Papy Djilobodji vom FC Chelsea wird mit einem Wechsel zu Werder Bremen in Verbindung gebracht

Foto: © John Walton/PA Wire
Werder ist gerade in aller Munde, was Transfers und Gerüchte angeht! Ein Innenverteidiger verlässt Bremen gen Osten, während mit Papy Djilobodjiaus schon ein potentieller Kandidat aus London in den Startlöchern steht. Außerdem kommt vielleicht Kevin Wimmer in den Pott.

Innenverteidiger kommt aus England an die Weser

Nachdem bereits gestern der Abgang von Assani Lukimya nach China zu Liaoning FC verkündet wurde, steht für Bremens Manager Thomas Eichin nun die Suche nach passendem Ersatz an. Dieser könnte nach mehrere Medienberichten bereits in der Person von Papy Djilobodjiaus gefunden sein.

Aus Sicht des FC Chelsea scheint einem Leihgeschäft demnach nicht mehr viel im Weg zu stehen. Es wird eine Leihgebühr von 400.000 Euro für den Senegalesen, dessen Transfer zu Chelsea im letzten Sommer immer noch einige Fragen aufwirft, kolportiert.

Angeblich sollen auch der VfB Stuttgart und Besiktas Istanbul an dem Innenverteidiger dran gewesen sein.

U23: Die beste Youngster-Elf bei Comunio

Auch aus den Jahrgängen 1992 aufwärts lässt sich eine hervorragende Mannschaft bauen. Wir präsentieren Comunios beste U23-Elf der Hinrunde!

weiterlesen...

Kevin Wimmer nach Schalke

Die Schalker denken offenbar laut über eine Leihe von Ex-Kölner Kevin Wimmer nach. Bei den Tottenham Hotspurs, zu denen er erst im Sommer von Köln aus wechselte, hat er bislang noch kein einziges Spiel bestritten. Mit Blick auf die nahende EM scheint der Londoner Verein wohl durchaus bereit dazu, Wimmer für eine Halbserien nach Deutschland verleihen zu wollen.

Durch den Ausfall von Stammabwehrspieler Benedikt Höwedes ist großer Bedarf entstanden, der erst mal durch ein Leihgeschäft mit den Tottenham Hotspurs gedeckt werden könnte. Somit wäre der Weg für den Innenverteidiger zurück nach Deutschland frei. Wimmer wurde einst vom 1. FC Köln als Aufbauspieler geholt und schaffte es schon nach kurzer Zeit sich in der 2. Bundesliga als Stammspieler zu etablieren.

In der ersten Liga wurde er vor allem wegen seiner guten Übersicht und der sehr guten Zweikampfführung gelobt. Eine Verpflichtung – und wenn auch nur für ein halbes Jahr – könnte sich für den FC Schalke also lohnen.

Schalke die Zweite

Neben Kevin Wimmer scheint laut Der Westen auch Campions League-Sieger Nemanja Vidic ein Kandidat auf Schalke zu sein. Allerdings wohl nicht nur als Alternative zu Wimmer, sondern sogar als zusätzlicher Kandidat für die Innenverteidigung. Der Serbe spielte jahrelang bei Manchester United auf hohem Niveau und hat erst kürzlich seinen Vertrag bei Inter Mailand aufgelöst. Für rund eine halbe Million wäre er zu haben und könnte den Ausfall von  Höwedes mit seiner Erfahrung sicher gut wettmachen.

Mit Blick auf einen drohenden Abgang von Joel Matip im Sommer könnte er auch als erfahrener Back-up fungieren. Ob sich Schalke nach der Causa Boateng nochmals auf einen ehemaligen Star einlässt, ist allerdings fraglich. Zumal Vidic sicherlich kein kleines Gehalt fordern wird.

Usami als Malli-Ersatz

Das Hin und Her um Yunus Malli bestimmt die nationalen Sportmedien schon seit geraumer Zeit, da wird nun ein angeblicher Malli-Ersatz lanciert. Takashi Usami heißt dieser und spielte bereits in Saison 2012/2013 bei der TSG Hoffenheim. Danach kehrte es in sein Heimatland Japan zurück. Angeblich soll Usami durchaus an einer Rückkehr in die Bundesliga interessiert sein.

Dennoch ist längst nicht klar, ob Malli wirklich zu Borussia Dortmund wechseln wird. In Mainz geht man weiterhin von einem Verbleib Mallis aus. Solange wird sich Usami wohl auch mit seiner Rückkehr nach Deutschland gedulden müssen.

Comunio-Gerüchteküche: BVB kämpft um Yarmolenko, Klose-Transfer naht
Heiß begehrt: Andriy Yarmolenko von Dynamo Kiew

Tütet der BVB den Yarmolenko-Transfer diesmal ein? Wechselt Wolfsburgs Timm Klose in die Premier League? Die Transfergerüchte des Tages im Comunio-Roundup!

weiterlesen...

Quo vadis Ronny?

Was wird aus RonnyDer einstige Aufstiegsheld war lange nicht aus der Hertha-Elf wegzudenken. Doch nun könnte seine Zeit bei Hertha BSC zu Ende gehen. Laut Berliner Zeitung ist Ronny der einzige Feldspieler, der nicht mit der Mannschaft ins Trainingslager reisen durfte.

Ronny kam in dieser Saison zum ersten Mal im Bruderduell gegen Borussia Mönchengladbach zum Einsatz. Ganze 29 Minuten dauerte dieser und blieb nach einer Adduktorenverletzung zu Saisonbeginn auch der einzige in der Bundesliga. Sein Marktwert von derzeit gerade mal 170.000 sagt da schon alles!

Angeblich sieht sich sein Berater gerade in Brasilien nach einem neuen Arbeitsgeber für seinen Schützling um. Auch Vereine in Österreich und der Schweiz scheinen als zukünftiger Arbeitgeber für Ronny reizvoll.

Noch kein Comunio-Manager? Hier entlang!

Autor: Peter Johann Friedrich

Alle Beiträge von Peter Johann Friedrich »