Geheimtipp Lukas Petkov vom FC Augsburg

Foto: © imago images / Langer
An dieser Stelle präsentieren wir jede Woche einen Spieler, der unter dem Radar läuft, ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat und seinen Marktwert schnell steigern könnte. Heute mit Lukas Petkov vom FC Augsburg.

Marktwert: 360.000
Punkte: 2
Punkte pro Spiel: 1,0

Darum wird Lukas Petkov unterschätzt

Als Augsburger Eigengewächs hat Lukas Petkov zwar ganz romantisch den Weg durch sämtliche Jugendteams des FC Augsburg bis zu den Senioren genommen, der Schritt in die Bundesliga schien für Petkov dann aber doch etwas zu hoch. Ab 2019 spielte er für die Augsburger Reserve in der Regionalliga, einmal durfte er – am 34. Spieltag 2020/21 – drei Minuten in der Bundesliga ran.

Nach einer einjährigen Leihe zum SC Verl hatte den inzwischen 21-Jährigen Außenstürmer, der auch nie zu einer deutschen U-Nationalmannschaft eingeladen wurde, selbst beim FCA keiner mehr auf der Rechnung.

 

Das macht Lukas Petkov so stark

Lukas Petkov war in der A-Jugend schon immer relativ torgefährlich und lieferte dazu regelmäßig Assists, auch der Transfer zu den Senioren in die Regionalliga gelang ihm verhältnismäßig gut. Im letzten Jahr zündete Petkov dann aber die nächste Stufe.

Bei seiner Leihe in die 3. Liga zum SC Verl lieferte er 16 direkte Torbeteiligungen, verteilt auf elf eigene Treffer und fünf Vorlagen. Damit war er bei Verl der beste Torjäger und auch ligaweit einer der Top-Scorer.


Dieses Potenzial hat Lukas Petkov

Petkov war in der Saison-Vorbereitung verletzt – und spielt nun trotzdem eine große Rolle in den Planungen von Enrico Maaßen. Zweimal wurde Petkov zuletzt eingewechselt. Die acht Minuten gegen Hertha nutze er mit einem langen erfolgreichen Pass und einem gewonnenen Tackling noch für zwei Punkte bei Comunio.

Was Petkov auszeichnet, ist auch seine Vielseitigkeit: Er kann sowohl Rechts– als auch Linksaußen spielen, und natürlich ist der beidfüßige Spieler auch eine Option für die Zehner-Position. Die große Frage wird nur sein: Traut sich Maaßen – mutmaßlich im Abstiegskampf – den jungen Spielern wie Petkov eine wirkliche Chance zu geben? Die Wette ist es allemal wert, denn mit 380.000 könnte Petkov trotz seiner letzten beiden Einsätze kaum günstiger sein.

Als Eigengewächs, das bereits seit dem zarten Alter von acht Jahren die Augsburger Stiefel schnürt, hat Petkov außerdem ein großen Potenzial, zu einem Publikumsliebling zu avancieren. 

Viel Geld, wenig Punkte: Die teuren Enttäuschungen des Comunio-Saisonstarts - Teil II
Patrik Schick und Sardar Azmoun von Bayer 04 Leverkusen

Millionen für kaum Punkte oder Bankplatz statt Durchbruch: Diese vermeintlichen Top-Anlagen um Patrik Schick sind mit hohen Erwartungen in die neue Spielzeit gestartet, blicken aber auf einen schwachen Start in die Saison zurück. Teil zwei der teuren Enttäuschungen.

weiterlesen...