Seit dem 1. März ist Fatih Demireli für die Notenvergabe bei Sportal verantwortlich. Im Interview mit Comunioblog erklärt er, wie die Noten entstehen und warum diese immer besser werden. Dazu plaudert er über sein Leben als türkischer Bundesliga-Experte. 

Comunioblog: Fatih, was genau ist dein Job?

Fatih Demireli: Meine Jobbezeichnung ist Head of Live. Darunter fällt die Live-Produktion von Perform, das heißt die gesamte Live-Ticker-Geschichte. Wir tickern eine Menge Sportarten. Das geht bis zu Darts oder Schach, aber hauptsächlich Fußball. Und zu meinem Job gehört eben auch die Comunio-Pflege. Das bedeutet, unsere Live-Redaktion übernimmt die Benotung der Bundesliga, der zweiten Liga und der Champions League. Während der Weltmeisterschaft haben wir auch die Noten für das WM-Spiel von Comunio gegeben. Wir machen das jetzt seit dem 1. März zentral gesteuert aus München und ich verantworte das Ganze.

Comunioblog: Wie läuft so ein Comunio-Spieltag in der Redaktion ab?

Demireli: Grundsätzlich ist es so, dass die Redakteure sich schon während des Spiel Gedanken machen, in welche Richtung ihre Bewertung geht. Da gibt es ganz klare Vorgaben und Kriterien, die erfüllt werden. Nach der Partie sammeln sie sich dann kurz, schauen noch einmal über ihre Notizen, die sie sich während des Spiel gemacht haben und erstellen dann ihre eigenen Noten. Parallel dazu gibt es noch unsere Spezialisten von Opta, die auch zur Perform Group gehören und im gleichen Büro sitzen. Dort scoutet ebenfalls ein Redakteur ein komplettes Spiel. Anschließend bekommt er die Noten des Sportal-Redakteurs. Dann beginnt eigentlich die wichtigste Phase – nämlich die Notenbesprechung zwischen beiden. Wenn wir einen Kollegen im Stadion haben, wird der auch noch dazu geschaltet und gibt noch seine Eindrücke wieder. Aus dieser Besprechung ergibt sich die vorläufige Note. Anschließend hat der Supervisor das letzte Wort und schaut, dass die Noten auch im Vergleich zu den anderen Partien stimmig sind.

Die größten Transfers des (bisherigen) Sommers

Kroos und James Rodriguez zu Real Madrid, Luis Suarez in Richtung FC Barcelona: Vor allem die Spanier klotzen auf dem Transfermarkt. Was ging bei den großen Klubs bislang noch?

weiterlesen...

Comunioblog: Dennoch gibt es immer wieder Kritik an den Noten. Wie entgegnest Du dem?

Demireli: Noten sind einfach eine sehr subjektive Sache. Ich bin auch nicht immer mit allen Bewertungen einverstanden oder frage mich manchmal, wie die Konkurrenz auf eine Note kommt. Es ist einfach sehr subjektiv. Wir nehmen aber jede Kritik sehr ernst. Ärgerlich ist es natürlich, wenn man auf einer Basis eine Note vergibt, die nicht stimmt. Ich kann da mal ein konkretes Beispiel aus der vergangenen Saison nennen.

Folge Fatih Demireli auf Twitter! 

Comunioblog: Gerne…

Demireli: Im Spiel Mainz gegen Braunschweig hat ein Kollege von uns einen Fehler von Johannes Geis gesehen, der zum Gegentor führte und hat ihn dementsprechend schlecht bewertet. Der Kollege von Opta hat es genauso gesehen und der Fernsehkommentator ebenfalls. Hinterher ist uns dann aufgefallen, dass er nicht einmal in der Nähe war. Da kann ich verstehen, dass man sich über die Note ärgert. Wir haben diese dann auch angepasst – was eigentlich nicht sein soll, aber in dem Fall sahen wir einfach die Notwendigkeit. Also wir nehmen die Kritik sehr ernst. Es ist nicht so, dass uns das nicht tangiert.

Comunioblog: Wie wollt Ihr die Qualität weiter verbessern?

Demireli: Wir sehen natürlich, dass wir weiter Luft zur Optimierung haben. Ein großer Schritt war, denke ich, dass wir nun zwei Experten haben, die die Noten vergeben. Dadurch hat sich die Notenvergabe deutlich verbessert. Wir wollen aber noch weiter in die Tiefe gehen und unsere Kollegen im Stadion noch mehr einbeziehen. Zudem ist es unser Ziel portalübergreifend unsere Kollegen noch besser einzubinden und unsere Möglichkeiten so noch besser zu nutzen, um am Ende bei jedem Spieler eine sinnvolle Note zu vergeben.

Fünf Youngster vom FC Schalke 04 – Was können Avdijaj, Sané und Co.?

Bereits in der letzten Saison machte mit Max Meyer ein Youngster auf sich aufmerksam. Nun wollen andere Jungprofis es dem Mittelfeldspieler, der beinahe noch ein WM-Ticket gelöst hätte, gleichtun.

weiterlesen...

Comunioblog: Du bist ein anerkannter Bundesliga-Experte in der Türkei. Was hast du da schon für kuriose Geschichten erlebt?

Demireli: Sehr, sehr viele. Ich werde eigentlich täglich von irgendwelchen Leuten angerufen, von türkischen Medien, aber auch von Funktionären aus der Liga. Ich werde jetzt keinen Namen nennen, aber in der Wintertransferperiode hat mich mal ein Klub angerufen und gesagt, dass sie unbedingt einen Stürmer bräuchten und ob ich einen empfehlen könne. Ich habe gesagt, dass es ja eigentlich nicht mein Job wäre, aber was für einen Stürmer sie den suchen würden. Ich könne dann ja vielleicht einfach mal einen Namen nennen. Ihre Antwort war: Kopfballstark, beidfüßig, wendig, technisch stark und darf nicht so viel kosten. Ich meinte dann nur, dass sie gerade Zlatan Ibrahimovic beschrieben hätten und der nicht so günstig sein dürfte. Ich konnte natürlich nicht weiterhelfen. Sie haben dann aber wirklich einen Stürmer gefunden, der früher mal in der Bundesliga spielte und auch ordentlich traf, aber von der Beschreibung überhaupt nicht zu ihren Suchkriterien passte.

Comunioblog: Klingt durchaus kurios…

Demireli: Ja, es passiert sehr viel. Mich hat auch mal ein Kollege nachts um zwei Uhr aus dem Bett geklingelt und gesagt, dass sie gerade eine Live-Sendung hätten und ob ich Kontakt zu Franz Beckenbauer hätte, weil sie ihn gerne jetzt in Sendung zuschalten würden. Da sind die sehr schmerzfrei.

Schalke im Transfersommer: Gut gebrüllt

Wie schon im letzten Jahr machten die Königsblauen einen augenscheinlich guten Job auf dem Transfermarkt. Kann Schalke den Revierkonkurrenten angreifen?

weiterlesen...

Comunioblog: Hast du abschließend denn noch einen Tipp, welcher Spieler in der neuen Saison durchstarten könnte?

Demireli: Ich glaube, man hat in der vergangenen Saison schon gesehen, dass sich ein paar junge Spieler gut entwickelt haben. Gerade auf Schalke werden noch ein paar Jungs hochkommen, die in der nächsten Saison wirklich Spaß machen können. Kaan Ayhan zum Beispiel, der mir persönlich sehr gut gefällt und bei dem ich mich natürlich sehr gefreut habe, dass er sich für die Türkei entschieden hat. Er ist ein sehr guter Spieler und hat gute Chancen, in der kommenden Saison noch mehr zu spielen. Ich finde es generell sehr spannend, was bei Schalke passiert. Trainer Jens Keller hat ja bei Fans und Medien nicht den einfachsten Stand, aber ich finde, er macht einen sehr guten Job dort. Er hat die ganzen Jungs hochgebracht und der eine oder andere wird den Comunio-Spielern sicher Freude machen und sie sind auch noch nicht so teuer.

Comunioblog: Vielen Dank, Fatih.

Demireli: Gerne. Ich kann vielleicht an dieser Stelle noch daraufhinweisen, dass man mich jederzeit im Comunio-Forum kontaktieren kann. Ich bin dort unter dem Usernamen „Demireli“ angemeldet und freue mich auf Lob, Kritik und Anregungen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: ComunioMagazin

Alle Beiträge von ComunioMagazin »