Julian Nageslmann ist der neuen Trainer beim FC Bayern München.

Foto: © imago images / Sammy Minkoff
Julian Nagelsmann hat am Mittwoch seinen Dienst beim FC Bayern mit dem Trainingsauftakt an der Säbener Straße aufgenommen. Dabei muss der neue Coach in der Vorbereitung auf die EM-Fahrer verzichten. Wer könnte sich nun ins Rampenlicht spielen?

Julian Nagelsmann wirkte auf der PK am Mittwochvormittag gelöst. Seine rhetorische Begabung und sein Vertrauen in sein Auftreten wirken dabei nicht aufgesetzt. Der 33-Jährige weiß was er – und was nicht. „Ich bin kein Hexer und auch kein Zauberer“, sagte Nagelsmann angesprochen auf Leroy Sané.

Dem häufig kritisierten FCB-Star solle man nach der unglücklich verlaufenen EM und frühen Aus der Nationalmannschaft zunächst etwas Ruhe geben. Das Vertrauen in Sané Fähigkeiten habe Nagelsmann.

Generell wird der Auftakt der neuen Trainers an der Säbener Straße etwas knorrig. Wie meist nach. großen Turnieren im Sommer, da die Vielzahl des Kaders vom Rekordmeister bei ihren jeweiligen Nationalteams weilt und daher im Anschluss länger Urlaub haben.

Manuel Neuer, Niklas Süle, Lucas Hernandez, Alphonso Davies, Benjamin Pavard, Corentin Tolisso, Jamal Musiala, Leon Goretzka, Jo Kimmich, Kingsley Coman, Thomas Müller, Robert Lewandowski und eben Sané werden erst in zwei oder drei Wochen ins Training einsteigen. Also kurz vor dem Pflichtspielauftakt im DFB-Pokal – und knapp vor Beginn der neuen Bundesligasaison. 

Daher bietet sich für den einen oder anderen Spieler aus der zweiten Reihe, sich beim neuen Coach nachhaltig Eindruck zu verschaffen. Die Leih-Rückkehrer könnten sich dabei ebenso in den Fokus spielen, wie die Neuzugänge oder Youngster. Wen sollte man daher für Comunio im Auge behalten? 


 

FC Bayern: Start unter Nagelsmann! Welcher FCB-Star lohnt sich jetzt?

Tanguy Nianzou (Abwehr, 3.000.000)

Der junge Innenverteidiger hatte in seiner Debütsaison beim FC Bayern großes Verletzungspech. Seine Klasse aber konnte Nianzou zumindest in den wenigen Kurzeinsätzen andeuten. Sollte er unter Nagelsmann fit bleiben, könnte er in der Vorbereitung einer der Gewinner werden. 

Süle, Pavard und Hernandez stoßen erst in ein paar Wochen zum Team. Vor allem bei Süle deutet sich nach den Aussagen von Salihamidzic bei der PK am Mittwoch ein Abschied an. Nagelsmann möchte beim FC Bayern die Dreierkette einführen, weshalb Nianzou sich durchaus berechtige Chancen auf ein paar mehr Spielminuten machen darf – auch nach der Rückkehr der etablierten Stars.

Marktwertverlierer der Woche – KW 27: Tolisso, St. Juste und Co. - mehr Chancen als Risiken bei den Flops

Einige der größten Verluste sind auf Wechselgerüchte zurückzuführen. Comunio-Manager können nun günstig einkaufen und auf einen Verbleib spekulieren. Neben Tolisso und St. Juste könnten sich auch ein Bochumer Stürmer und ein Innenverteidiger von Union Berlin lohnen.

weiterlesen...

Omar Richards (Abwehr, 2.670.000)

Als Backup für Davies wurde der Engländer aus der Championship geholt. Dabei ist Richards noch die große Unbekannte im FCB-Kader. Allerdings: Davies wird sehr, sehr spät erst zum Team stoßen, weil er mit Kanada bei Gold Cup ist. Hernandez fällt verletzt aus – somit wäre Richards der einzig nominelle Linksverteidiger.

Der 24-Jährige hat also jetzt drei, vier Wochen Zeit, um nachhaltig Werbung in eigener Sache zu betreiben. Wenn er sie nutzt, könnte er einer der Gewinner unter Nagelsmann werden. Mit einem Marktwert von nicht einmal 3 Millionen ist er aktuell auch noch günstig zu haben.  

Marc Roca (Mittelfeld, 2.120.000)

Der defensive Mittelfeldspieler verzichtete extra für den FC Bayern auf die Olympia-Teilnahme mit Spanien. Roca will sich im zweiten Jahr an der Säbener Straße durchbeißen – und hat daher in der Sommerpause ordentlich Muskelmasse aufgebaut. 

Seine Ballsicherheit war bereits im ersten Training unter Nagelsmann zu sehen. Gut möglich, dass Roca die Abwesenheit von Kimmich, Goretzka und Tolisso nutzt, um sich unter dem neuen Coach ins Team zu spielen. Bei Comunio wäre er für die ersten Saisonwochen eine durchaus interessante, weil auch günstige Alternative.

Die besten Stürmer der Saison 2020/21

Bild 1 von 10

Platz 10: Leon Bailey (Bayer 04 Leverkusen) - 162 Punkte | Foto: imago images / Revierfoto

Joshua Zirkzee (Sturm, 1.780.000)

Er war beim FC Bayern eigentlich schon gescheitert, wurde zum FC Parma verliehen – und hat nun in München eine zweite Chance. Zirkzee zeigte sich in den ersten Einheiten nach seiner Rückkehr motiviert und geschmeidig in den Bewegungsabläufen.

Lewy und Müller werden erst in zwei Wochen wieder dabei sein. Zirkzee hat also jetzt die Chance Nagelsmann und die FCB-Boss zu überzeugen. Gelingt’s ihm?  

Kaufempfehlungen Mittelfeld: Comunio-Helden auf den zweiten Blick

Im Mittelfeld müssen es nicht immer die ganz großen Stars sein, oft gibt es Spieler, die ein deutlich besseres Preis/Leistungsverhältnis haben - so wie Grifo und Skhiri. Dazu kommen zwei interessante Spekulationsobjekte.

weiterlesen...

Oliver Batista Meier (Sturm, 510.000)

Ebenfalls ein vielversprechendes Talent, das auf den Durchbruch wartet. Fußballerisch bringt Batista Meier alles gut, alleine das Körperliche fehlt ihm. In Heerenveen, wohin er vergangene Saison verliehen war, kam er in der Rückrunde kaum noch zum Zug.

Vom Spielertyp ist Batista Meier einer, der zu Nagelsmann passen könnte. Möglich, dass er unter dem neuen Coach den nächsten Schritt macht. Die Bild berichtet derweil, dass er vor einem endgültigen Abschied vom. FC Bayern steht. Vielleicht findet sich dann ein Bundesligist, was ihn für Comunio-Manager auch wieder interessant macht. 

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »