Benedikt Höwedes. Schalke 04

Foto: © imago/Team 2

Die Bundesliga geht endlich wieder in die neue Saison, Comunio-Manager sollten ihr Team für den ersten Spieltag zusammen haben. Doch geht es mit diesen Spielern durch die ganze Spielzeit? Vermutlich nicht. Einige der Bundesliga-Stars könnten ihre Vereine noch vor dem Ende der Sommer-Transferphase verlassen.

Renato Sanches (FC Bayern München, Mittelfeld):

Die Zukunft des Portugiesen ist komplett offen. Karl-Heinz Rummenigge erklärte zuletzt: „Wenn wir ihn ausleihen, dann zu einem Klub, bei dem er kontinuierlich spielen kann“. Ein Verkauf steht nicht zur Debatte, wie Rummenigge klar zu verstehen gab: „Wir wollen Sanches nicht verkaufen, weil wir weiter an ihn glauben. Er ist ein guter Spieler, ein junger Spieler, er braucht seine Einsätze. Da muss man auch einmal Geduld haben.“ Als heißester Anwärter auf einen Sanches-Transfer gilt der AC Mailand.

Oliver Burke (RB Leipzig, Sturm):

Oliver Burke ist für 15 Millionen Euro zu RB Leipzig gewechselt und ist damit der Rekordtransfer der Sachsen. Hasenhüttl wurde nie müde, zu betonen, dass er immer noch an Burke glaube. Nichtsdestotrotz könnte der Schotte den Club noch in der aktuellen Transferperiode ins Ausland wechseln. Burke konnte sich aufgrund seines schwachen Spiels gegen den Ball und Defizite im taktischen Bereich nie bei den roten Bullen durchsetzen. Ein möglicher Abnehmer müsste zumindest die gezahlten 15 Millionen Euro in die Hand nehmen. Die Anzeichen verdichten sich, dass Burkes Ziel der Londoner Club Crystal Palace sein könnte.

Alle Sommertransfers 2017/18 innerhalb der Bundesliga

Bild 1 von 35

Niklas Süle, Abwehr, für 20 Mio. Euro von 1899 Hoffenheim zum FC Bayern München, Bildquelle: Imago

Ousmane Dembele (Borussia Dortmund, Sturm):

Zu Ousmane Dembele braucht es nicht viele Worte. Der Franzose streikt immer noch, auch der FC Barcelona ist stets interessiert. Jetzt fällt auch noch Suarez für längere Zeit aus – aktuell ist es unwahrscheinlicher, dass Dembele in der kommenden Saison für den BVB als für den FC Barcelona aufläuft. Wer der ideale Nachfolger für den Franzosen sein könnte, checken wir an dieser Stelle.

Sehrou Guirassy (1. FC Köln, Sturm):

Eigentlich ist Guirassy ein Quasi-Neuzugang der Kölner, nachdem er aufgrund hartnäckiger Verletzungen lediglich auf sechs Kurzzeit-Einsätze in der abgelaufenen Saison beim FC kam. Die französische L’Équipe hat  HSC Montpellier offenbar großes Interesse an einer Verpflichtung des 21-jährigen. Dass der FC den Stürmer, der bis 2021 Vertrag hat, in diesem Sommer gehen lässt, darf als relativ unwahrscheinlich betrachtet werden. Ausgeschlossen ist es jedoch nicht.

Verlorene Stammplatzduelle und Wechselabsichten: Die Marktwertverlierer der Woche – KW 33
Bundesliga Manager Flops: Verhaegh und Stafylidis

Zwei Bundesliga-Neuzugänge und ein Neu-Wolfsburger bauten zuletzt ab. Auch Konstantinos Stafylidis und ein Sechser aus Leverkusen verloren an Wert. Warum diese fünf Spieler im großen Stil Federn ließen.

weiterlesen...

Genki Haraguchi, Valentin Stocker, Sinan Kurt (Hertha BSC, Mittelfeld):

Geht es nach dem Hauptstadtclub, könnte das Trio das Team zeitnah verlassen. Sinan Kurt konnte nie richtig Fuß im Club fassen, zuletzt warf ihm der Trainer Übergewicht und mangelnde Einstellung vor. Haraguchi liebäugelt seit Längerem mit einem Wechsel nach England, einen wirklichen Interessenten scheint es aktuell aber nicht zu geben. Bei Valentin Stocker könnte es zu einer Rückkehr zum alten Verein FC Basel kommen. Es werden spannende Wochen bis zum Ende der Transferperiode am 31. August.

Benedikt Höwedes (Schalke 04, Abwehr):

Benedikt Höwedes ist seit 16 Jahren bei Schalke 04. Jetzt wurde dem Urgestein die Kapitänsbinde weggenommen – folgt nun auch der Abgang? Angeblich gibt es Interessenten aus England. Ausgang bleibt offen, bis Ende August ist alles möglich.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Markus Teschner

Alle Beiträge von Markus Teschner »