Theofanis Gekas erzielte damals einen Dreierpack.

Foto: © imago images / Contrast
Vor fast genau zehn Jahren traf Hertha BSC auf den VfL Wolfsburg. Die Vorzeichen waren damals ziemlich unterschiedlich, befand sich die Alte Dame doch Mitten Im Abstiegskampf. Theofanis Gekas sorgte mit einem Dreierpack damals aber für ein kleines Lebenszeichen aus der Hauptstadt. Das ComunioMagazin erinnert sich. 

Wenn eine Mannschaft nach 26 Minuten mit 0:3 hinten liegt, dann kann man in dem Fall definitiv von einem gebrauchten Tag für dieses Team reden. Es war die Saison 2009/10, also die Post-Meisterschafts-Spielzeit für den VfL Wolfsburg.

So überraschend, wie die Wölfe mit Leuten wie Grafite und Edin Dzeko in der Saison zuvor Meister geworden sind, so hart mussten die Niedersachsen um die Punkte in der Spielzeit danach kämpfen. Die Doppel-Belastung und die Rolle als Gejagte schmeckten den Wolfsburgern gar nicht. 

Comunio History: VfL Wolfsburg gegen Hertha BSC

Doch auch für die Hertha lief es damals vor fast zehn Jahren überhaupt nicht. Mit Coach Friedhelm Funkel befand sich die Alte Dame fast aussichtslos im Abstiegskampf. Und so überraschte es, dass an diesem 27. Spieltag die Hertha ein wahres Feierwerk abbrannte – und der VfL einen wahrlich gebrauchten Tag erwischte.

Theofanis Gekas brachte die Berliner in der 6. Minute in Führung, Adrian Ramos legte nur zwei Minuten später nach (8.). Bis die Wolfsburger den frühen Schock verdaut hatten, stand es auch schon 0:3! Torschütze war wieder Gekas, der dieses Mal nach Zuspiel von Cicero vor VfL-Keeper Marwin Hitz cool blieb. 

Die teuerste Elf bei Comunio

Bild 1 von 11

Tor: Yann Sommer | Borussia Mönchengladbach | 4.680.000 | 65 Punkte | Stand: 5.1.20 | Bildquelle: imago images / Matthias Koch

Dass die Wölfe noch vor der Pause im Spiel blieben, lag am gerade erst eingewechselten Grafite, der in der 36. Minute nach Dzeko-Pass den 1:3-Anschlusstreffer für Wolfsburg erzielte. Der VfL, der nach der Meister-Saison Felix Magath zum FC Schalke ziehen lassen mussten, erhoffte sich im zweiten Durchgang ein Comeback.

Comunio History: Dreierpack! Als Theofanis Gekas die Wölfe erlegte

Doch das Team von Lorenz-Günther, der Armin Veh im Januar abgelöst hatte, kassierte nach knapp einer Stunde den nächsten Nackenschlag. Wieder war es Gekas, der zur Stelle war und mit dem 4:1 für die Entscheidung sorgte. Kurz vor Schluss war es dann wieder Ramos, der den Wölfen den finalen Stoß versetzte und das 5:1 erzielte (84.). 

VfL Wolfsburg - Hertha BSC, 27. Spieltag, Saison 2009/10

VfL Wolfsburg – Hertha BSC, 27. Spieltag, Saison 2009/10

Natürlich war Gekas an diesem Tag der Mann des Spiels. 21 Punkte waren einfach herausragend. Kurioserweise war das die einzige Glanzleistung des Griechen im Hertha-Trikot, der in der Bundesliga zudem für Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen aktiv war.  

Denn zu den sensationellen 21 Punkten kamen nämlich anschließend nur noch zwei Minuspunkte hinzu. Zuvor hatte der Grieche in 15 Partien auch insgesamt lediglich ein mickriges Pünktchen geholt.

Bayern-Neuzugang Alvaro Odriozola im Comunio-Check: Das fehlende Puzzle-Teil
Alvaro Odriozola (r.) spielt in der Rückrunde für den FC Bayern München.

Mit Ordiozola haben die Bayern dem Wunsch von Flick entsprochen und einen Rechtsverteidiger geholt. Was kann der Baske von Real Madrid? Marktwert, Potenzial, Einsatzchancen - ComunioMagazin macht den Check.

weiterlesen...

Die 5:1-Gala gegen die Wölfe war nur ein kurzzeitiges Aufflackern der Hertha-Hoffnung im Absteigskampf, denn am Ende mussten die Berliner doch den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit angehen. Als Tabellenletzter stieg die Alte Dame mit 24 Zählern sang- und klanglos ab. 

Der VfL Wolfsburg lief als Achter am Saisonende über die Ziellinie und verpasste so die Europapokalplätze. In der darauffolgenden Spielzeit sollte mit Steven McClaren ein Trainer auf der Bank sitzen, der den Wölfen allerdings auch alles andere als Erfolg brachte. 

Dazu aber ein anderes Mal mehr…

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »