Lars Lukas Mai (r.)

Foto: © imago images / Sven Simon
Mit Lars Lukas Mai ist ein U21-Europameister im Ausland begehrt. Der 1. FSV Mainz 05 bindet Abwehrchef Stefan Bell langfristig. Das würde die TSG Hoffenheim mit Florian Grillitsch und Andrej Kramaric auch gerne machen. Und zieht es Stefan Ortega in die Primera Division? Die Transfergerüchte des Tages im Überblick. 

Stefan Bell verlängert in Mainz

Der FSV Mainz 05 kann weiter auf seinen Abwehrchef zählen. Stefan Bell hat seinen Vertrag bei den Rheinhessen bis 2023 verlängert. Der 29-Jährige, der sich in der abgelaufenen Saison wieder ins Team kämpfte und starke Leistungen zeigte, wäre ansonsten am Ende des Monats ablösefrei gewesen. 

„Stefan hat sich nach nahezu eineinhalbjähriger Pause zurückgekämpft und sich richtig reingekniet für das Team. Er hat sich diesen Vertrag durch seine Leistung absolut verdient, ist auch neben dem Platz eine wichtige Komponente unserer Mannschaft und eine absolute Identifikationsfigur – immerhin ist er schon sein halbes Leben 05ER. Wir freuen uns, dass er uns weiterhin die Treue hält“, freut sich Sportvorstand Christian Heidel über die Verlängerung. Bei Comunio kostet Bell aktuell 1,78 Millionen. 

Abnehmer für Dong-Won Ji gesucht

Dagegen suchen die Rheinhessen einen Abnehmer für Dong-Won Ji. Der Stürmer war zuletzt an Eintracht Braunschweig ausgeliehen und hat in Mainz keine Perspektive mehr. Das Problem ist allerdings, dass der Südkoraner beim FSV zu den Topverdienern gehört. Ji ist noch bis 2022 an die Mainzer gebunden. 

Wechselt Lars Lukas Mai ins Ausland?

In der letzten Saison war Lars Lukas Mai vom FC Bayern München an Darmstadt 98 ausgeliehen. Lange dürfte der 21-Jährige aber nicht beim Rekordmeister bleiben. Der frischgebackene U21-Europameister hat Angebote aus dem Ausland und der 2. Liga vorliegen. 

Die Bild berichtet, dass Vitesse Arnheim und der FC Basel Interesse am Verteidiger haben. Dazu gesellen sich einige Zweitligisten. In München besitzt Mai noch einen Vertrag bis 2023, es wäre also auch eine erneute Leihe möglich. 

Kaufempfehlungen Sturm: Hochkaräter und Torjäger zu stemmbaren Preisen
Ihlas Bebou von 1899 Hoffenheim

Stars der abgelaufenen und der kommenden Saison: Diese vier Stürmer sind bei Comunio jetzt besonders interessant, da sie ein hohes Punktepotenzial besitzen und auch ihre Marktwerte noch recht niedrig liegen. Vier Kaufempfehlungen!

weiterlesen...

Spanische Klubs mit Interesse an Stefan Ortega

Nicht nur der FC Bayern München soll Interesse an Bielefelds Keeper Stefan Ortega haben, auch aus der spanischen Primera Division sollen Teams ihre Fühler nach dem 29-Jährigen ausgestreckt haben. Das berichtet das Westfalen-Blatt und nennt in dem Zusammenhang auch, dass eine Ablösesumme von deutlich unter fünf Millionen Euro für den Keeper aufgerufen wird. Um welche Mannschaften es sich handelt, ist dabei aber bislang nicht bekannt. 

Hoffenheim möchte mit zwei Leistungsträgern verlängern

Die Arbeitspapiere von Florian Grillitsch und Andrej Kramaric laufen noch bis 2022, Hoffenheim würde mit den beiden Leistungsträgern gerne verlängern und hat den beiden laut dem Kicker entsprechende Angebote unterbreitet. Allerdings ist es bei beiden unwahrscheinlich, dass sie diese vor Beginn der Europameisterschaft unterschreiben werden. 

Hoffenheim ist da in der Zwickmühle, denn im Sommer gibt es ansonsten letztmalig die Chance, mit den beiden eine Ablösesumme zu generieren. Allerdings sind die Transfersummen aufgrund der Corona-Pandemien eingebrochen, ablösefreie Wechsel gilt es aber dennoch aufgrund der Situation zu vermeiden. 

Josuha Guilavogui kritisiert Ex-Trainer und möchte bleiben

Die Aussagen, die Wolfsburgs Josuha Guilavogui über Ex-Trainer Oliver Glasner tätigte, hätten beim FC Bayern oder Borussia Dortmund sicher für mehr Schlagzeilen gesorgt, dennoch sind sie bemerkenswert. „Ich bin froh, dass er weg ist“, äußerte sich der Wolfsburger Kapitän sehr deutlich über Glasner in einem Interview mit der Wolfsburger Allgemeinen

Dass der Franzose nun in Wolfsburg bleibt, ist allerdings noch nicht in Stein gemeißelt. „Für uns als Familie wäre ein Wechsel schon ein großer Schritt. Wir fühlen uns hier wohl, ich mag den Verein. Aber ich bin ein Spieler, der spielen muss. Wenn ich jetzt sage, ich nehme mein Geld hier und setze mich auf die Bank, dann ist das für mich so etwas wie der Anfang der Rente. Und so werde ich auch nicht sein, wenn ich 33, 34 oder 35 Jahre alt bin“, sagte der 30-Jährige. 

Die Perspektive ist wichtig. Er wolle erst mit dem neuen Trainer reden. Mark van Bommel übernimmt die Wolfsburger zur kommenden Saison. 

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Marc-Oliver Robbers

Alle Beiträge von Marc-Oliver Robbers »