Foto: © imago images / Poolfoto
Stars von Bayern, Dortmund, Leipzig oder Gladbach sucht man bei den punktbesten Mittelfeldspielern vergebens. Besonders interessant: Keiner der fünf Besten kommt auch nur annährend auf einen zweistelligen Millionenbetrag.

Platz 5: Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen, 5.520.000, 28 Punkte aus den letzten 5 Spielen)

Und wir starten direkt mit einer Überraschung in die Liste: Ja, Bayer Leverkusen war in den letzten Wochen stark und Julian Baumgartlinger zieht gewissermaßen die Fäden im Mittelfeld. Der Österreicher tritt aber weder Standards noch ist er in besonders viele Offensivaktionen involviert. Eine derartige Ausbeute als Sechser ist deshalb schon außergewöhnlich gut bei Comunio. Am 10. Spietag zeigte er mit einem seiner seltenen Treffer gegen Schalke mit 13 Punkten seine Saisonbestleistung. Interessant wird die Personalie jedoch, wenn Charles Aranguiz, bei Peter Bosz eigentlich gesetzt, im neuen Jahr wieder zurückkehrt.

Platz 4: Florian Wirtz (Bayer Leverkusen, 8.130.000, 29 Punkte)

War es nicht ein wenig zu viel Druck für einen 17-Jährigen, direkt in die Fußstapfen von Kai Havertz treten zu müssen? Die Antwort ist ganz klar: nein. Denn Florian Wirtz hat alle Qualitäten dazu. In der so starken Saison der Leverkusener ist er nicht nur unumstrittener Stammspieler, er kann bisweilen auch den Unterschied ausmachen. Gegen Hoffenheim und seinem Ex-Klub Köln gelangen ihm endlich auch die ersten Saisontore. Er nahm dabei jeweils ein zweistelliges Spieltagsergebnis mit. Dass er noch vor einem Jahr B-Jugend in Köln spielte, scheint so weit weg. Womöglich springt er sogar noch auf den EM-Zug auf, sollte dieses Turnier im Sommer tatsächlich stattfinden-

Der Comunio-Geheimtipp: Jorge Mere vom 1. FC Köln

An dieser Stelle präsentieren wir Spieler, die bei Comunio noch etwas unter dem Radar laufen und ein starkes Preis-Leistungsverhältnis haben. Heute mit dem Kölner Verteidiger Jorge Mere.

weiterlesen...

Platz 3: Ellyes Skhiri (1. FC Köln, 4.110.000, 31 Punkte)

Natürlich zehrt Skhiri noch von seinem Doppelpack gegen Dortmund am 9. Spieltag, wo er satte 18 Punkte mitnahm. Aber inzwischen schafft der Tunesier auch schon mal einen Fünfer, ohne selbst getroffen zu haben. So war es etwa zuletzt gegen Mainz und Leipzig. Mit seinem Marktwert, der deutlich unter dem der anderen hier genannten Kandidaten liegt, geht der Mittelfeldspieler noch als Schnäppchen durch. Comunio-Manager sehen in seinen Ausflügen nach oben wohl eher die Ausnahme. Dabei ist Skhiri mit drei Treffern doch sogar der Top-Torschütze der Kölner. Ob das jetzt für Skhiri oder gegen den FC spricht, vermögen wir an dieser Stelle nicht zu beurteilen. 

Platz 2: Silas Wamangituka (VfB Stuttgart, 8.460.000, 41 Punkte)

Der Stuttgarter schwankt bei Comunio irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn. Wahnsinn, weil er zwischen Spieltag 3 und 7 in der Summe gerade einmal drei Zähler heimfuhr, Genie, weil er aus den beiden Partien gegen Dortmund und Bremen vier Tore und ganz 33 Punkte generierte. Zu der Torgefährlichkeit (7 Saisontore für einen Schienenspieler!) kommt aber auch noch diese unfassbare Schnelligkeit. Bis zum 10. Spieltag war er mit 35,4 kmh sogar schnellster Spieler der Saison. Stuttgart kann sich jedenfalls sehr glücklich schätzen mit Sven Mislinat einen Sportdirektor zu haben, der Talente wie Wamangituka in der 2. französischen Liga aufspürt. Und die Entwicklung des 21-Jährigen ist ja noch lange nicht zu ende. Prognose: Allzu lange wird er wohl nicht mehr in Stuttgart spielen. 


Platz 1: Vincenzo Grifo (SC Freiburg, 7.540.000, 53 Punkte)

Was der Freiburger Freigeist in den letzten Wochen abfackelt, grenzt wieder an persönliche Bestleistungen. Zu Beginn der Saison lief es nämlich zunächst noch etwas schleppend. Doch inzwischen gibt es kein Halten mehr. Grifo ist nichts weniger als der Unterschiedsspieler seiner Mannschaft, was an einer Kombination aus vielen gefährlichen Standards und seine Abschlussqualitäten liegt. Viermal hat er in den letzten fünf Spielen getroffen. Es hätten sogar noch mehr Tore sein können. Knapp sechs Punkte bekommen seine Manager im Schnitt pro Partie. Es könnte seine beste Comunio-Saison werden.

Quelle:Comstats

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »