Foto: © imago / ActionPictures
FC Bayern München gegen Borussia Dortmund – das war vor einigen Jahren ein absolutes Duell auf Augenhöhe. Es war das „deutsche Clasico“. Es war das Champions-League-Finale 2013. Inzwischen und davor ist und war es zwar immer ein brisantes Duell, doch den ganz großen Reiz hat die Partie Rot gegen Schwarz-Gelb aufgrund der Überlegenheit der Bayern verloren. Wir erinnern uns an eines der letzten Duelle, bevor es medial zum Clasico gehypt wurde.

Die Saison 2009/2010 hatte gerade erst begonnen. Am 5. Spieltag waren die Bayern bei Borussia Dortmund zu Gast und suchten unter Trainer Louis van Gaal noch ihr System. Das vorgegebene 4-3-3 des Niederländers passte noch nicht wirklich, dafür verhalf er Spielern wie Holger Badstuber oder Thomas Müller an den ersten Spieltagen zu ihren ersten Einsätzen.

Beim BVB war Jürgen Klopp gerade dabei, ein Team aufzubauen, was in den kommenden Jahren dem deutschen Rekordmeister mehr als gefährlich werden würde. Zu diesem Zeitpunkt war dies aber noch nicht der Fall.

Mit Platte zur WM: Die Gewinner der Länderspielpause
imago/Lacy Perenyi

Einige Bundesliga-Spieler haben auf Nationalmannschaftsreise ordentlich Selbstvertrauen getankt. Das könnte ihnen auch für die Liga im Endspurt noch einmal einen Schub geben.

weiterlesen...

Zwar brachte Mats Hummels die Schwarz-Gelben bereits nach zehn Minuten nach einem Sahin-Freistoß per Kopf in Führung und war auch bis zur 30. Minute mit dem aggressiven Klopp’schen Spiel die durchaus gefährlichere Mannschaft, doch nach dem Ausgleich von Mario Gomez in der 36. Minute war es zunächst einmal vorbei, mit der schwarz-gelben Herrlichkeit.

In der Pause nahm van Gaal zwei Änderungen vor. Brachte Thomas Müller und Franck Ribery für Gomez und Halil Atintop – und das zahlte sich aus. Zunächst patzte Roman Weidenfeller nach einem Schuss von Bastian Schweinsteiger (50.), dann nagelte und Ribery einen Frsitoß aus 20 Metern in den Winkel. Der damalige Jubellauf zu van Gaal ist bis heute eine der Szenen der Saison.

Die beste Comunio-Elf aller Ligen

Bild 1 von 11

Tor: Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona) - 160 Punkte | Bildquelle: Imago

In der Schlussphase sorgte dann Müller mit einem sehenswerten Doppelpack dafür, dass der BVB im eigenen Stadion mit 1:5 ordentlich unter die Räder kam.

Hummels klar vorne: Die formstärksten Abwehrspieler
imago/DeFodi

An dieser Stelle präsentieren wir euch ab jetzt regelmäßig die punktbesten Akteure der letzten fünf Spieltage. Heute: Die formstärksten Abwehrspieler zwischen Spieltag 23 und 27.

weiterlesen...

Der Erfolg war so etwas wie eine Initialzündung bei den Bayern, die in dieser Saison bis ins CL-Finale kommen sollten. Dort aber gegen ein abgezocktes Inter mit 0:2 verloren.

Quelle: Comstats

Quelle: Comstats

In Sachen Comunio sorgten Müller und Ribery in dieser Partie für die Highlights. Während Müller auf starke 16 Punkte kam, holte Ribery zehn Zähler. Auch Schweinsteiger glänze dank seines Treffer mit 8 Punkten.

Beim BVB überzeugten lediglich Hummels und Sahin, ansonsten bekam fast jeder Akteur Minuspunkte.

Am Ende der Saison sicherte sich der FC Bayern die Meisterschaft, während der BVB auf Rang 5 kam und in der darauffolgenden Spielzeit dann sogar den Titel holte und somit den Grundstein für das „deutsche Clasico“ legte…

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »