Teil zwei des Comunio Power-Rankings. Welche Mannschaft hat sich im oberen Bereich Comunios festgesetzt? Wo steht der wilde SV Werder Bremen und auf welchem Platz sind die Bayern gelandet? 

Bayer 04 Leverkusen – Platz 9 (letztes Ranking: Platz 7)

Zwar ist der Unterschied zwischen dem letzten Ranking und dem aktuellen nicht sonderlich groß (- zwei Plätze), dennoch hat Leverkusen in den ersten Bundesliga-Partien des Jahres ein wenig den Faden verloren. Die Werkself generierte 149 Punkte in den ersten fünf Spielen der Rückserie und hat damit einen Schnitt von unter 30 Zählern pro Partie. Zum Vergleich: Der bisherige Saisonschnitt der eingefahrenen Punkte liegt bei 36,2. Besonders alarmierend ist die Anzahl der zugelassenen Zähler. Mit 191 Punkten im neuen Jahr ist Bayer auf einem Niveau mit dem VfB Stuttgart und dem Hamburger SV.

FC Schalke 04 – Platz 7 (letztes Ranking: Platz 5)

Die Minimalisten der Liga, oder? Seit dem Beginn der Rückrunde schossen die Königsblauen nie mehr als einen Treffer pro Partie. Für zwei Siege sowie zwei Unentschieden hat es trotzdem gereicht. Auch bei Comunio scheint der FC Schalke mit relativ wenig relativ viel einzusacken. Die durchschnittliche Punktzahl im Jahr 2015 weicht nur knapp vom Saisonschnitt ab (30,2 zu 31,1), zudem lässt Königsblau ca. 4 Zähler weniger zu. Das Resultat: In der Liga reicht es für Rang vier. Bei Comunio immerhin für Platz sieben.

1. FC Köln – Platz 7 (letzes Ranking: Platz 8)

Schon wieder ein Minimalist! Die Kölner sind mit sechs Punkten aus fünf Partien in die Rückrunde gestartet – dabei gelangen ihnen gerade mal drei Treffer. Dennoch: Der Effzeh stellt eine ordentliche Abwehr und ist zudem eine der besten Auswärtsmannschaften der Bundesliga. Das Positive überwiegt auch im Comunio-Universum. Köln holt seit dem 18. Spieltag rund 3 Punkte mehr als auf die gesamte Saison gesehen. Ebenfalls hat es Coach Peter Stöger zusammen mit seinem Team geschafft, den Wert der zugelassenen Punkte pro Partien um  5 Zähler zu senken.

1. FSV Mainz 05 – Platz 6 (letztes Ranking: Platz 11)

Diese Platzierung kommt schon ein wenig komisch daher – vor allem, wenn man bedenkt, dass die Mainzer erst in der vergangenen Woche Coach Kasper Hjulmand beurlaubt haben. Dabei ging die Rückrunde mit dem deutlichen 5:0 über den Aufsteiger Paderborn doch gar nicht so schlecht los. Die darauffolgenden drei Spiele ohne Sieg schärften dann aber die Klinge – und jene wurde dem Dänen zum Verhängnis. Mainz holte in diesem Jahr ordentliche 171 Punkte (34,2) und liegt mit diesem Wert um 4 Zähler über dem Saisonschnitt. Auch die in 2015 zugelassenen Punkte (131) sind ein absolut akzeptabel. Hat es den Trainerwechsel gar nicht gebraucht?

Comunio Power-Ranking: HSV und VfB, ole ole?
Comstats Statistiken Comunio

Zeit für das Comunio Power Ranking! Welche Mannschaften sind nicht gut in die Rückrunde gestartet? Eines ist sicher: Wie auch in der Bundesliga müssen zwei Traditionsklubs um den Klassenerhalt zittern.

weiterlesen...

Borussia Dortmund – Platz 5 (letztes Ranking: Platz 16)

Die Dortmunder haben im Vergleich zum Dezember einen ordentlichen Sprung gemacht. Nicht zuletzt, weil der BVB erstmals in dieser Spielzeit drei Siege in Folge eingefahren hat. Mittlerweile steht Dortmund auf Rang 12 der Bundesliga-Tabelle – mit ein bisschen Glück und weiteren Siegen ist das Beschnuppern europäischer Qualifikationsplätze durchaus realistisch. Die Stats: Pro Spiel holt der BVB im Jahr 2015 37,8 Punkte und liegt somit 11 Zähler über dem Saisonschnitt. Zudem stellt die Borussia in der Rückrunde die drittbeste Comunio-Abwehr (57 zugelassene Punkte in fünf Partien).

FC Augsburg – Platz 4 (letztes Ranking: Platz 12)

Dieser FCA! Die Fuggerstädter haben in dieser Saison mal gar nichts mit dem Abstieg zu tun – vielmehr besteht sogar die Möglichkeit, sich womöglich für das internationale Geschäft zu qualifizieren. Im Jahr 2015 holt der FC Augsburg bislang rund 46 Punkte pro Partie. Der Saisondurchschnitt liegt bei 34,7 Zählern. Auch die Abwehr funktioniert: Teams, die gegen den FCA antreten, generieren in der Rückrunde durchschnittlich 23 Punkte. Wo geht die Reise der Schwaben hin?

SV Werder Bremen – Platz 3 (letztes Ranking: Platz 14)

Werder rockt! Anders kann man es einfach nicht sagen. Unter Coach Viktor Skripnik hat sich die Mannschaft zu einer Punktemaschine entwickelt. Im Dezember steckte Werder noch inmitten des Abstiegskampfs – jetzt ist Europa bereits in Sichtweite. Wie auch der FCA erspielt sich Bremen pro Partie rund 46 Punkte und liegt damit mal geschmeidige 20 Zähler über dem Saisonschnitt. Auch hat es Werder geschafft, im Jahr 2015 lediglich 144 Punkte zuzulassen – im Ligavergleich sicherlich nicht allzu schlecht.

FC Bayern München – Platz 2 (letztes Ranking: Platz 1)

Was? Eine Statistik, in der der Branchenprimus nicht die Nummer eins ist? Ja, soll es auch mal geben. Woran liegt es denn? Sicherlich zum großen Teil an der 1:4-Watschen, die der FC Bayern in Wolfsburg eingesteckt hat. Danach haben sich die Münchner allerdings relativ zügig wieder erholt. Fragt mal nach in Hamburg oder Paderborn. Dennoch: Im Jahr 2015 punktet der FCB pro Partie um 6,5 Zähler schlechter als auf die gesamte Saison gesehen. Allerdings haben es Boateng und Co. geschafft, den Durchschnittswert der kassierten Punkte um 2 Zähler zu senken.

VfL Wolfsburg – Platz 1 (letztes Ranking: Platz 2)

In der bisher gespielten Rückrunde die beste Comunio-Mannschaft. Zu Recht? Insgesamt generierte Wolfsburg im Jahr 2015 294 Punkte – und damit ungefähr so viel wie der HSV, VfB, Paderborn und Hertha zusammen. Zudem kassierte der VfL lediglich 23 Gegnerpunkte. Wenn man bedenkt, dass unter den Gegnern die Bayern oder auch Leverkusen waren, ist das kaum hoch genug einzuschätzen. Ein absolut verdienter Sieger des aktuellen Power-Ranking.

Comunio-Vorschau 23. Spieltag: Das Revier-Derby im Fokus

Der Clash zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 steht im Fokus des 23. Spieltags in der Bundesliga. Außerdem: Die letzte Chance für Huub Stevens beim VfB Stuttgart?

weiterlesen...

Schon am Comunio zocken?

Autor: Sebastian Schramm

Alle Beiträge von Sebastian Schramm »