Bayern München nämlich weniger glänzen und blieb sechs Bundesligapartien torlos. Vor einer Woche fiel sein Marktwert deshalb sogar unter 12 Millionen.

Mit dem geringen Ausgangswert bietet Gnabry nun gute Voraussetzungen für weitere Steigerungen. Vor allem, nachdem er sich in Stuttgart mit drei Toren und zwei Vorlagen (21 Comunio-Punkte) für Robert Lewandowski den Frust von der Seele schoss und den VfB quasi im Alleingang erledigte.

Vor dem Jahreswechsel geht es am Freitagabend noch gegen den pflichtspielübergreifend sechsmal sieglosen VfL Wolfsburg. Gnabry, der in der jüngeren Vergangenheit häufiger als Joker fungierte, dürfte dabei ziemlich sicher erneut beginnen, weil Kingsley Coman muskuläre Probleme plagen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!