Die TopElf

Herzschlag-Finale in der Bundesliga: In der Nachspielzeit des 34. Spieltags schießt Wataru Endo den VfB Stuttgart noch zum Klassenerhalt – und Hertha BSC in die Relegation. In der Top-Elf darf der Japaner natürlich nicht fehlen.

Die Top-Elf des 34. Spieltags

Bild 1 von 11

Tor: Marvin Schwäbe (1. FC Köln) - 11 Punkte | Foto: imago images / Sportfoto Rudel

Die Ergebnisse im Überblick

Samstag, 15:30 Uhr

VfL Wolfsburg – FC Bayern München 2:2 (1:2)

Borussia Dortmund – Hertha BSC 2:1 (0:1)

VfB Stuttgart – 1. FC Köln 2:1 (1:0)

DSC Arminia Bielefeld – RB Leipzig 1:1 (0:0)

Bayer 04 Leverkusen – SC Freiburg 2:1 (0:0)

1. FC Union Berlin – VfL Bochum 3:2 (2:0)

Borussia Mönchengladbach – TSG Hoffenheim 5:1 (3:1)

1. FSV Mainz 05 – Eintracht Frankfurt 2:2 (1:2)

FC Augsburg – SpVgg Greuther Fürth 2:1 (1:1)

Die Top-Elf des 34. Spieltags

Lange plätscherte die letzte Konferenz der Bundesliga 2021/22 vor sich hin – bis in der Schlussphase alles durchdrehte. Der Abstiegskampf, der scheinbar schon entschieden war, nahm Fahrt auf, als Borussia Dortmund das 0:1 gegen Hertha BSC noch drehte. Mit dem Tor von Youssoufa Moukoko zum 2:1 hatte der VfB Stuttgart noch die Chance, die Berliner auf Platz 16 zu verdrängen.

Und die Baden-Württemberger nutzten sie! In der Nachspielzeit erzielte Wataru Endo das 2:1 gegen den 1. FC Köln, den Torhüter Marvin Schwäbe bis dahin mit einer überragenden Leistung bei einem Punkt gehalten hatte. Gegen den Japaner war aber nichts zu machen, in Schwaben-Manier spart sich der VfB nun die Relegation. Wer hätte das zehn Minuten vor Schluss für möglich gehalten?


Zehn Minuten vor Schluss sah es auch so aus, als würde die Champions-League-Teilnahme für Leipzig noch wackeln. Doch nicht nur der verpasste Sieg der Freiburger in Leverkusen, sondern auch das späte 1:1 für Leipzig in Bielefeld sorgte für Erleichterung beim Vizemeister der Vorsaison. Torschütze Orban steht in der Top-Elf des 34. Spieltags.

Wie so oft fielen die meisten Tore zum Saisonfinale mal wieder auf einem Platz, auf dem es nur noch um Platzierungen im Mittelfeld ging. Borussia Mönchengladbach verabschiedete sich nach Rückstand noch versöhnlich mit einem 5:1-Erfolg über die TSG Hoffenheim und Tabellenplatz zehn in die Sommerpause. Den Paukenschlag gab es nach dem Schlusspfiff, als Adi Hütter verkündete, dass er den Verein verlassen werde – ebenso wie Markus Weinzierl den FC Augsburg.

Mit 19 Punkten ist Gladbachs Doppeltorschütze Jonas Hofmann der letzte Man of the week dieser Comunio-Saison. Auf in die nächste!

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!